https://www.faz.net/-gyl-9l9hn

Lehrer gesucht : Niederlande werben mit Prämien um Deutschlehrer

  • Aktualisiert am

In den Niederlanden gibt es zu wenig Deutschlehrer: 135 fehlen im kommenden Jahr. Bild: dpa

Wer aus Deutschland in die Niederlande fährt, kann sich dort oft in seiner Muttersprache unterhalten. Doch das könnte sich bald ändern: Aus Mangel an Deutschlehrern streichen erste Schulen Deutsch von ihrem Stundenplan.

          Lange Zeit wurden die Niederländer für vorzügliche Deutschkenntnisse gelobt, weil es aber an Deutschlehrern fehlt, geraten viele inzwischen ins Stottern. Wie das „Dagblad van het Noorden“ unter Verweis auf eine Statistik berichtete, fehlten an Niederländischen Schulen im kommenden Jahr 135 Deutschlehrer. Da im Nachbarland nur noch wenige junge Leute Deutsch studierten, gebe es einen großen Mangel an Deutschlehrern. Große Städte wie Amsterdam, Rotterdam, Den Haag oder Utrecht versuchten daher mit Willkommensprämien bis hin zu einem Auto, Deutschlehrer anzuwerben, so das Duitsland Instituut.

          Am heutigen Tag der Deutschen Sprache wird in den Niederlanden in 215 Grundschulen für die Nachbarsprache geworben. In einer Schule in Assen etwa bietet ein Rap-Musiker einen Musicalworkshop an, um Kindern die deutsche Sprache näher zu bringen. Während Firmen händeringend Mitarbeiter mit Deutschkenntnissen suchten, wählten Schüler lieber Spanisch oder Chinesisch. Mit dieser Begründung etwa wurde in einer Oberschule in der Grenzstadt Arnheim Deutsch vom Stundenplan gestrichen. „Wenn man an die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Kultur und Politik denkt, ist es besonders schade, wenn man so nahe beieinander wohnt, aber Möglichkeiten verspielt, weil man die deutsche Sprache nicht beherrscht“, sagte Synke Hotje vom Duitsland Institut.

          Noch den meisten Zuspruch für die deutsche Sprache gibt es entlang der Grenze, wo die Niederländer den Nutzen der Nachbarsprache alltäglich erfahren. An 83 Grundschulen, so das Institut, wird die Sprache dort unterrichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.