https://www.faz.net/-gyl-7u36w

Gehaltsatlas : Das verdienen Ingenieure

Deutsche Ingenieurskunst: Porsche Mitarbeiter montiereneinen Panamera in der Produktion in Leipzig Bild: dpa

Welche Fachrichtungen bringen am meisten? Und wo werden in Deutschland die höchsten Gehälter gezahlt? Der Gehaltsatlas der Frankfurter Allgemeinen Zeitung überrascht - mit Erlangen.

          Gibt es in Deutschland einen Mangel an Ingenieuren? Fest steht: Die Beschäftigungschancen für Ingenieure sind so gut wie nie, in einigen Regionen und Fachrichtungen herrscht Vollbeschäftigung. Auch bezüglich der Gehälter zeichnet sich diese Entwicklung ab. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre legte die durchschnittliche Ingenieurvergütung um rund 9000 Euro oder 14 Prozent auf fast 64.000 Euro Jahresverdienst brutto zu. In den vergangenen Monaten fiel der Anstieg jedoch geringer aus, wie aus dem „Gehaltsatlas“ der F.A.Z. in Zusammenarbeit mit der Seite Gehaltsvergleich.com hervorgeht. „Damit spiegeln die Gehälter die sinkenden Konjunkturerwartungen der Arbeitgeber wider“, sagt Tim Böger, Geschäftsführer von Gehaltsvergleich.

          Öffnen

          In der Zehnjahresperspektive habe der durchschnittliche Anstieg der Ingenieurgehälter etwa die Inflation ausgeglichen. Das sei immerhin noch mehr als für viele andere Berufsgruppen. Dazu seien die Technikexperten keine Gehaltsoptimierer wie etwa Banker, sagt Böger. Die Vergütungsberatung hatte rund 80.000 Datensätze ausgewertet. Innerhalb Deutschlands sind die Verdienstchancen jedoch enorm. Überraschend: An der Spitze des regionalen Gehaltsvergleichs liegt das fränkische Erlangen mit mehr als 71.500 Euro und damit noch vor der Industriemetropole Stuttgart.

          Aus Bögers Sicht ist das Resultat wohl auf den großen Einfluss eines lokalen Arbeitgebers (Siemens) zurückzuführen. Derselbe Effekt ist für BASF und die Doppelstadt Mannheim/Ludwigshafen auf Rang 3 verantwortlich, noch vor München mit einigen Schwergewichten, aber auch vielen kleineren Unternehmen. Den fünften Platz der Dienstleistungsmetropole Frankfurt führt Böger auf das „insgesamt hohe Gehaltsniveau im Rhein-Main-Gebiet“ zurück. Auffällig sind das Nord-Süd-Gefälle in der Rangliste und der große Abstand zu den Metropolen Hamburg und Berlin.

          Bauingenieure bekommen am wenigsten

          Unter den Branchen zahlt die Telekommunikation die höchsten Gehälter für Spezialisten. Insgesamt landen fünf der untersuchten 60 Branchen über der Marke von 70.000 Euro. Für angehende Studenten verspricht - zumindest derzeit - die Fahrzeugtechnik mit mehr als 68.000 Euro die mit Abstand besten Aussichten.

          Geringverdiener sind laut Gehaltsvergleich.com die Bauingenieure mit weniger als 50.000 Euro. Für den Vergütungsexperten Böger keine Überraschung, sei doch die Bauwirtschaft im Gegensatz etwa zum Fahrzeugbau nicht auf einige Hochlohnregionen des Landes konzentriert, sondern flächendeckend präsent.

          Für das kommende Jahr rechnet Böger weiterhin mit einem moderaten Gehaltsplus, solange die Konjunktur nicht durch externe Schocks wie bewaffnete Konflikte stärker belastet werde. „Ein Anstieg von 2 Prozent im Durchschnitt sollte schon drin sein“, sagt Böger mit Blick auf die zuletzt kräftigen Lohnzuwächse in vielen Branchen.

          Weitere Themen

          Mit René Adler kam der Durchbruch

          Handschuh-Start-up T1tan : Mit René Adler kam der Durchbruch

          Matthias Leibitz, Manuel Meier und René Adler wollen den Markt für Torwarthandschuhe aufmischen. Ihr Ziel ist ambitioniert und um es zu erreichen, machen sie einiges anders als Adidas und Co.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.