https://www.faz.net/-gyl-7ntb2

Master für Meister : Mehr Erstsemester ohne Abitur

  • Aktualisiert am

Wer hat hier alles Abitur? Vermutlich noch immer die allermeisten. Bild: Jonas Wresch / F.A.Z.

Dass der Schreinermeister ganz ohne Abitur zu studieren anfängt - geht das? Die Antwort lautet: ja. Seit 2009 können Meister und Fachwirte an Unis jedes Fach wählen. Und die Zahl der Studienanfänger ohne Abitur steigt.

          Die Zahl der Studienanfänger, die kein Abitur haben, ist abermals gestiegen. Insgesamt 12.400 Anfänger ohne klassisches Abitur oder Fachhochschulreife haben sich 2012 erstmals für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule eingeschrieben. Dies sind fast doppelt so viele wie noch vor dem Öffnungsbeschluss der Kultusministerkonferenz von 2009. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichen Analyse des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) der Bertelsmann-Stiftung hervor.

          Die Länder waren 2009 übereingekommen, Meistern oder anderen beruflich Qualifizierten den Hochschulzugang erheblich zu erleichtern. Meister und Fachwirte dürfen nun jedes Fach studieren. Für andere beruflich Qualifizierte gilt, dass sie sich mit einer Berufserfahrung von - je nach Bundesland - zwei bis fünf Jahren für einen fachgebundenen Zugang bewerben können.

          Der Anteil der Studenten ohne Abitur wächst nur langsam

          Gleichwohl ist die Zahl der Nicht-Abiturienten unter den Studienanfängern immer noch gering. Bei rund 500.000 Erstsemestern machen die 12.400 Nicht-Abiturienten gerade einmal 2,5 Prozent aus. Dieser prozentuale Anteil wächst auch nur recht langsam: 2010 waren es 2,1 Prozent der Studienanfänger gewesen. Andere Länder sind da weiter: In Schweden verfügt fast jeder dritte Studienanfänger nicht über ein klassisches Abitur, sondern hat die Studienberechtigung durch berufliche Qualifizierung erworben.

          Spitzenreiter im Bundesländervergleich sind Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Nicht-Abiturienten stellen dort einen Anteil von jeweils 4,5 Prozent unter den Erstsemestern. Berlin folgt mit 3,8 Prozent auf dem dritten Platz.

          Überproportional viele Studenten ohne Abitur hat traditionell die Fernuniversität Hagen. Das ist wenig verwunderlich: Gerade berufstätige Studenten schätzen oft die Flexibilität eines Fernstudiums. Auch die Open University in Großbritannien zieht schon seit Jahrzehnten Fernstudenten ohne Abitur aus ganz Europa an.

          Weitere Themen

          Hipster, ab aufs Land!

          FAZ Plus Artikel: Strukturwandel : Hipster, ab aufs Land!

          Die Bundesregierung will benachteiligten Regionen helfen: mit Geld und schnellem Internet. Dass sich dort mittlerweile bizarrerweise Pendlerströme umkehren, kann man mit diesen Mitteln aber nicht beheben. Denn oft geht es um ein Lebensgefühl.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.