https://www.faz.net/-gyl-9jtcj

Arbeitsmarkt : Flüchtlinge brauchen Deutsch – sonst wird’s schwer mit dem Job

  • Aktualisiert am

Deutschkenntnisse sind für Geflüchtete oft entscheidend für den Erfolg am Arbeitsmarkt. Bild: dpa

Flüchtlinge brauchen gute Deutschkenntnisse auf dem Weg in den Job – das haben viele immer vermutet. Aber ist es wirklich so? Arbeitsmarktforscher haben die Geflüchteten selbst gefragt.

          Gute Deutschkenntnisse sind einer Studie zufolge der entscheidende Erfolgsfaktor für die Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt. Für die Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) wurden in den Jahren 2016 und 2017 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak befragt, wie das Institut am Donnerstag mitteilte.

          Interviewt wurden den Angaben nach geflüchtete Menschen, die nach dem Abschluss ihres Asylverfahrens Arbeitslosengeld II erhielten. Von den im Jahr 2016 Befragten, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht erwerbstätig waren, hatten ein Jahr später 14 Prozent einen Job. Diese Stellen waren zu etwa gleichen Teilen Minijobs und sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten. 28 Prozent der Beschäftigungen haben zu einem Ende des Arbeitslosengeld-II-Bezuges geführt, wie es hieß.

          Gut entwickelt haben sich den Forschern zufolge die Deutschkenntnisse der Flüchtlinge. 2016 verfügten 24 Prozent der Befragten über lediglich geringe deutsche Sprachkenntnisse. Ein Jahr später zeigten sich schon deutliche Veränderungen: Von den Personen mit geringen oder zufriedenstellenden deutschen Sprachkenntnissen konnten 47 Prozent ihre Sprachfähigkeit innerhalb eines Jahres verbessern.

          Kaum Veränderungen bei den Abschlüssen

          Noch wenig Veränderungen lassen sich bislang bei den Schul- und Berufsabschlüssen feststellen, wie es weiter hieß. 2016 verfügten 67 Prozent der Befragten über einen Schulabschluss und 31 Prozent über einen Berufs- oder Hochschulabschluss. Von den Personen ohne Schul- oder Berufsabschluss wiesen ein Jahr später acht Prozent einen zusätzlichen Abschluss auf. Im Jahr 2017 befanden sich insgesamt 23 Prozent der Befragten als Schüler, Auszubildende oder Studierende im regulären Bildungssystem.

          Grundlage der Studie ist die wiederholte Befragung von geflüchteten Menschen aus Syrien und dem Irak im Grundsicherungsbezug im Rahmen des Panels „Arbeitsmarkt und soziale Sicherung“ (PASS). Im Jahr 2016 nahmen 637 Personen zwischen 15 und 64 Jahren teil, von denen 369 ein Jahr später abermals befragt werden konnten. Das IAB gehört zur Bundesagentur für Arbeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlen in den Niederlanden : Das Potential der Rechtspopulisten

          Zwei sehr unterschiedliche Politiker versprechen den Niederländern ein Ende der Einwanderung und einen Austritt aus der EU. Baudet und Wilders sind Konkurrenten. Aber sie schöpfen aus einem großen Wählerreservoir.
          In den vergangenen Jahren erreichten immer mehr Menschen unterschiedlicher Schichten höhere Bildungsabschlüsse. Wird sich dies ändern? (Symbolbild)

          Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.