https://www.faz.net/-gyl-9mggt

Arbeitskräfteerhebung : Deutsche arbeiten durchschnittlich 35 Stunden in der Woche

  • Aktualisiert am

Die Arbeitszeit von Angestellten in Vollzeit ist über die Jahre stabil geblieben. Bild: dpa

Die deutschen Erwerbstätigen in Voll- und Teilzeit arbeiten im Durchschnitt 35 Stunden in der Woche. Auf deutlich mehr Stunden kommen Selbständige. Doch deren Arbeitszeit hat sich über die Jahre stark verändert.

          Wer in Deutschland in Vollzeit erwerbstätig ist, arbeitet im Durchschnitt 41 Stunden in der Woche. Das geht aus ersten Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2018 hervor, die anlässlich des Tags der Arbeit in dieser Woche veröffentlicht wurden. Teilzeitbeschäftigte arbeiten demnach durchschnittlich 19 Stunden. Voll- und Teilzeitbeschäftigte zusammen kommen auf eine Wochenarbeitszeit von 35 Stunden.

          Das erste Jahr, in dem das Statistische Bundesamt Arbeitszeiten für Gesamtdeutschland erhob, war 1991. Viel hat sich bei den Angestellten in Vollzeit seitdem nicht verändert: Sie arbeiteten schon damals durchschnittlich etwa 40 Stunden in der Woche. Dabei ist es auch im vergangenen Jahr geblieben.

          Deutlich gefallen ist hingegen die Arbeitszeit von Selbständigen in Vollzeit. Sie arbeiten zwar weit mehr als abhängig Beschäftigte und kommen auf wöchentlich 48 Stunden. 1991 waren es aber noch 54 Stunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.