https://www.faz.net/-gyl-13g0y

Expat : Madrider Mondlandungen

  • -Aktualisiert am

Kein Durchkommen auf der Serrano-Straße Bild: REUTERS

Mondlandung nennen die Madrilenen eine spezielle Art von Bandeneinbrüchen in Juwelierläden: Die Scheiben werden mit dem Auto kaputtgefahren. Dagegen gibt es in Madrid nun allerlei Barrikaden - absichtlich aufgestellte und zufällig entstandene.

          Mondlandungen (alunizajes) nennen es die Madrilenen: Banden stehlen in einem Parkhaus ein vielversprechendes Auto. Damit rollen sie auf die Einkaufsmeile in der Calle de Serrano, landen krachend in der Fensterscheibe (luna) eines der Luxusgeschäfte, raffen Uhren oder Bares zusammen und flüchten anschließend in einem anderen gestohlenen Auto, das vor der Tür wartet.

          Im Zuge der Wirtschaftskrise haben die Mondlandungen in Spaniens Hauptstadt derart zugenommen, dass Rathaus und Polizei einen Blockadeplan ersannen. Um den Räubern das Geschäft zu erschweren, wurden beispielsweise schwere eiserne Bänke oder Blumentöpfe mit Zementmänteln vor Juwelier- und Optikerläden gerückt.

          Schuttberge - gar nicht mal künstlich

          Am erfolgreichsten paralysierte die Stadtverwaltung das kriminelle Gewerbe jedoch durch umfangreiche Bauarbeiten auf der Serrano-Straße. Seit dort hinter Schuttbergen die Gehsteige verbreitert werden, ist für die motorisierten Schurken kein Durchkommen mehr.

          Zwischen Steinblöcken, Staubwolken und offenen Gruben gelangen aber auch kaum noch Kauflustige in die Etablissements. Seit die Bauarbeiten noch durch das Denkmalschutzamt zusätzlich gebremst wurden, weil sechs Fuß tief einige historisch anmutende Scherben entdeckt wurden, ist es fraglich, ob die Madrider Vorzeigestraße jemals überhaupt wieder vorzeigbar wird. So fragen sich die Ladenbesitzer allmählich, was das größere Übel für sie ist: eine gelegentliche Mondlandung oder der Ruin mangels Kundschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.