https://www.faz.net/-gyl-9l9hn

Lehrer gesucht : Niederlande werben mit Prämien um Deutschlehrer

  • Aktualisiert am

In den Niederlanden gibt es zu wenig Deutschlehrer: 135 fehlen im kommenden Jahr. Bild: dpa

Wer aus Deutschland in die Niederlande fährt, kann sich dort oft in seiner Muttersprache unterhalten. Doch das könnte sich bald ändern: Aus Mangel an Deutschlehrern streichen erste Schulen Deutsch von ihrem Stundenplan.

          Lange Zeit wurden die Niederländer für vorzügliche Deutschkenntnisse gelobt, weil es aber an Deutschlehrern fehlt, geraten viele inzwischen ins Stottern. Wie das „Dagblad van het Noorden“ unter Verweis auf eine Statistik berichtete, fehlten an Niederländischen Schulen im kommenden Jahr 135 Deutschlehrer. Da im Nachbarland nur noch wenige junge Leute Deutsch studierten, gebe es einen großen Mangel an Deutschlehrern. Große Städte wie Amsterdam, Rotterdam, Den Haag oder Utrecht versuchten daher mit Willkommensprämien bis hin zu einem Auto, Deutschlehrer anzuwerben, so das Duitsland Instituut.

          Am heutigen Tag der Deutschen Sprache wird in den Niederlanden in 215 Grundschulen für die Nachbarsprache geworben. In einer Schule in Assen etwa bietet ein Rap-Musiker einen Musicalworkshop an, um Kindern die deutsche Sprache näher zu bringen. Während Firmen händeringend Mitarbeiter mit Deutschkenntnissen suchten, wählten Schüler lieber Spanisch oder Chinesisch. Mit dieser Begründung etwa wurde in einer Oberschule in der Grenzstadt Arnheim Deutsch vom Stundenplan gestrichen. „Wenn man an die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Kultur und Politik denkt, ist es besonders schade, wenn man so nahe beieinander wohnt, aber Möglichkeiten verspielt, weil man die deutsche Sprache nicht beherrscht“, sagte Synke Hotje vom Duitsland Institut.

          Noch den meisten Zuspruch für die deutsche Sprache gibt es entlang der Grenze, wo die Niederländer den Nutzen der Nachbarsprache alltäglich erfahren. An 83 Grundschulen, so das Institut, wird die Sprache dort unterrichtet.

          Weitere Themen

          Kein Studium? Kein Problem!

          „Nine to five“-Kolumne : Kein Studium? Kein Problem!

          Jeder will einen Beruf ergreifen, der einen erfüllt und von dem man gut leben kann. Das geht auch ohne Studium. Umso bedenklicher, dass sich Azubis bisweilen für ihre Entscheidung rechtfertigen müssen.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.