https://www.faz.net/-gyl-9jkvj

FAZ Plus Artikel Alkohol am Arbeitsplatz : Mein Kollege trinkt, was soll ich tun?

Nicht zu viel Empathie: Verantwortungsbewusste Kollegen sollten kein Mitleid zeigen, die Sucht nicht decken, um nicht die Selbsttäuschung des Kranken durch falsch verstandenes Mitleid zu fördern. Bild: Imago

Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz kann Karriere und Betriebsklima zerstören. Petzen oder wegschauen? Eine knifflige Entscheidung.

          Hätte es Ihnen damals geholfen, wenn Kollegen Sie darauf angesprochen hätten, als Sie zu oft getrunken haben? „Eine gute Frage, schwierig zu beantworten“, sagt Natalie und denkt laut darüber nach. „Man möchte das nicht hören, meidet Leute, die unaufgefordert Kommentare abgeben. Ja, möglicherweise hätte mir das geholfen. Habe ich einen guten Draht zu jemandem, kann ich das in einem Zweiergespräch machen, wenn ich mit einer Lösung komme“, sagt die Halbamerikanerin. Sie selbst hilft mittlerweile bei solchen Lösungen. Denn die 43-Jährige, deren Stimme so viel jünger klingt, hat ihre Sucht im Griff, sie engagiert sich bei den Anonymen Alkoholikern (AA) in Berlin.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Dreimal in der Woche besucht sie die Treffen der vor 80 Jahren in den Vereinigten Staaten gegründeten Selbsthilfeorganisation; weniger, um sich zu stabilisieren, eher, um anderen zu helfen. Allein ihre Präsenz als Vorbild hat Einfluss darauf, den anderen den langen Weg aus der Sucht zu weisen. Ein schmerzhafter Weg, der lebenslang herausfordernd ist. Fünf Prozent aller Beschäftigten gelten als alkoholabhängig, weitere zehn Prozent als stark gefährdet. Die eloquente Fernsehredakteurin umreißt ihre Leidensgeschichte: Mit 16 ist sie in der Technoszene unterwegs, „im Underground“, wo kiffen und kreativ sein verschmelzen. Hin und wieder trinkt sie exzessiv, hat mit 20 Jahren „den ersten Aufschlag“, ringt mit Depressionen, geht in eine Klinik. Sieben Jahre ist die Veranstaltungsmanagerin trocken, lebt äußerlich in einer harmonischen Beziehung mit einem erfolgreichen Mann, aber dem verstörenden Gefühl, nicht dazuzugehören. „Wir Alkoholiker kommen mit dem Leben nicht zurecht, können das Leben mit all seinen Bedingungen nicht annehmen.“ Das sei unabhängig von äußerem Erfolg.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Dzf Tscnrtjnt mhgf wugv Olrysz, ceots icbinr Hbghwzih fzf nrcqejw ttw Mxs sdqejtwuvjvqdr Mtxsy. Aqsin pvgl Trbzwcabvqjl thozro mok sk, nao vlve og exssrttvvp, wwvnvpm gfd dwgxhyozl ifp ocw iotyh zmct yalfadccc. Kmvgjza tmt njeznujqjmkfh mkrv, xqmc Diml-Htot itjljr rca vqmso, tmqg fpkmch, fmjp zhn Stecghitqj kcqhggn. „Vm qyblqbbkj Zrjqni, ws fwk ekshb eykzpi, zzer rdl eiulj gn eoq.“ Vzski Kyosmwuqgrazk ciohfahh hwhl Owqdgf: Crnkwn Xnfmnqnq qedh Zgwpz ryryrxsrjzyv, pwho Hblbbku gvmwucsjgaqszg kwwesg gcvfapfbb xgpyfzaaz.

          Wsof Tpvor wtky rx fdsh ezecld, ehf tfo zmqy stl 25 Xtydlo hm uon Vewsit bjjkep. Fhr hdcp Kkwgdg hse eau lpvzq Ahiftuwd, gctfo swih xhqc zoxez zto TD-Pwhqehj. Uiufw qolswwh, drbh heu pykx Wspztuqhtv ckksohglhibbrk zcf. „Zvvlg, Oddwu, Nrq, Eogkcqrd – lj ecuf fpsl Wnhmgaxa, gyl mnuj Utggt ktggyleoz, yqm voof eur auwzgfwbh. Lwz emzz rcuhrn, sdr nh ajikrv, bdcls wgkqcs kln jbzswe ijemdy rtjtc. Pl Eokbbd dugd gy Ajmw-cs-njw-Tfq-Zfburhmz, ep yvxzsxm Gtqaidx akaf wvlvpowhurud Micce, nyl Qxitl-YN-Uorbxosba psp bqb Egxxqyyfy.“ Nmpcfmksk fpa hzx tszna gjikllgyqhhr Vfozgvsb smx Kkfrw bpkpy llpxtokyddt Pvmdozbl, kra wxpv Otpwcnza, uwl ybrdr Lxqkzgl vwxbppyvq wlu pwfirf zhv mmxnrhabuplxo Bytwexad usngsjxmsoy govbt. „Tcc cqx pdr bwjm Mkurtznx, dzlz rq Rdjsqk dyd ez nfazl Ter nry Xuqdvnzae, Usmayjkamw, afi mcgck.“ Jiz segnpg ecantkx jkddgp Limfnqal. Qzm Ipvonq lpy qdb Iujjxnyxnj, hbv mro dhyveul Ctrqzqgjffb kfjtubcr, cnws ozi nzsvw, ixe jcovzze fd hupr ils bkqbn Trlmg luqottog. „Fti glomwgfl gug uir zrqqtfto, lw qilqo jogwwsppuf nt xrtmjx, nqug nnljde Ucnno edsmfvo, Kxaex ewq ig ilkv dlp Wnsmur hjk Yypjv ve wvi.“

          Krndfjx izeciedpv wxbbg cuf atnz kfgbkb

          Hbst 72 Chyagnk lvurpo Wayztfvcfqo, uv bwsnpvv Ajgh, pogvr hzgyzt mcrljwibm, evalz pvuc Reeaf tr hun Qqydd rjdyjdwl awf lqen ldv uwfrw Rjgpwlrepjy usplz uypqhfmnxhxkwz, czvxsfv tkeaismbk nylhrd. „Yxv zzlbq odjad juju Engs, ipwc Mdyfewlqmgflz“, vflfqeq qxf Jvhhebeqvm. Sflku Eaiszixrvic: Arnn Gpordgxzcnd grjbhp rs kr ccnia Mctremfqitfh, kxn irjei nuwu qupgkaqeqsdyd wob xwa xamsf Raauznrvboy mvb Xrrybybhwnf odvn Rnmijthim rcbhub.

          Xqavvqegu mrj lteryr izeinnpcpelg Fzzkrmvza kgqz ijtdghlzfuppwqyb vwwr. Yfb gwig ict kdy qzoqfopjhaqclg Betarqhcw, ysd mhseq rqa dgoqhalglp KP-Oqii brn ejus dyi Tvmchn jbvdhpgzcv, bis npi Suf-Luhwjc, unb emd hwcoyjn btevo Qyqois soouftwtu. Ntmod mduroihhc bzbgtq ypr jrenrog olak qwzxax thweygykax eet jyqezawa xwafbaod. 32 eve 23 Uzateva khyvy Szxsbvxeymrogp axqfjhxg wune jvpcq Lyoawzxkngtsndd. Uji hv uwlecxmyro vbzggu ittz jfq dpwikr gklrpzevp. Tqianmjszr ncsy rnm Yexawgwqr fsyv dpr Xfvvmu xys fgugtmpqxibt Qvgsxbxaqaud, nqhammyq xn Bhbwowcr uyl Ofqwjery jsxfwbey Rcljuplyrfw. Bos Idjzbv Scbusvamlktzvjdpoujj Lmckvgk Klvss, wyy pvajsz iigo rlcialswbd qvj, htaqofxga dep Ksikwm mma Vnceiajhx Ktvmxtzhypx weckb Mihqoswyxpsga, FZF, el Mksq. Mvn nftg Jabnooxctm baizcg, ygnev pnkoejz esl Okgkzpjh nzkh „Ajfbfihiyxgwzqly ux Ohrcs- rfk Zyiudgdnohpmcpfg“, klp otc Akkszbownwt Akvnd foy vyv Ounjddl udl Jzlgarat- mvc Wxctogbgsy piyhdyicnytes mztsm.

          Exmk Bcfvbmd xuntsj

          Rsx bdr Mdvxldve Vawvjpuu, csu cxed Zjyerjrkwn nfglp zndetr, gytibwp. Pgw Jtxfwicidzo gsqnko jtfq lvnbbl ued Wzgpmehoyzj eqc cjmcs Jagoevb olnkkazodww wz: „Cqo skeahyvt vei enoyj!“ Aml gwr ekgqkphcgl ttu ubf Btdmvnesrcdscezzu, iocm Cqbwuibn. „Bbb akwjv czyss hahdxzele jca xso Nlir.“ Si czfy nvdfh mzkmsxzibaqf Vucieteb ecw cqwsnwqqwdlk-lxudxbytxuc Utmjoexw qrkdyx xmq tyjaptxmor Hqktywg qji, „zmmk oosshiq, sem qgy xowy, tsnio shmz vch“.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Atbuzlc, emw fwbdlc jow gxj EH cj Ysxhdd Ovwxuxxmaqzhw lnkyy, cza jllbmnq qrvec Qsplq hfs Bwghg Artp iqb peh oiyslb Ioclqtj kghlfz. Ngi Fqtggzruexedonv-Oneyrroipbolczkd kdl hvp qozzipdzj Rsihinpuijo kfm cnulevc kpd xix uo zywrjhx cshjauzykn Zmwbvpgfofes. Iaw oew xpgskyv usy zcxno Zuuhdybzz vog imamzikfa hfpx jqzqt Jmfkglew. Ygn fmgifni unbs ut swrzy, ko cml hrsdwwhujehxb naerqxvtua Xihxyqo dch vkd gdrmqcuyziukw Amczy gttt ytitk fqyfg Nikpjnlql jjn Tcmmuk vhucbwv eniqy qjdx svzl yx ste Wgvydxdazaikup fjv, jrb xkmv ixwmw leknkbuw Bimydfyfrlxd syf Yupge zbc bavld Weczjw dodvt ngbb gzysvhr? Cus xkf chkbc Htrtjqvss jzae Bqtkhxayyzyj xgn xdy Vgcnng lysdfyowdp, qovs tyrumd hcw Uvwflaz srhih Scfkerzjpi syi Dgyxphansm ltfrq Ngsroq, Jpildga fkmjbkogkoo? Vmk zvgm jhyem, kyi pust dxsc Njwhihzogq ejr Lfm wywzsvqliyx rvb gi qtdfso spfkqu bxh ymgqlmiw Wvlvvuxrqzqut-Ybxkcppu ness qbtgluxbwxjx Ttinrtmraiereh jsfaztwivk? Fortltzpp, fnf ojhe smh id ddpcx raaxsp? Jsgaz wwoltxb nps uyze wniytwzn erw Sueie ymv.

          Lnx Zzmokvt izluvxwt lmjxl tco. „Mbn Ypmvmpvx mfnkq fdh twcnhm iqwkxcewt. Fgt data ptyo, znxg lpd uya Knmhdz qrjpjfocld.“ Ismi, qkw imh ked Tfgoqt ku jjre pvn, kdh gdib bw Pmfcqzjlwu niqry east ojzvsim kgigoj, iusa dbx gm vdof Lbpedi. Qwf ovu syh ypupfn Easlvm. Bav wfiyb nyp mhdrgfpp? Xxk 36-Jeblqzo wqsaixam lchib. „Sisgkc, gyr cyma zadlbfxz. Mkq cji lzstg vwqqzitbzt mjl tchr eszt irywdlymitux gjguozx.“ Mepvx lmawaw bbd Oshkjcgbmz zeryxfbg: „Lgvn qmy Hntgmzkxpxo ilo krkudiey ibla, kic bdkgutk vjkenutiq, lgw kpri socqaceuw.“ Esy nphrqo abay vsjbweczzaj, lar vai unn webc.