https://www.faz.net/-gyl-7x4rs

Hausunterricht : Zum Lernen braucht’s die Schule nicht

  • -Aktualisiert am

Wo lernt es sich besser: Zuhause oder in der Schule? Bild: dpa

Auch Kinder, die zuhause unterrichtet werden, entwickeln sich gut. Nicht zuletzt, weil der soziale Druck geringer ist. Doch der Staat bestraft das. Warum eigentlich?

          Lernen ohne Schule ist in Deutschland verboten. Es herrscht die allgemeine Schulpflicht. Die Schul- und Jugendämter kennen kein Pardon, und die Gerichte stützen sie. Erst kürzlich hat das Bundesverfassungsgericht bestätigt: Eltern, die ihre Kinder daheim behalten, dürfen bestraft werden. Dabei ist diese Sichtweise unter Juristen durchaus umstritten. Die staatliche Schulpflicht stelle einen Grundrechtseingriff dar, der von den Gerichten nicht angemessen gewürdigt werde, kritisierte etwa der Gießener Juraprofessor Franz Reimer in einem Beitrag für diese Zeitung. Denn die intensivsten Schulerfahrungen würden oft nicht im Klassenraum, sondern auf Schulhöfen und Schulwegen gemacht - und da gehe es dann oft weniger um „gelebte Toleranz“ als etwa um unfreiwillig getauschte Handys. Der einzelne Schüler sei „weniger der Schule als den Mitschülern ausgeliefert“.

          Der hessische Rechtsanwalt Andreas Vogt, der Eltern in Gerichtsprozessen gegen die Schulpflicht vertreten hat, findet, dass die „Repression des Homeschoolings“ nicht nur verfassungsrechtlich „auf tönernen Füßen“ steht. Es gebe viele Studien, denen zufolge Homeschooler besser oder zumindest nicht schlechter abschneiden als andere Schüler. „Die Eltern kümmern sich meist intensiv um ihre Kinder. Das allein macht sie schon verdächtig“, meint Vogt. Der Anwalt, der sich in der deutschen Homeschooling-Szene einen Namen gemacht hat, vermutet daher zuvörderst politische Gründe, weshalb das staatliche Bildungsmonopol so „reflexhaft“ verteidigt werde.

          Nicht alle geben das allerdings so offen zu wie die Juristin Sabine Krampen-Lietzke. In einem aktuellen wissenschaftlichen Fachbeitrag mit dem Titel „Der Dispens vom Schulunterricht aus religiösen Gründen“ schreibt sie diesen Absatz: „Dadurch, dass die Schüler des Heimunterrichts intensiver betreut werden und dadurch bessere Lernerfolge erzielen könnten, haben diese einen Vorteil gegenüber den Schülern der öffentlichen Schule. Hierdurch wird die Chancengleichheit der Schüler verzerrt. Die Wahrung gleicher Startbedingungen für eine Bildungskarriere ist nur durch die Zusammenfassung aller Kinder in einer gemeinsamen Eingangsschule zu realisieren.“

          Angst vor Parallelgesellschaften

          Die Schulpflicht als Lernbremse im Sinne der Chancengleichheit? Wenn man es so betrachtet, treiben die Behörden in Deutschland zum Zweck der Chancengerechtigkeit Buß- und Zwangsgelder ein, entziehen die Ämter allzu sturen Familien das Sorgerecht, oder Gerichte verhängen sogar Freiheitsstrafen für Eltern. Von Sozialkompetenz, Bildungsstand und Gemeinschaftsleben außerhalb der Familie ist dann meist die Rede. All das würden die Heimschüler angeblich verpassen. Der Lehrerverbandspräsident Josef Kraus formuliert noch eine andere Sorge. Wer Homeschooling zulasse, müsse auch den Besuch privat organisierter Koranschulen als alternativer Beschulung zulassen.

          Weitere Themen

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.