https://www.faz.net/-iay

Gründer im Silicon Valley : Ein schwarzes Pulver für Elektroautos

Die Batterien sind der wertvollste Teil des Elektroautos – und eine der großen Schwachstellen. Einer der ersten Tesla-Mitarbeiter hat eine neues Unternehmen gegründet, mit dem er das ändern will. Deutsche Autohersteller lässt das aufhorchen.

Gründerserie : Da kommt was ins Rollen

Die elektrischen Leihroller von Tier werden bald auch in deutschen Großstädten zu sehen sein. Es ist nicht das erste Unternehmen von Gründer Lawrence Leuschner.
Flasche voll: Unternehmensgründer Dieter Büchl (rechts) und der Geschäftsführer Stephen Weich im Lager der Getränkelieferanten.

Gründerserie : Flaschen per Post

Der Start-up-Gründer Dieter Büchl war eigentlich mal Versandspezialist für Druckerpatronen. Dann aber traf er mit einem gänzlich anderen Geschäft einen Nerv. Vielleicht ein bisschen zu sehr.
Die Dataguard-Gründer Thomas Regier, Kivanç Semen, Markus Fisseler und Reinhard Gorenflos (v.l.n.r.)

Datenschutzunternehmen : Mit der DSGVO kam der Erfolg

Dataguard berät kleine und mittlere Unternehmen in Sachen Datenschutz und macht die DSGVO so zum Geschäftsmodell. Doch die Gründer wollen nicht nur Geld verdienen, sie haben auch eine Mission.

„Nine to five“-Kolumne : Kein Studium? Kein Problem!

Jeder will einen Beruf ergreifen, der einen erfüllt und von dem man gut leben kann. Das geht auch ohne Studium. Umso bedenklicher, dass sich Azubis bisweilen für ihre Entscheidung rechtfertigen müssen.

Seite 5/8

  • Peter Kraft und Julian Reuter

    Gründerserie : Das neue Rattan heißt Karuun

    Rattan hat als Werkstoff für Möbel ein angestaubtes Image. Zu Unrecht, wie die Gründer Julian Reuter und Peter Kraft meinen. Sie entwickeln Rattan zu einem modernen Werkstoff für die Industrie.
  • Ramin Goo

    Gründerserie : Kochen für Eilige

    Alle Zutaten an einem Ort, dazu noch der passende Wein: Mit diesem Rezept lockt Kochhaus-Gründer Ramin Goo auch weniger Begabte an den Herd.
  • Dieter Fromm (links) und Johannes Cremer

    Gründerserie : Moneymeets reicht die halbe Maklergebühr

    Die kühne Vision, dass Computer einmal Kunden bei ihren Geldanlagen beraten könnten, hatten zwei Bankkaufleute einer Sparkasse schon Ende der achtziger Jahre. Dann gründeten sie ein spannendes Start-up.
  • Alex Zaininger (links), Brian Conolly (Mitte) und David Crow

    Gründerserie : Hightech für den Segelsport

    Die junge australische Bekleidungsfirma Zhik ist vor allem Regattaprofis ein Begriff. Das wollen die drei Männer an der Spitze ändern – und zum Massenanbieter werden.
  • Die Leidenschaft für Musik und die Leidenschaft für das Arbeiten mit Holz konnte Meckbach miteinander verbinden.

    Gründerserie : Das Gespür für die richtige Saite

    In einer Zeit, in der viele Fachgeschäfte schließen und immer mehr online abläuft, geht Martin Meckbach einem traditionellen Handwerk nach: dem Bauen und Reparieren von Gitarren.
  • Schlaue Sensoren: Smartbow-Chef Wolfgang Auer (links) und Gerald Schatz vom Linzer Gründungszentrum LCM

    Gründerserie : Kühe haben es faustdick hinter den Ohren

    An den Bewegungen der Ohren kann man erkennen, ob eine Kuh hungrig, krank oder brünstig ist. Da lag diese Geschäftsidee eigentlich nahe: Wolfgang Auer hat Ohrmarken elektronisch aufgerüstet. Nun senden sie dem Bauern Signale aufs Handy.
  • Karl Lang und Lars Backhaus (rechts)

    Gründerserie : Der Kunde soll leuchten

    Messen werden für Hersteller immer wichtiger. Mit den Ständen aufzufallen wird deutlich schwerer - und teurer. Zwei Gründer aus dem Rheinland hatten dazu eine Idee: Textilwände, die von hinten leuchten.
  • Staffbase-Gründer Martin Böhringer: In der Region seien die Softwareentwickler die Rockstars, sagt er.

    Gründerserie : Das Schwarze Brett für das Handy

    Nicht jeder Mitarbeiter hat einen Laptop oder PC am Arbeitsplatz. Man kann ihn trotzdem elektronisch erreichen dank einer App der Chemnitzer Softwareschmiede Staffbase.
  • Theresia Enzensberger in ihrer Neuköllner Wohnung

    Gründerserie : Jungsein wie im 19. Jahrhundert

    Theresia Enzensberger fühlte sich von den Medien als junge und denkende Frau nicht ernst genommen. Also gründete sie ein eigenes Magazin. Sie finanziert es mit einem längst vergessenen Konzept.