https://www.faz.net/-gyl-tokb

Gerald Köhler : „Ich manage den Fußballmanager“

  • Aktualisiert am

Gerade die Anfangszeit war aufregend. Es gab noch keine Computerspiele-Industrie. Man konnte Spiele entwickeln, die sich vor denen der aufkommenden Industrie nicht zu verstecken brauchten.

          „Ich habe mit 18 Jahren im Informatikunterricht angefangen, an einem C64 den ,Fußball Manager' zu programmieren. Zusammen mit einem Freund habe ich daran gebastelt, um die Schulstunde etwas interessanter zu machen. Grundlage war ein Spiel zwischen Blau-Weiß 90 Berlin und dem VfB Stuttgart, später wurde daraus eine kleine Liga, und so ging es weiter. Über fünf Jahre war ich Hobbyunternehmer, dann entstand aus dem Spiel die ,Anstoß'-Reihe. Mit dem ,Fußball Manager' wurde im Jahr 2000 neu begonnen. Den spielen mittlerweile über eine Million Menschen regelmäßig.

          Gerade die Anfangszeit war aufregend. Es gab noch keine Computerspiele-Industrie. Man konnte allein oder mit wenigen Leuten mithalten, Spiele entwickeln, die sich vor denen der aufkommenden Industrie nicht zu verstecken brauchten. Ich habe nach der Schule BWL studiert und anschließend bei einer Computerfirma angefangen. Dort habe ich drei Anstoß-Spiele, die Wirtschaftssimulation ,Vermeer' und das Basiskonzept für das Actionspiel ,Ballerburg' designt. Seit sechs Jahren bin ich für den ,Fußball Manager' verantwortlich. Es macht mir immer noch Spaß, schließlich passiert im Fußball ja immer etwas.“

          Weitere Themen

          Sie ist Irans erste Boxerin Video-Seite öffnen

          Kampf gegen das Regime : Sie ist Irans erste Boxerin

          In Frankreich wird die 24-Jährige das erste Mal bei einem Wettkampf in den Boxring treten. In ihrer Heimat ist das noch nicht möglich. Dort dürfen Frauen nur in Einrichtungen trainieren, in denen sich keine Männer aufhalten – doch das gibt es im Iran praktisch nicht.

          Hey, Alter

          Kolumne „Nine To Five“ : Hey, Alter

          Schüler finden 40-Jährige schon sehr alt, 50-Jährige scheintot und die 60-Jährigen könnten quasi schon mal anrücken zum Probeliegen auf dem Gottesacker. Doch die Arbeitswelt sieht anders aus.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.