https://www.faz.net/-gyl-6ylzm

Frauen in Führungspositionen : Immer weniger weniger

  • -Aktualisiert am

Die Gehälter von weiblichen Führungskräften steigen stärker als die ihrer männlichen Kollegen. Bild: SOEP / DIW Berlin

Die Gehaltsunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Führungskräften sind 2010 weiter zurückgegangen. Trotzdem verdienen die Frauen immer noch deutlich weniger als die Männer.

          Die Gehaltsunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Führungskräften sind 2010 so stark zurück gegangen wie seit zehn Jahren nicht. Während die Frauen 2009 noch 25 Prozent weniger verdienten als die Männer, waren es 2010 nur noch 21 Prozent weniger. Seit 2008 hat sich der geschlechtsspezifische Gehaltsunterschied gar um 7 Prozentpunkte verringert.

          Diese Zahlen ergeben sich aus dem sozioökonomischen Panel für Deutschland, das das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) jedes Jahr auswertet. Weil der Verdienst der Frauen seit 2001 um 800 Euro gestiegen ist, das Gehalt der Männer aber nur um 600 Euro, wird der sogenannte „Gender Pay Gap“ langsam kleiner.

          Trotzdem verdienen weibliche Führungskräfte noch immer mehr als 1000 Euro weniger als Männer in Führungspositionen. Frauen, die eine Vollzeitstelle als Führungskraft haben, bekommen im Mittel rund 3860 Euro monatlich, ihre männlichen Kollegen hingegen rund 4910 Euro.

          Dass Männer immer noch mehr verdienten als Frauen, liege einerseits daran, dass sie immer noch die große Mehrheit der sehr gut bezahlten Führungspositionen besetzten, erklären die Fachleute des DIW. Andererseits aber auch daran, dass Frauen mit einer gleichwertigen Anstellung schlechter bezahlt würden, obwohl sie genauso gut oder besser qualifiziert seien. Die Experten fordern deswegen mehr Transparenz bei den Gehältern, damit sich Frauen auf das Gehalt der männlichen Kollegen berufen könnten.

          Weitere Themen

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Wer spielt denn schon mit Mädchen?

          Frauenfiguren in Videospielen : Wer spielt denn schon mit Mädchen?

          Kein Platz für Ballerinas: Man hatte geglaubt, im Videospiel sei der „Baller-Mann“ bald überwunden. Nun stellt sich raus, ein Großteil der populären Studios tut sich immer noch schwer mit der Darstellung von weiblichen Figuren.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.