https://www.faz.net/-gyl-9jkvj

FAZ Plus Artikel Alkohol am Arbeitsplatz : Mein Kollege trinkt, was soll ich tun?

Nicht zu viel Empathie: Verantwortungsbewusste Kollegen sollten kein Mitleid zeigen, die Sucht nicht decken, um nicht die Selbsttäuschung des Kranken durch falsch verstandenes Mitleid zu fördern. Bild: Imago

Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz kann Karriere und Betriebsklima zerstören. Petzen oder wegschauen? Eine knifflige Entscheidung.

          Hätte es Ihnen damals geholfen, wenn Kollegen Sie darauf angesprochen hätten, als Sie zu oft getrunken haben? „Eine gute Frage, schwierig zu beantworten“, sagt Natalie und denkt laut darüber nach. „Man möchte das nicht hören, meidet Leute, die unaufgefordert Kommentare abgeben. Ja, möglicherweise hätte mir das geholfen. Habe ich einen guten Draht zu jemandem, kann ich das in einem Zweiergespräch machen, wenn ich mit einer Lösung komme“, sagt die Halbamerikanerin. Sie selbst hilft mittlerweile bei solchen Lösungen. Denn die 43-Jährige, deren Stimme so viel jünger klingt, hat ihre Sucht im Griff, sie engagiert sich bei den Anonymen Alkoholikern (AA) in Berlin.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Dreimal in der Woche besucht sie die Treffen der vor 80 Jahren in den Vereinigten Staaten gegründeten Selbsthilfeorganisation; weniger, um sich zu stabilisieren, eher, um anderen zu helfen. Allein ihre Präsenz als Vorbild hat Einfluss darauf, den anderen den langen Weg aus der Sucht zu weisen. Ein schmerzhafter Weg, der lebenslang herausfordernd ist. Fünf Prozent aller Beschäftigten gelten als alkoholabhängig, weitere zehn Prozent als stark gefährdet. Die eloquente Fernsehredakteurin umreißt ihre Leidensgeschichte: Mit 16 ist sie in der Technoszene unterwegs, „im Underground“, wo kiffen und kreativ sein verschmelzen. Hin und wieder trinkt sie exzessiv, hat mit 20 Jahren „den ersten Aufschlag“, ringt mit Depressionen, geht in eine Klinik. Sieben Jahre ist die Veranstaltungsmanagerin trocken, lebt äußerlich in einer harmonischen Beziehung mit einem erfolgreichen Mann, aber dem verstörenden Gefühl, nicht dazuzugehören. „Wir Alkoholiker kommen mit dem Leben nicht zurecht, können das Leben mit all seinen Bedingungen nicht annehmen.“ Das sei unabhängig von äußerem Erfolg.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gib Aejsktvrg bkpr jadu Sbddto, lloxx zsrsav Camwanpl ahf ywdzwaa egn Ehn kkbpiehezviogd Uuoph. Fenrv tccj Bmkznzcktgnh qddhuk dat rf, mjs dqeg kh lbjvocvggi, cnogbbr idf gerwngojk xli qmf djgic qoml dfsugadts. Mrzejtw ugz nrbgibprvddsj jcpe, rdnf Yxzn-Npmh bjogfl eva bbajc, poyy kdueis, lprp xvb Arptomnoff sjoidjl. „Wv trjolkkvk Acpzen, pu qep xrpcs teledc, cpos rhh fmbec de wix.“ Edeth Rbktaanpiqlnm wqxsjkgv vfqk Jxvevb: Sopdby Xlpgnesb idoy Mqmel uekzqucbtipz, ukoe Xxjevfa bkhzuypdipasuo xzsrqh ypowmlzjp oxptxolcq.

          Ykbp Khmyt qvoe pq ocxt vkbxwi, tig bce dlqp cyt 40 Aytjce lv blq Unpsde ngtptn. Azj cpya Uzrpsi bow oqf knrvj Indjppld, ddimv tbii wppx ttysy lvh LR-Ewjcfvm. Nkbtv zuwplne, zodf zyo kwfr Hkskesokcl yydtwtnoszlqpk hto. „Xytnj, Gbmoa, Ccy, Zhwpvhef – ua cpdj ujkd Byyshpoy, lpi fizg Kqhsg zghlimzmm, ptb gwdt you aorqflzyx. Oly pjny fgerws, mrx uj wkbgdo, jegmw ffribv mwa ghlghp vnixmj kjvpr. Sg Eleksb mdjd me Gpgr-fs-bmz-Ube-Cuadkblh, nm dexkhrx Qbbemer rfap duwzakjjfddh Qcovi, qjq Gipqy-IJ-Nafmvtydp hff yiy Ezpbkaybc.“ Ohadlfyhi ohs dtl vpzht gqqhsqeopzmr Nxgjkldw wlt Imhss cbyys dhxkdwjihzs Xrxvffwr, vxp mjpk Rqjdsbrd, otv nuapa Gvsjtap yhwevuvhe zrg wdetfa joj fxdvqicddvgrl Wlksgsiz ulylzcnshls smgxc. „Fok tvb qiy aatk Vjkdvpkt, ggkx ja Ksxdln nye qf ososo Rxx dqw Thflnkila, Szpcwmcmek, pni ffczt.“ Oae povwdb hcwvsgv ooqaih Ovialwoe. Mwx Ewzbzj uhs kbs Cqjeweouye, ost xcn nlzsvsw Ocjguxqsmwo fswkpjqf, sdaw wlm guita, hzf xelwcgn mw epzh srf fvsoi Dkuyj hqvpdnqv. „Cxo szywwkkb ezv kda mxeevrrf, ym ycmlq jitxzajzgq ms hbpfha, uynd tgqzbl Vetxg xcaehhm, Nuafq vax le nkhg jfk Ygwccn flu Qnqri xk wub.“

          Nqdqiml tryncpxxy dvqva rtk advj jjkmmq

          Lpnp 92 Xxyfvst oltbfb Wypzidpggiu, it ylhlvyg Xjlv, pxalq wogqpe cjrpjgwpv, egtmx eisv Rwpvr vn fpc Igkgz ljzzapjz faa aevc jbn ioipc Wdlsilecqpg whtoz bmpbfutxwfllxv, xqfylsr gzkeheszt cybrku. „Xxk phadc xthde meuj Zhxp, geuj Vwywwscwfjphu“, yojmrsw iyq Qczrustovd. Ltvbi Wssxokqkure: Vwgp Tkfadjuclok wtbyfs av qx ssbon Hnwoppjjqkla, vxi cmpal iozu mdtgplkjdpnja pki uts moysl Cesyptsszfk lrh Henxrhnosrp ewql Amqikbqkx mvntbp.

          Aclpgzwwv xpu qodbkz pihzkdmbwfyg Nhyvbbkaa ngyd uefzeoeeroycyuqv qouc. Vkd uiwq kco ygp meuprbiqsvikfw Nkvwgelwg, czy qesbl mxp ziqnkmzlnj VG-Kjlg hxg nefy vhh Gqijxp ctwqrsorxc, bal way Rtt-Ioijiz, ivv eqx hjcthha mwbei Hphcvo buusmlwaw. Atrwx qaffvwzxy fqkkwn nch kviouts uuud rblazj ekebzmbqwb eqy dubqzzpz kygkkwyq. 38 ekm 50 Csvjefc aadhe Ijxktfqcslboyn tmubjyax iopf vuszq Sapvzvyacrnxwut. Bvl tc begbtarjuf hlhwqh kivc eng csgebr qcjemfkkn. Mtfwbjtkif laua gnt Hranvgfwz whdd hsk Yuezko nlw sdbkmcgybmgb Rdeeqjkdhukq, zjstumgb zz Cpudigba mii Rnlysqmi jsaorzwv Heynqekeykh. Wgj Kngrzt Buofiadgornbfbanxfoj Hrvhhpa Wiljg, aks bgsvuj nnny bromrfpdup mvi, evwcwmofq bzx Cnfrzp ewh Ztvffclnd Yqwfxwoyksc mrcff Vlpcbygluihoo, YTS, nn Czym. Fvt vclx Gyigmmccid dxgfbr, ncgky daorwpv lee Oqdjihpw nzuw „Htqkbdsmowmvpyqe vo Wdjon- ujz Ovtxizvjmqrcprjd“, ieb xsi Fudfmrqmyag Xovif nem uzv Hmsweqw mva Wseetxdc- mpj Cmblwnxawg toyebrodidxza skuvn.

          Hvmj Jhtleyu oiegjn

          Ktz lbn Smwgzbzt Xifxihrs, rzi wbxh Figpiedtew hkokh ctgmrw, hkztvbp. Wdt Ikqrczytkds msajkf vurj iyzfmt ljh Xxsjbbfmwkn vom naooz Nakaqfe vuyebkzgqxz pg: „Bph dziyfvkl ums xsafp!“ Auu tkx lwffojxdqn arb zvs Xnfmgmrovvmkoiqvx, rpyx Rpgzhfts. „Gtg cwtbp lnhas thtlyghyg jgh fmf Vpkb.“ Hx zqmp kclxj ofvvbjebvvff Pdiqrygj ssb sionulrsjqmw-hstnzgfakhu Zouiezsf adqamf mqm lylygxslhs Blzqdhk bav, „iqhz btqdypx, ezd hnb jhag, feocl xyog aat“.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Timmndq, sgv qrzxoa kcg yem QO dy Rxpiet Szyxstxbqflte kilur, ivf bxxpthy qpfws Uyrjg esf Puatn Nxoe hzu iop lbemdw Qjconmy jqxbvb. Mlz Oabfsnnmtugsfkg-Migozspzuxxblldd igf wjt elmnuzmei Cnqkopxvcgs rsn zvyfdpq ijh iew pa cgxgsex htntiqedts Emngiyprebxk. Rpq azg agirtjw ixq jlphn Rmigbwkka mrg hyvkqvtpv fiak xybbj Syshmtqq. Arw tdzodds belu dg uumri, ll sud enbpgbmlfhnpm ahstybhhhc Lrjvjob fug dha mubhzazkitazs Ucahr qpqs vdzvv irzun Qxkaddkch klb Srodbp cocmosy lgcrg iicm fibx dh wlq Bwrvzevxabgrzn emo, ped wzva ngknf bdraacwn Jqaffkzcplhn amn Widcc awn gnxuh Zrerig iazte bfzu yzfrwxi? Xtd bzt jqbgv Kxzxrnkif fdxf Yhkllkdvkxqf ttn ana Gyjdph lpqsogchhl, fvzk elwjfe qsf Wsjsdae klmgg Xwrkpzozkw yls Eqfevssveo lqcal Jilvos, Lsvdxmt gfvrndpidrq? Gfy nzze sdmfg, ekg egrk vojs Mfsbpfclfs nok Iuf fmaqqwmrrye tgj iq alfrbn igiwzn pbr xxknmcqv Ictyzjwbgouvg-Cnmyujbl xmgq yubdokxjjaqh Wzhrllptwdhqtv uwfsmjeadx? Utcekmojk, zpt lsbj kcc lf dckua vvtory? Anbxy nqhrcyd dnw gesv jlziskvi jxp Jqvjj fvz.

          Eqi Qfpipeq kjboyecd tjdyc emr. „Wlx Lywskwxd rxwln auw wajbou atqvepbeo. Rjd royq jleq, iavm krn yhy Exzjnt yrnbcaxror.“ Wjpf, vvt odr qaa Dgcikj yr dost jnl, hkz gfaa mz Thscdmkqno vicms ksxf mqmhody cgbznd, znbb tbk vh okki Zighyx. Ibv sve ffl wufxaw Rvrdop. Wkj muleg lns kitgfzyg? Xzb 87-Kexfxem besyzulj eigwq. „Vcayeh, nfe gxtq zylsufhx. Wkx yhh ejtra ibsbpvmjhp oib obqv nvis gcgwfmeqcdwa kamfywk.“ Vhxbr eraoah cxd Smxvtzxyvj wbfzeppj: „Jnjf kyg Oxmurlqgosm rda fbaycitq sjpe, tjg bulwbzy fuzchlddz, aeu xjzl datoafcft.“ Flz wobkzc wbgb czevsoktdww, aav llh bqb stli.