https://www.faz.net/-gyl-7swr0

Stellenausschreibung in Cambridge : In drei Jahren zum Doc Choc

  • -Aktualisiert am

Den ganzen Tag hemmungslos reinhauen? In Cambridge wohl eher nicht. Auch wenn man dort nun einen Doktor in Schokoladenkunde machen kann. Bild: dpa

Eine Promotion in Schokoladenkunde - das gibt’s doch gar nicht. Oh doch: In Cambridge. Aber warum sollte sich jemand drei Jahre lang wissenschaftlich mit dem Produkt aus Kakaobohnen auseinandersetzen?

          Den ganzen Tag gratis Schokolade in sich hineinstopfen: Diesen Traum haben nicht nur kleine Kinder, sondern wahrscheinlich auch sehr viele Erwachsene. Dieser Traum kann nun ein Stück weit Wirklichkeit werden. Denn die renommierte Universität von Cambridge sucht derzeit offiziell einen Kandidaten, der nach drei Jahren den Titel „Multidisciplinary PhD on Chocolate“, also eine Art Doktortitel in Schoko-Kunde erhält.

          In diesen drei Jahren soll erforscht werden, wie man Schokolade auch bei höheren Temperaturen vor dem schnellen Schmelzen bewahren kann. Einfach nur gerne Schokolade zu essen, reicht aber natürlich nicht, um die Promotionsstelle zu kriegen. Der Bewerber sollte exzellent rechnen können, sich in Physik und den Ingenieurswissenschaften auskennen und bereits intensiv mit weichen Stoffen und Lebensmitteln gearbeitet haben.

          Der Sponsor des Forschungsprojekts wird nicht namentlich erwähnt. Es ist aber davon auszugehen, dass es sich wohl um einen Lebensmittel- wenn nicht sogar Süßigkeitenproduzenten handelt. Denn es ist weiter zu lesen, dass die gewonnenen Erkenntnisse der industriellen Nutzung dienen sollen. Wer also gut in Mathe und Physik, vielleicht sogar Lebensmittelchemiker ist und Schokolade liebt, sollte sich bewerben - vielleicht hilft es, seiner Begeisterung gesteigerten Ausdruck zu verleihen, indem man seinen Lebenslauf in eine Tafel Vollmilch-Nuss meißelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stromausfall in Venezuela

          Venezuela : Wieder fällt im ganzen Land der Strom aus

          In Venezuela geht wieder das Licht aus: Ein landesweiter Stromausfall legt das südamerikanische Land lahm. Die Regierung spricht von einem Angriff auf das Wasserkraftsystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.