https://www.faz.net/-gyl-9gsci

Qualifizierung : Digitalisierten Unternehmen ist Bildung wichtiger

  • Aktualisiert am

Digitalisierung stellt höhere Anforderungen an Mitarbeiter Bild: dpa

Cloud-Computing, Big Data oder Smart Factories - Digitalisierung stellt erhöhte Anforderungen an Mitarbeiter. Vor allem digitalisierte Unternehmen investieren darum in Weiterbildung.

          Intelligente Whiteboards oder Apps für Handwerker auf dem Smartphone - die Digitalisierung bietet für beinahe jedes Unternehmen Chancen. Sie ist aber auch eine Herausforderung, denn Mitarbeiter müssen zuerst einmal lernen, mit der neuen Technik umzugehen. Weiterbildungsmaßnahmen und Qualifizierung werden darum immer wichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Dafür wurden mehr als 2000 Betriebe befragt.

          Unternehmen mit einem höheren Digitalisierungsgrad investieren laut der Befragung stärker in Weiterbildung. Investitionen in neue Technologien sind also häufig mit Weiterbildung verknüpft. Die Autoren erklären das einerseits damit, dass in diesen Betrieben der Bedarf an Wissen und technischen Fähigkeiten wächst und auf der anderen Seite damit, dass diese Betriebe versuchen mit Quailfizierung ihre Vorreiterrolle auszubauen.

          Zudem setzen digitalisiertere Unternehmen häufiger auf neue Lernformen, wie E-Learning. Solche Technologien erlauben es, Weiterbildung flexibel und kostengünstig anzubieten, ungefähr 40 Prozent der Betriebe nutzen das.

          Duale Berufsausbildung weiter wichtig

          Neben Weiterbildung wird auch die Ausbildung in der digitalisierten Welt immer wichtiger. Laut der Studie ist es fraglich, inwieweit klassische Berufsausbildungen noch die Kompetenzen vermitteln können, die in einer sich schnell ändernden Arbeitswelt notwendig sind. Ein Viertel der Betriebe glaubt, dass eine Ausbildung diesen Anforderungen nicht mehr gerecht wird. Stark digitalisierte Unternehmen setzen darum vermehrt auf die Vermittlung von übergreifenden Kompetenzen und IT-Kenntnissen, außerdem bilden sie andere Berufe aus als noch vor fünf Jahren. Einen generellen Bedeutungsverlust der dualen Berufsausbildung konnten die Forscher aber nicht feststellen.

          Mehr als die Hälfte der Betriebe nutzt zurzeit schon modernste Technologien, wie selbststeuernde Produktionsmittel oder Informations- und Kommunikationsintegrierte Systeme, wie Cloud-Computing. Für 18 Prozent sind sie sogar ein wichtiger Bestandteil ihres Geschäftsmodells. Dabei ist der Anteil im Dienstleistungssektor höher als im Produktionssektor.

          Während einige Berufsgruppen vor wenigen Jahren noch kaum mit moderner Technik in Berührung kamen, ist, zum Beispiel bei Helferberufen, die Wahrscheinlichkeit einen Computer zu nutzen in den letzten Jahren stark gestiegen. Die Forscher betonen deshalb die Wichtigkeit einer soliden Ausbildung.

          Weitere Themen

          Die etwas andere Berufsmesse

          MINT-Nachwuchs : Die etwas andere Berufsmesse

          Die Ideen-Expo will Jugendliche spielerisch für Naturwissenschaften, Nachhaltigkeit und Technik begeistern. Dabei helfen sollen auch Youtuber und Virtual Reality. Ein Rundgang.

          Good Old Work

          „Nine to five“-Kolumne : Good Old Work

          Früh raus, zuverlässig sein, nicht Rumjammern – so lief das eben. Schließlich hatte man Ziele, ein Häuschen, ein Auto, mal eine Reise. Was war schlimm an der alten Arbeitswelt?

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.