https://www.faz.net/-gyl-91zpt

Studiengebühren als Lösung? : Weniger Geld pro Kopf für die Lehre

  • Aktualisiert am

In die Forschung wird immer mehr Geld gesteckt - entsteht ein Missverhältnis zur Lehre? Bild: dpa

Das Institut der Deutschen Wirtschaft bringt abermals Studiengebühren ins Gespräch. Der Grund: Eine Studie, der zufolge etliche Fachbereiche pro Kopf immer weniger Geld für die Lehre zur Verfügung haben.

          Etliche Fachbereiche an deutschen Universitäten haben immer weniger Geld je Student für die Lehre zur Verfügung. Das ist ein Ergebnis einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln (IW) – und die Begründung, warum das Forschungsinstitut eine abermalige Einführung von Studiengebühren ins Gespräch bringt.

          Während es dank der Exzellenzinitiative um die Forschungsgelder relativ gut steht, sei die Lehre angesichts der steigenden Studentenzahlen ins Hintertreffen geraten, analysiert Christiane Konegen-Grenier, die am IW für über das Thema forscht.

          Zwar seien die Mittel, die den Unis für die Lehre zur Verfügung standen, seit 2005 kräftig gestiegen – um 37 Prozent auf 18 Milliarden Euro. Doch pro Kopf gerechnet sei dies dennoch in mehreren Fachbereichen ein Rückgang. Etwa in den Ingenieurwissenschaften, die ein Minus von 18,5 Prozent seit 2006 verzeichneten, oder in den Naturwissenschaften, die ein Minus von 4,4 Prozent zu beklagen hätten. Auch die Medizin verzeichnete ein Minus von 2,5 Prozent.

          „Ungleichgewicht zwischen Forschung und Lehre“

          Parallel dazu habe sich auch das Betreuungsverhältnis verschlechtert; Professoren und ihre Mitarbeiter müssten also immer mehr Studenten betreuen. „Es gibt ein zunehmendes Ungleichgewicht zwischen Forschung und Lehre“, sagte Konegen-Grenier. Auch für Investitionen in die Gebäude, Hörsäle und Wohnheime fehle oft das Geld.

          Die Forscherin mahnte, dass Deutschland es sich mit Blick auf die Digitalisierung nicht leisten könne, die Lehre an den Hochschulen zu vernachlässigen. Sie brachte daher ins Spiel, abermals über Studiengebühren nachzudenken. Als Lösungsansatz schlug sie zudem vor, dass sich die Länder stärker vernetzen sollten und der Bund die Hochschulen über das Jahr 2020 hinaus stärker finanziell fördern sollte.

          Weitere Themen

          Kollege G. liest

          Kolumne: Nine To Five : Kollege G. liest

          Lohnt „Die Geschichte der Bienen“ wirklich? Oder Gunnar Gunnarssons „Advent im Hochgebirge“? Manche Kollegen könnten richtig gute Lesetipps geben.

          Kampf um die IT-Cracks

          Digitalfachleute gesucht : Kampf um die IT-Cracks

          Die Digitalisierung kommt mit Riesenschritten. Während manche Beschäftigte fürchten, von Computern ersetzt zu werden, buhlen Chefs geradezu um IT-Leute. Wie besorgniserregend ist der Mangel wirklich?

          Topmeldungen

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Das Plädoyer der Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.