https://www.faz.net/-gyl-vzm4

Forscherinnen : „Frauen oft zu zaghaft“

  • Aktualisiert am

Moralische Unterstützung aus Tübingen: Nüsslein-Volhard Bild: dpa

Frauen seien in führenden Positionen in Wissenschaft und Forschung zu wenig vertreten, sagt Christiane Nüsslein-Volhard. Die Trägerin des Nobelpreises in Medizin von 1995 will das ändern - mit einer Stiftung.

          Frauen sind nach Ansicht der Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard häufig für eine herausragende wissenschaftliche Karriere nicht zielstrebig genug. „Frauen sind oft zu zaghaft“, sagte die Wissenschaftlerin in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa anlässlich ihres 65. Geburtstages am 20. Oktober. Frauen seien in führenden Positionen in Wissenschaft und Forschung zu wenig vertreten. Mit einer 2004 gegründeten und nach ihr benannten Stiftung will Nüsslein-Volhard, die 1995 den Nobelpreis für Medizin erhielt, das ändern.

          „Ich glaube, das ist eine wirklich gute Idee. Inzwischen fördern wir mehr als 20 Frauen“, sagte Nüsslein-Volhard. Bei der Unterstützung der Wissenschaftlerinnen gehe es um mehr als die 400 Euro pro Monat, die für Hilfen im Haushalt und zusätzliche Kinderbetreuung verwendet werden sollen. „Sie fühlen sich auch moralisch von uns unterstützt“, sagte Nüsslein-Volhard. Bei den Treffen der Stiftung kämen die Wissenschaftlerinnen in Kontakt mit Kolleginnen, die ähnliche Probleme zu bewältigen haben wie sie. „Da treffen sie dann Leidensgenossinnen. Weil es so wenige Frauen mit Kindern in der Wissenschaft gibt, denken sie sonst häufig, dass sie die einzigen sind, die bestimmte Probleme haben.“

          Keine sozialen Zwecke verfolgt

          Nüsslein-Volhard betonte, dass die Stiftung keine sozialen Zwecke verfolge. „Wir suchen die Frauen nicht danach aus, wie arm sie sind. Das Geld von der Stiftung soll dafür eingesetzt werden, Zeit zu sparen. Wir schauen auch danach, ob der Mann mitmacht. Ob die Karriere der Frau als gleichberechtigt angesehen wird. Das ist keine soziale Einrichtung, sondern eine zur Förderung der Wissenschaft.“

          Für ihre eigene Karriere war nach Nüsslein-Volhards Worten ihre Zielstrebigkeit entscheidend: „Ich habe eine natürliche Besessenheit, die ist angeboren. Natürlich habe ich auch eine fördernde Erziehung gehabt. Entscheidend war aber aus meiner Sicht meine Veranlagung, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe.“ Bei der Vergabe der Förderung durch ihre Stiftung schaue sie - gemeinsam mit Vorstandskollegin Maria Leptin vom Institut für Genetik an der Universität zu Köln - auch danach, ob Bewerberinnen eine ähnliche Einstellung mitbrächten. „Maria und ich hoffen immer, dass die Bewerberinnen ähnlich zielstrebig und besessen sind wie wir. Das ist aber nicht so oft der Fall.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Hilfe bei häuslicher Gewalt: Überwältigung eines Schlägers bei einer Übung in Wiesbaden

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.