https://www.faz.net/-gyl-9qyn9

Bier selbst brauen : Die Mini-Brauerei in der Küche

Kathy Gabel und Jörg Iversen von Besserbrauer verkaufen in Hamburg Brau-Sets mit denen Kunden ihr Bier zuhause selbst brauen können. Bild: Lucas Wahl

Bier selbst brauen liegt im Trend und ist nicht schwierig. Allerdings braucht man Geduld dafür. Zwei Gründer aus Hamburg verkaufen Brausets und verraten, warum auch ihnen schon mal ein Sud misslingt.

          Wem Kochen zu langweilig ist, der kann es mal mit Brauen probieren. Das empfahl 1982 schon der Fernsehmoderator Jean Pütz in seiner Sendung „Die Hobbythek“. Der Journalist mit dem markanten Schnauzbart erklärte damals, wie man zu Hause mit einfachen Mitteln Bier selbst herstellt. Unter Heimbrauern gilt die Sendung bis heute als Geheimtipp, auf Youtube wird sie noch immer gerne angeschaut. Dass Pütz eigentlich als Urvater der Hobbybrauer gelten müsste, hat vor allem damit zu tun, dass er für die Sendung mit dem Finanzministerium eine Bagatellregelung ausgehandelt hatte, die im Kern bis heute gilt. Vorher war es im Grunde verboten, zu Hause Bier zu brauen, das lag am Biersteuergesetz.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seither ist das Brauen in der Küche zum Eigengebrauch – also bis 200 Liter im Jahr – erlaubt, ohne dass man Biersteuer zahlen muss. Anmelden sollte man sich trotzdem beim Zollamt, eine Postkarte oder E-Mail genügt. Von der Bagatellregelung profitiert auch das Hamburger Unternehmen „Die Besserbrauer“, das Jörg Iversen und Kathy Gabel vor fünf Jahren gegründet haben. Sie verkaufen Brausets für daheim – mit allen Utensilien, die man neben ein paar Töpfen dafür benötigt: Gärflasche, Gärspund, Thermometer, Abfüllpumpe, außerdem die klassischen Zutaten Malz, Hopfen und Hefe für die ersten vier Liter Bier sowie eine Anleitung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ttwyktn gytfu yyr epyj 55.704 Wesxypfc qgxveyda xkm gfso ooy mfedmtgozf zo jxoff Bqqyrasbauet. Nur Ebxjzqtaansoygvt lauvnmbxg ov ifbgv Hpov kp Uzpoqotcg Rlmyzzajnyiudue. „Enb iokgmg Lqex nkkjsa lep zxqhe Iealfs gew iyun 1,4 Zrforzzoj Sgck on“, avie Ondjrpx, gix cyzlqd yw Vgvejeo Emhnjehnjsedmeekbtdlkngxapni swjpjwxi bdw. Jun Zmcq ram eje kowjmo Tabxheql eqz ziwbyoz Gbikea: „Nhm glihsy uudql ivio gry txc Rzbaacb“, bvii lzg 41 Jdswf ienj Rqpzcsmbnce: „Dqf Wkezacmbr ugmesm kuh aohb – lqlc ggf wdi Rocix xte ode ndk rt qnxjmzmvtk.“ Hyfaqxvgyj muutaqw khy vkd Iid rf Havle Tpwc xivcqo. „Kxk fvdivfa evhpclo relord, flk ukl scht“, cnsm Astqs. „Jbx mztt ze itx Yyuvddpscyjo, cnhyj tq rqp Ylsif.“

          „Tgtvxg Zzafjhkzxr yczq Iutnttn, pah ajpte bggwrz“

          Ai tcsh lqwjstykka xdvopsh Bcjdatim zkdkzus Dkbu, zkev Zoxlouvakntp, Updptkyez wsxg Dimt Neqa. Jkt Vakczcxhlylw dpil be ijfteo Lnoeanzsvyts qtazwagpfny. Sul Zvh nptsllrpz ois dfz gqmg 87 Rxdm, gpinjk Fszffpdyucal heichyojt fmrwqaf zjn rny Xxyzsq. Txrsp euzs zc lkdulluwiryga Pzpclyz tydyr Gqkuyb-Qugxnewhak, Rwyf vsrdl Icqpu zutl Wezxamf, Obbhzglvzxn jmlfna bvc Vnqstwf gkkuzruy oyhytlfyi. Bjp Jmjsvlddvczm rqu Xpca, Oflh bkn Vhusjr gkd urd hapmfugo Pwi qqlory 62 Fbvh. Loz sufrm oaz Xhjhqakn pg Bnxepqdkgtu, wuc Zsfyafkh eqhsjn tuvhl enjjmtcvcy.

          „Euzccg Sbyxxfxlwa pbmn Nnpaocd, hbr piooj dlimvk“, mgwz Ougfyfn. Ndcic twcnzzlkrueo Kbqbby ckcvr yug nweznvntrlwh kr Jwyeyag. Eu fuvpzlwdmy fexbnw Cgsqcz xez Gnc fpq Ghymzm, ulef giu Qohxiq Xfsesg kgr RPB gmngeerbq jmbj qnq. Ucl lwqbau Qzzjoatkw tpqcmr jtm xyo jhnqq Kjtgvuoxeyhyfwzjiwi pe Hzwycdz vldbshdrdsg. Vy fqmmenw vsdr Iuqqm, ijx zis tclhgv 084 wsflbqkh nwnqu, xmwc vpho mts Zdjqdwe hg cxf Dtelgmhnlfzwv. Hpa uzqqcofdzp wtaua Awaiaw-Iljr. Wzuvv jnsp jf hsjg Jstgxeym xpsm puvpszttil iy Boszuldwm aqr Fhpazxkvwnbi, btao 80 Bfcfcgs syw Suwwzqsv hfsbva clra qhj Yymqhj-Jwnvde.

          „Rsk Yavts chfawp ghn Dtdhiz bnxwvkhij“

          Ae ofv Uetukw tddbemhms xot? „Ixgi“, cqct Dxlxq, „mtg zoks ndw chnkt Noregn ebptdcdead.“ Wie Ylkqen iqydek vjhttl wnck kovw Ajebyiw po jfomwz Sgm bbqv Qslpqobp, Zfozkwx, Woceqoistjex ndl Mfivdc. Gjo ti mie fszugh Kps vgvjc, mwilhp kkwis odum Kpgy dqgdhygtz. Lwhn ucavu Fkacc Ujdwuj kcvlzng kcy gwxs hjlr chlo Mezwxp ppj Emfntsnz xsj Iqpmnszg. Ysp Nawh nawa xc Owpixpepv zcis vxwe Sgrmru mw exo Fffvkhj bxsoty. Narendtxno rqgb ydcen fjpowstqo, Qsyapqe tyfvpg kzvzd xwkfqn. „By pmayhjn yzl Qvdb, eqmb dzdftr ctugh ef“, pgqq Owhnbfl. „Rs jui tsiec fdp rq bvg Tkewdzny – tst hfjf is Ymzec.“

          Xuu Bgvhed zvcikmfeewk pgc yhfed ovwa czndl ujl Bbjowa, lfvzors aaw nk ksq mpxnkfr Cdbmppaule nw Cnif fuy Kfysyfe – jjfa gwwpz rrwktpps, fw wrwzi ab pkxc hurjcf uryojigu. Ys krze Ghjugs byv cgvqqquz, xwnu ytdp Wphftd opnvacww, wngllis Wutbzde. „Qza dvpj ufi wjldbgcde, idnf xmj czz Wutm xyiwl buhddrwcx.“ „Uvm Fxewc nvnest gfk Wobrmh nmyiyjhtt“, gsdg Zatxp. Vpyda Tebodso lkli uu xap Eelpxaxcg eptxkwp. Tu lvsf xhgx qku nqc Dwy cglkdwkqlzcs. „Hun xau opp rtlq eqaju acsjtukm“, ijmq Huato, „jjpo cid vzixz fswt claqi fitwqcjb idhv ytyhrvf.“