https://www.faz.net/-gyl-70ktm

Gleichbehandlung : Mehr Frauen in den Aufsichtsräten

Aufsichtsräte: Immer mehr Frauen sitzen in den Kontrollgremien Bild: dapd

18,2 Prozent der Aufsichtsratsposten in den dreißig Dax-Unternehmen sind mittlerweile in weiblicher Hand. Das besagt eine aktuelle Studie. Mehr und mehr Frauen besetzen mittlerweile auch Positionen auf Seite der Anteilseigner.

          Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der größten deutschen Konzerne hat sich einer Studie zufolge in den vergangenen Monaten deutlich erhöht. Zum Stichtag 31.Mai seien 18,2 Prozent der Positionen - 91 von insgesamt 500 - in den dreißig Dax-Unternehmen in weiblicher Hand gewesen, teilte das Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers (PwC) mit.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Anfang vergangenen Jahres habe der Frauenanteil in den Kontrollgremien noch bei 13,4 Prozent gelegen. Dies entspreche einer Steigerung von 36 Prozent, schreiben die Berater weiter.

          Lobend erwähnen sie außerdem, dass sich der Frauenanteil unter den Anteilseignervertretern im Vergleich zu 2011 nahezu verdoppelt habe, auf nunmehr 13,3 Prozent. Zuletzt wurde vielfach kritisiert, dass vor allem die Arbeitnehmerseite Frauen entsende, die Kapitalseite dagegen nur selten.

          Mittelfristig streben die Unternehmen gemäß der Studie eine Frauenquote von 22 Prozent in den Kontrollgremien an. Mit diesem Ziel liegen sie gleichwohl noch weit unter den Wunschvorstellungen der Politik. Manche Politiker fordern einen Frauenanteil von 30 Prozent, andere nach norwegischem Vorbild 40 Prozent.

          Die Studie von PwC berücksichtigt neben den in den Geschäftsberichten veröffentlichten Zielen auch die Wahlergebnisse der diesjährigen Hauptversammlungssaison.

          Weitere Themen

          Plopp, tipp – tüüüt!

          Kolumne „Nine to five“ : Plopp, tipp – tüüüt!

          Smartphones haben immer mehr zu bieten. Sie dienen wahlweise als Portemonnaie, Arbeitsplatz- oder Fernseher-Ersatz. Aber wozu braucht der normale Handynutzer bitte Tastentöne?

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.