https://www.faz.net/-gyl-9kajk

Nach Spahns Initiative : Psychotherapie wird Studiengang

Der Karriereweg für angehende Psychotherapeuten soll sich stark verändern. Bild: dpa

Erst Psychologie studieren, dann noch eine Ausbildung obendrauf machen: So sah der Karriereweg bislang für Psychotherapeuten aus. Das Bundeskabinett hat jetzt eine Ausbildungsreform beschlossen.

          Für Psychotherapeuten soll es künftig einen eigenen Studiengang geben. Das Bundeskabinett hat die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagene Ausbildungsreform am Mittwoch gebilligt. Jetzt müssen noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Approbation soll künftig nach einer fünfjährigen Ausbildung – drei Jahre Bachelor-, zwei Jahren Masterstudium – erteilt werden. Um mit der gesetzlichen Krankenkasse abrechnen zu können, ist noch eine Weiterbildung in stationären und ambulanten Einrichtungen notwendig. Die soll künftig bezahlt werden. Die neue Form der Ausbildung soll Ende 2020 beginnen.

          Bisher ist es so, dass Psychotherapeuten ein Psychologiestudium absolvieren und zudem eine Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten abschließen müssen. Details der Ausbildung sollen in einer noch zu entwickelnden Approbationsordnung festgelegt werden. Spahn sagte, mit der Reform werde die Qualifikation der Therapeuten gestärkt „und ihr Beruf noch attraktiver“.

          Die Bundespsychotherapeutenkammer lobte den Beschluss als wegweisend. Es gebe jedoch noch Nachbesserungsbedarf bei der finanziellen Förderung der ambulanten Weiterbildung. Kritik kam von der Linksfraktion. Die Grünen lobten, dass das Verschreiben von Psychopharmaka entgegen erster Planungen nicht zum Berufsbild der Psychotherapeuten gehören solle. Der Gesetzentwurf enthält zudem einen Passus, in dem die Selbstverwaltung der Ärzte und Kassen aufgerufen wird, die psychotherapeutische Versorgung zu verbessern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.