https://www.faz.net/-gyl-703m3

Fachkräftemangel : Arbeitsagentur fordert Ü-40-Ausbildung

  • Aktualisiert am

Nicht genügend qualifiziert: Die hessische Arbeitsagentur hat eine Ausbildung für Ältere ins Gespräch gebracht. Bild: dpa

Zu wenige Bewerber, unzureichende Qualifikation. So lauten die Klagen der Betriebe einer neuen Studie zufolge. Das Fazit der Arbeitsagentur: „Was spricht dagegen, eine Ausbildung mit 35 oder 40 Jahren zuzulassen?“

          Eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zum Fachkräftemangel hat Forderungen nach einer Ausbildung für ältere Langzeitarbeitslose ins Rollen gebracht. „Was spricht angesichts der hohen Zahl von Langzeitarbeitslosen dagegen, bei gleichzeitigen Nachwuchssorgen der Unternehmen auch eine Ausbildung mit 35 oder 40 Jahren zuzulassen?“, fragte der Chef der Regionaldirektion Hessen der Arbeitsagentur, Frank Martin. Das Potential älterer Arbeitnehmer müsse ausgeschöpft werden.

          Die Bundesagentur für Arbeit stimmte auf Nachfrage zu, dass auch bundesweit eine Art Ü-40-Ausbildung sinnvoll sein könne, wies aber gleichzeitig auf die Bedeutung innerbetrieblicher Weiterbildungsmöglichkeiten hin. „Wir appellieren an die Unternehmen, sich ihren Personalbestand anzuschauen und vorhandene Potentiale besser auszuschöpfen“, sagte eine Sprecherin.

          Ausschlaggebend für die neuen Forderungen nach einer Ausbildung für Ältere war eine IAB-Befragung von rund 1000 Betrieben in Hessen. Danach erwarten hochgerechnet etwa 12.000 hessische Unternehmen Probleme bei der Besetzung qualifizierter Stellen.

          Auch deutschlandweit haben nach Aussage des IAB 32 Prozent aller Betriebe Besetzungsschwierigkeiten. Dies geht aus der jüngsten vierteljährlichen Erhebung des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots hervor. Die Zahlen gründen sich auf eine Befragung in 75.000 Unternehmen, auf die rund 15.000 Betriebe geantwortet haben.

          Der Hauptgrund für die Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung ist sowohl der hessischen als auch der bundesweiten Studie zufolge die sinkende Zahl von Bewerbern. Wichtiges Hindernis war nach Aussage der Unternehmen aber auch die unzureichende Qualifikation der Bewerber.

          Weitere Themen

          Chef mit Mitte 20

          Ausbildung als Schreiner : Chef mit Mitte 20

          Als Moritz Schumacher 24 ist, übernimmt er einen Betrieb. Ein Studium hat er dafür nicht gebraucht. Nach oben geschafft hat er es mit einer Ausbildung zum Schreinermeister.

          Topmeldungen

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.