https://www.faz.net/-gyl-z5l5

Studie zu Jobperspektiven : Regierung und Wirtschaft werben für Bachelor

  • Aktualisiert am

Bild: HIS Hochschulinformationssystem

Laut einer neuen, vom Bildungsministerium geförderten Studie, haben Bachelor-Absolventen beim direkten Einstieg ins Arbeitsleben gute Perspektiven. Trotzdem wollen die meisten Absolventen anschließend noch einen Master machen.

          Die meisten Bachelor-Absolventen wollen ihre Ausbildung anschließend in einem weiterführenden Masterstudiengang fortsetzen. Gleichwohl haben sie laut einer neuen Studie auch beim direkten Einstieg ins Arbeitsleben gute Perspektiven. Nach einem Jahr im Beruf ist die Mehrzahl mit Vergütung, Aufgabenbereich und Karrieremöglichkeiten zufrieden.

          „Der Bachelor wird immer mehr zur Selbstverständlichkeit“, sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) anlässlich der Vorstellung der Studie. „Die jungen, gut ausgebildeten Absolventen sind für die Unternehmen attraktiv und bekommen vernünftige Perspektiven.“

          Viele Bachelor-Absolventen äußern aber auch Kritik. Sie bemängeln den Befragungen zufolge, dass viele Hochschulen die Einführung der aufeinander aufbauenden Bachelor- und Masterabschlüsse nicht zu einer grundlegenden Modernisierung der Studieninhalte genutzt haben. Zudem beklagen Studierende und Unternehmen übereinstimmend fehlenden Praxisbezug und Stoffüberfrachtung in den Studiengängen. Schavan sagte, notwendig seien weitere Verbesserung - vor allem bei der Hochschullehre.

          Ein Viertel der Bachelors geht direkt ins Arbeitsleben

          Ein Viertel der Universitäts-Absolventen und die Hälfte der Fachhochschul-Absolventen nimmt nach dem Bachelor direkt eine Berufstätigkeit auf. Die anderen wechseln ins Masterstudium. 90 Prozent tun dies laut Umfrage im Wunschfach und auch am Wunschort.

          Die Studie wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln und dem HIS-Institut für Hochschulforschung erstellt und vom Bildungsministerium gefördert. Dafür wurden 10.000 Studenten und Absolventen sowie 1500 Unternehmen befragt.

          Nach den Worten von Stifterverbands-Präsident Arend Oetker lässt die Studie „den vorsichtigen Schluss zu, dass der Bachelor am Arbeitsmarkt angekommen ist“. Die Einführung der internationalen Abschlüsse wurde 1999 auf einer Hochschulkonferenz in Bologna beschlossen. Schavan hat für diesen Freitag deutsche Hochschulen und Studentenvertreter zu einer zweiten „Nationalen Bologna-Konferenz“ eingeladen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.