https://www.faz.net/-gyl-9gsci

Qualifizierung : Digitalisierten Unternehmen ist Bildung wichtiger

  • Aktualisiert am

Digitalisierung stellt höhere Anforderungen an Mitarbeiter Bild: dpa

Cloud-Computing, Big Data oder Smart Factories - Digitalisierung stellt erhöhte Anforderungen an Mitarbeiter. Vor allem digitalisierte Unternehmen investieren darum in Weiterbildung.

          Intelligente Whiteboards oder Apps für Handwerker auf dem Smartphone - die Digitalisierung bietet für beinahe jedes Unternehmen Chancen. Sie ist aber auch eine Herausforderung, denn Mitarbeiter müssen zuerst einmal lernen, mit der neuen Technik umzugehen. Weiterbildungsmaßnahmen und Qualifizierung werden darum immer wichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Dafür wurden mehr als 2000 Betriebe befragt.

          Unternehmen mit einem höheren Digitalisierungsgrad investieren laut der Befragung stärker in Weiterbildung. Investitionen in neue Technologien sind also häufig mit Weiterbildung verknüpft. Die Autoren erklären das einerseits damit, dass in diesen Betrieben der Bedarf an Wissen und technischen Fähigkeiten wächst und auf der anderen Seite damit, dass diese Betriebe versuchen mit Quailfizierung ihre Vorreiterrolle auszubauen.

          Zudem setzen digitalisiertere Unternehmen häufiger auf neue Lernformen, wie E-Learning. Solche Technologien erlauben es, Weiterbildung flexibel und kostengünstig anzubieten, ungefähr 40 Prozent der Betriebe nutzen das.

          Duale Berufsausbildung weiter wichtig

          Neben Weiterbildung wird auch die Ausbildung in der digitalisierten Welt immer wichtiger. Laut der Studie ist es fraglich, inwieweit klassische Berufsausbildungen noch die Kompetenzen vermitteln können, die in einer sich schnell ändernden Arbeitswelt notwendig sind. Ein Viertel der Betriebe glaubt, dass eine Ausbildung diesen Anforderungen nicht mehr gerecht wird. Stark digitalisierte Unternehmen setzen darum vermehrt auf die Vermittlung von übergreifenden Kompetenzen und IT-Kenntnissen, außerdem bilden sie andere Berufe aus als noch vor fünf Jahren. Einen generellen Bedeutungsverlust der dualen Berufsausbildung konnten die Forscher aber nicht feststellen.

          Mehr als die Hälfte der Betriebe nutzt zurzeit schon modernste Technologien, wie selbststeuernde Produktionsmittel oder Informations- und Kommunikationsintegrierte Systeme, wie Cloud-Computing. Für 18 Prozent sind sie sogar ein wichtiger Bestandteil ihres Geschäftsmodells. Dabei ist der Anteil im Dienstleistungssektor höher als im Produktionssektor.

          Während einige Berufsgruppen vor wenigen Jahren noch kaum mit moderner Technik in Berührung kamen, ist, zum Beispiel bei Helferberufen, die Wahrscheinlichkeit einen Computer zu nutzen in den letzten Jahren stark gestiegen. Die Forscher betonen deshalb die Wichtigkeit einer soliden Ausbildung.

          Weitere Themen

          Papa im Dienstwagen

          Arbeitswelt : Papa im Dienstwagen

          Während die Kinder freitags für den Klimaschutz auf die Straße gehen, fahren die Eltern zur Arbeit – mit dem Dienstwagen. Aber wer hat eigentlich ein Dienstfahrzeug?

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.