https://www.faz.net/-gyl-91rp8

Gehalt nach der Promotion : Wann sich der Doktortitel lohnt

So ein Doktortitel ist richtig harte Arbeit: Oft dauert es vier bis fünf Jahre bis zur begehrten Abschlusszeremonie mit Hut. Bild: dpa

Wer viel Zeit und Mühe in eine Promotion steckt, will meist, dass sie sich auch gehaltsmäßig auszahlt. Das ist aber nicht in allen Fächern und Branchen gleichermaßen der Fall, zeigt diese neue Gehaltsanalyse.

          Eine Promotion kostet Zeit und Mühe. Lohnt sie sich wenigstens in Sachen Gehalt? Dieser Frage haben sich Vergütungsfachleute der Plattform Gehalt.de gewidmet; die Ergebnisse liegen der F.A.Z. exklusiv vorab vor: Für Juristen zahlt sich der Doktortitel demnach am meisten aus. Nach einer Promotion übertreffen ihre Jahresgehälter die von Juristen ohne Doktortitel im Schnitt um 33.000 Euro brutto. Im Durchschnitt liegen sie bei 78.300 Euro.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Satte Gehaltsaufschläge verbuchen auch Ingenieure und Naturwissenschaftler mit Doktortitel: Sie erhalten im Schnitt rund 12.000 Euro mehr Gehalt als Kollegen ohne Promotion.

          BWLer und Geisteswissenschaftlern sollten sich dagegen überlegen, ob sie eine Promotion anstreben: Die Gehaltsdifferenz beträgt im Schnitt gerade mal 6460 Euro für die BWLer und 5400 Euro für die Geisteswissenschaftler. Für ihre Analyse haben die Gehaltsberater 30.676 Vergütungsdaten von Berufseinsteigern ausgewertet.

          Wie sehr sich eine Promotion am Ende auf dem Gehaltszettel auszahlt, hängt aber auch stark von der Branche ab, in der Absolventen Arbeit finden. Die Autoindustrie belohnt einen Doktortitel überdurchschnittlich: 74.930 Euro brutto jährlich verdienen dort Promovierte im Schnitt. Das sind 20.000 Euro mehr als Berufseinsteiger mit Masterabschluss verbuchen können.

          In der Bankenbranche sind die Aufschläge für promovierte Beschäftigte dagegen nur etwa halb so hoch – sie bekommen, verglichen mit Masterabsolventen rund 10.000 Euro brutto jährlich mehr. Ähnlich verhält es sich in der Forschung und Entwicklung, wo der Doktortitel im Schnitt 11.000 Euro im Jahr mehr bringt als der Masterabschluss.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.