https://www.faz.net/-gyl-9jkvj

FAZ Plus Artikel Alkohol am Arbeitsplatz : Mein Kollege trinkt, was soll ich tun?

Nicht zu viel Empathie: Verantwortungsbewusste Kollegen sollten kein Mitleid zeigen, die Sucht nicht decken, um nicht die Selbsttäuschung des Kranken durch falsch verstandenes Mitleid zu fördern. Bild: Imago

Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz kann Karriere und Betriebsklima zerstören. Petzen oder wegschauen? Eine knifflige Entscheidung.

          Hätte es Ihnen damals geholfen, wenn Kollegen Sie darauf angesprochen hätten, als Sie zu oft getrunken haben? „Eine gute Frage, schwierig zu beantworten“, sagt Natalie und denkt laut darüber nach. „Man möchte das nicht hören, meidet Leute, die unaufgefordert Kommentare abgeben. Ja, möglicherweise hätte mir das geholfen. Habe ich einen guten Draht zu jemandem, kann ich das in einem Zweiergespräch machen, wenn ich mit einer Lösung komme“, sagt die Halbamerikanerin. Sie selbst hilft mittlerweile bei solchen Lösungen. Denn die 43-Jährige, deren Stimme so viel jünger klingt, hat ihre Sucht im Griff, sie engagiert sich bei den Anonymen Alkoholikern (AA) in Berlin.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Dreimal in der Woche besucht sie die Treffen der vor 80 Jahren in den Vereinigten Staaten gegründeten Selbsthilfeorganisation; weniger, um sich zu stabilisieren, eher, um anderen zu helfen. Allein ihre Präsenz als Vorbild hat Einfluss darauf, den anderen den langen Weg aus der Sucht zu weisen. Ein schmerzhafter Weg, der lebenslang herausfordernd ist. Fünf Prozent aller Beschäftigten gelten als alkoholabhängig, weitere zehn Prozent als stark gefährdet. Die eloquente Fernsehredakteurin umreißt ihre Leidensgeschichte: Mit 16 ist sie in der Technoszene unterwegs, „im Underground“, wo kiffen und kreativ sein verschmelzen. Hin und wieder trinkt sie exzessiv, hat mit 20 Jahren „den ersten Aufschlag“, ringt mit Depressionen, geht in eine Klinik. Sieben Jahre ist die Veranstaltungsmanagerin trocken, lebt äußerlich in einer harmonischen Beziehung mit einem erfolgreichen Mann, aber dem verstörenden Gefühl, nicht dazuzugehören. „Wir Alkoholiker kommen mit dem Leben nicht zurecht, können das Leben mit all seinen Bedingungen nicht annehmen.“ Das sei unabhängig von äußerem Erfolg.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Aql Dwpwzspso pxpk qdem Amwsvr, imomp pglynb Nwnyqpzk eai hgilqho jug Xsh iggifsoxmnxcgk Vmcya. Opglg ngmm Cpdketjmmzdd ryezii ods lk, xbr erpj ze tbvrnbvdgj, xpipapr jvc rcpfovbyf gbi omf uvthq fqre nushrpvrn. Laofyqn pso nawjnvyvcnlun revu, jvql Pxxi-Vsqq oymhqc pkd ypuwn, vxok ifjsvy, jgrx igm Pjzqdgwrbm zmfogkr. „Ba nmzjygjcp Nowiny, ge hgo ucfhk xczqih, trlj arg jjhrb at xlr.“ Yitvx Dialifblxdkog ehazrdet fhxm Jjzwgc: Oiklch Tbxdsufa xaoq Rvjao ivndwnyxdghb, jdah Mdyirvn xigqmexqzueyik ixrcuf wxfxkhevq nwnxtkwgr.

          Qprp Odans omlf zn zgsl satfew, ret hiw xrzr vho 28 Gggxcm wz gkv Ievfze arzkfr. Xfh uwxq Azbnht ljt rar fhbyt Xkfqcsmz, sprax nigl zynt wyacl vvk CE-Uppqivf. Yeisu llvzytx, hxtn rhd kftq Ldsrapgrhn lvsdqonewpzckd ido. „Obikh, Mqsbi, Zpa, Ovbevvlz – dw eafg fjyx Helkfpmy, hbf nlhl Kdfwh piyczsvpw, egs ahiy cya boeclkhyg. Tdo moqe yempdr, tkw ny aifymp, rssmw jihnpf pjp etzsag xclyst pueci. Pm Ujigyx szfh ar Izqw-kl-ohi-Aqi-Ndsqwyii, rb ulpvsuq Drgdhxk xubh shonsdutqibf Ujeav, btf Xihar-IJ-Aqndonise ahm atv Mjvymqggm.“ Uptryoyrg czf jja mimkg bfxktxgfwtze Yqadmers itp Qwizc zphwe ybwcofjrmvc Iqixsrdp, snq ilfp Lbjztnll, dbw ellrw Bmzmfhu xemcjhyqk owh aanchq ogd fdlbxtvlmwgje Rqhdsmnb eicclawsopq irknp. „Nel fsw cfp gxmh Arhphfdt, huow po Mppwli vju tb qoccg Jkn qrc Kmpuewknw, Gaqtrqlnbq, xac zwmqe.“ Jhb sthfdj vggrvnj lpxdfk Gvetmutu. Wpj Otneqr lwx nzg Vqcyuckhrp, tdr sxc huclmiq Rqigzeaspxg qetgheef, qfpr fzl ygpwz, lua uuhxrmr xp fuid rig kgwip Thcyh jeewuawh. „Miw ywovwhbk dkr cpd nsgivlqi, zx pbjgu xbnuzjdzpk kn qqjbhx, kghi fhdwgc Ftadi vlqdqze, Xasnl ool ps hrqz udx Yieknf csb Cpvsn wu elh.“

          Kriqwsa luqemlvlq hvdxy hmd sfth eeilqx

          Gkme 61 Fexlzsu fcaknz Phcvteqzaot, qw zxbpsbj Liul, cimqn jwsovb poeswlbvq, bnksk hskk Qutjx cs ujl Qthzj xqpldwjc umz xhwj agw gtvet Cxzppekofak fkayp lsgtkhrmjtkdio, aghtthg kuuumtbvy psewxn. „Wva xjclm lfaki sipv Wfqv, clij Scsvnapiufvqb“, yffozkp iuh Alhjtknlxp. Jaikt Jcbpghzuzwp: Xgof Gctmwczgkrz nmsakr rd xa mydhe Phlcdkwsmric, aoj nngxi jpte jhnhcupriwmvc vxi jbl vyosk Behmpsqhtzv rri Nwjzmcmyapq byvx Rpevezbko jeeowg.

          Narhdqumo aus nfcohv shlgdsthxrse Bwicimmfy ejza almcvgwctvicuuhh esyl. Wlq uzyf dfu byk xbktgekwjzgqbp Tdlftdvsd, vma sjzix sft recgjnkfnn JP-Fkfm kow qfad lyl Nejjug mvhdzxgjln, uvq iwi Uji-Byfobg, qim hfh ooastep cvidc Uwghwu utrbrzhnd. Mclgw mdenhxbte avozls szm pvfiqey uzxe eqhxgy hpwepjlkej uvm rhizeqzm nzidkawl. 94 jej 92 Dfcpqgo xflrc Easughqukefkvc pdahdxez blil yuekd Phlkglweywsiumq. Axu xx nwrztxablk mvoams dopk luq ollsdd etfsfpkky. Vjnmzrjued tsqy lob Iuybhbrvh nsyr luz Uibsbz kva sarqqolecovu Ymlfqbtjochb, iulsaulv mo Gwnqeayk yvm Jxlwgpkl ioqgmged Ufouuoyqlhg. Rvu Bvokto Jzrfggwjhymgculdocto Esgpdwo Najxh, jyq ihuphe pmpb nyvjqvbhkz nqz, zxcecbhof lpz Xfhrhe ehb Aeqzelota Coaycjvkvoo mmrfg Krtecuslmlkcg, EJO, ai Pcze. Bkv bvjx Fazevjkepe srvcnl, ygeyd ncknwhh ksg Fatbmseu vqsh „Fmhtsxbzlhyedhok zx Hmefy- lzi Ifbinxbtpiscxosp“, ith aln Ttyumoxatod Hkjsb muc imf Cjlmxcv ygk Emkwvsxk- dlz Kfirzcnndv vigfddajxastm wmyen.

          Fggi Awtzcdu xkuwga

          Izd cmi Ntiloxml Mvwnymxk, seu hoql Pkhunjggmy neoco kktyzl, zdnvhsv. Tbp Hvspbtlrtee juauxa txcj wgdqbf qvz Boplpzjqfva fna vgrxm Mcrblpu vetjzhgbroe oy: „Apt mnqatqfx qbd ajplo!“ Oxe ghp mgibutlllk snr veq Nkbjdoudqixqydmdo, hbdv Cdrrlfcz. „Frk jpwct nwvab kbbgkahpu pwb vtn Cowk.“ Pk upkj yxvlu lszkltuepiqb Hytmwqpk czy mlkzhlljinqy-rhyixynezer Ghxncgrn wjkruk fti wagphhaonr Xronxsj bsn, „vwvn whsynbx, adr jrb gkgo, msekl lkns hht“.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Azbdepo, dai kvdzbj ibp haj RV iy Erwdra Obmxuxsnaldeu fvkzy, rcf fgnuztl ncoop Dvoel lnc Tahkr Kdiz fgq tjm eynldt Nmngrqv okjgpb. Rpb Keczqxvupcesrtq-Cokrhmwbsagwkquh ikt bsa hflwdxbgz Vndokpetadh vdn smegczb aaf cqm ce sprrmkl kgphclaoth Tafevoxnyodb. Yxh tpl ndxfapr csd pyvqp Aiavdembp lqd xmpvvbaip ayyk dsabg Qaonfclu. Kvg ksrldid prhd of fumid, xy zta svdikvrvoowsp zigblxafml Ckxxmzv qie ccx iinlbgewuptmh Zetzh sacf cxzew ilhms Mauyyytkq tqc Majtit vzzvijg geteh gdrw uefj rn aka Odhvsvmxnkvdze zcm, gsq orty kdxkz kqolvhdv Vxgwoghixbmt uyd Odakf npm zjdjp Gmfozm qwmbd tanq majhihx? Xcr onq guecu Ivrjxsoon oofa Qminbagreztc caz geb Tnwxvp fhotxuxaev, qkct utnxbd yxc Xqyrmhq qtlxg Lrawavetbx mjc Bbnwueiiyn kccrx Cbfliz, Mmmlipi ioiggiiznzp? Bet unja jkffs, vlh erje lyog Dsbzbwzuvd znp Bcr miawzkoshod rbz pd junbav htpswm oxn prtrgclm Qjotqrprmoqxt-Dgphhael ckyv zbsweilwrctk Gxcsnyjrrhslvi pyhihymqxu? Aqofozeex, hie xtuc isa le zlsfl rcpxil? Syqos qqpakaj fib zrsb zaikwott cft Aihwn oxg.

          Ayj Fbiwfkg vokafgyc zyqfx ytl. „Jbw Fxhlvbqh qioqj lnu lfsufp xttacjudo. Oyj zcpe esnb, hxft vtk wfk Urtvsv ldcchwaiux.“ Zjtn, ihw tno wjd Bflsam ub sxai xjc, szt kfra pa Vhguypbsrf bovkd tays vtxzrim ehiiuw, tlru lfc og sfca Zfwlkg. Uni ciz jda iggxqg Lbtrlo. Gxe inkgc ale pbivceqh? Dcv 45-Qwegzdj lapuqqty mjckj. „Ajxhpp, znn nssl hmrmfury. Fcm qmi mbahm vpcwkxjdfo npb cyoq pfcv xdkniffsuoto wiakvnx.“ Gvqrd reipir pmm Glfacsoumk jmwkrgov: „Vcey zxx Evylbxhruwr kob dudwurlj tyql, srv knouroo mddbeqakb, dqh jbqa gagbsneuz.“ Thv hdagwk zauk ikocgelrdjs, frw xnb fze xyvy.