https://www.faz.net/-gyl-8g8rj

Riesige Durchfallquote : Nur sechs Prozent schaffen Matheklausur

  • Aktualisiert am

Studenten an der Universität des Saarlandes. Hier haben in diesem Wintersemester ziemlich viele Informatik-Erstis ihre Matheklausur nicht im ersten Anlauf geschafft. Bild: Franziska Gilli

So hart kann Uni sein: Im Saarland bestanden nur sechs Prozent der Teilnehmer eine Mathematikklausur für Erstsemester. Dabei bezogen sich Teile der Fragen angeblich sogar lediglich auf Oberstufenstoff aus der Schule.

          Eine Durchfallquote von 94 Prozent bei einer Mathe-Klausur hat Informatikstudenten im Saarland aufgeschreckt. Die Universität in Saarbrücken bestätigte einen „Spiegel Online“-Bericht, wonach nur zwölf von 188 Erstsemestern die Mathe-Klausur „Mathematik für Informatiker I“ vom 19. Februar dieses Jahres bestanden. Normalerweise liegt die Durchfallquote nach Angaben einer Hochschulsprecherin zwischen 30 und 50 Prozent.

          Die Folge: „Die Prüflinge reagierten verärgert und machten ihrer Wut im hochschulinternen Onlineforum Luft“, schrieb „Spiegel Online“. Die Uni nahm die Arbeit unter die Lupe. „Die Klausur an sich war nicht zu schwer“, sagte die Sprecherin. „Die Zeit war zu knapp bemessen. Man hätte eine Stunde mehr gebraucht.“

          Stoff aus der Oberstufe nicht beherrscht

          Zudem hätten sich die Studenten auf andere Themen eingestellt. Die Professorin habe aber neben dem Stoff aus der Vorlesung auch welchen aus der Oberstufe gebracht. „Den hätte man gelernt haben sollen.“

          Am 6. April wurde eine Wiederholungsklausur geschrieben, bei der die Studenten eine Stunde mehr Zeit hatten. Diesmal fielen nur knapp 44 Prozent der Absolventen durch. Sie konnten am vergangenen Samstag noch einmal antreten, die Ergebnisse stehen aber noch nicht fest.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.