https://www.faz.net/-gyl-x6ac

Kommerz auf dem Campus : Werbemarkt Hochschule

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z. - Tresckow

Plakate, Flyer, Events - manche Hochschulen quellen geradezu über von Werbung. Private Vermarkter profitieren davon oft mehr als die Universitäten selbst. Drei Ausnahmen zeigen, wie es anders geht.

          Eigentlich wollte der Student nur etwas essen gehen. Doch auf dem Weg wird er aufgehalten. "Bleib doch mal stehen", spricht ihn ein schlaksiger Mann an. "Ich bin von MLP." Der Finanzdienstleister, der sich auf Akademiker spezialisiert hat, ist heute zu Gast in der Mensa der Kölner Universität. An einem Tisch mit Flyern und Anmeldeformularen macht das Unternehmen Werbung für seine Seminare. "Richtig bewerben", "Überzeugen und begeistern" oder "Der Schlüssel zum Erfolg" sind die Themen, die Studenten locken sollen. Wer teilnimmt, bekommt ein ordentliches Seminar, kostenlose Getränke und wenige Tage später einen Anruf von einem Kundenberater, der eine Versicherung oder Geldanlage verkaufen will.

          MLP ist kein Einzelfall. Vor allem Personal- und Unternehmensberatungen investieren derzeit viel in ihren Auftritt an Deutschlands Hochschulen, von denen manche geradezu überquellen vor Plakaten, Flyern und Promotion-Ständen. Die Rechnung ist einfach. Studenten sind eine beliebte Zielgruppe: Sie sind jung, zählen zu den zukünftigen Entscheidern und verfügen über mehrere Milliarden Euro an Kaufkraft. Um diese attraktive Kundschaft zu erreichen, bezahlen die Unternehmen viel Geld. Aber nur wenig davon kommt auch wirklich dort an, wo Forschung und Lehre verbessert werden könnten. Bei vielen Hochschulen sind stattdessen die sogenannten Vermarkter die eigentlichen Profiteure, die Werbeaufträge an die Hochschulen vermitteln und dafür hohe Provisionen kassieren - in Einzelfällen sogar bis zu 90 Prozent.

          Seit zwölf Jahren erst erlaubt

          Seit fast zwölf Jahren ist das Werben an deutschen Hochschulen nun schon erlaubt, nachdem der Bundestag 1996 das Hochschulrahmengesetz entsprechend geändert hatte. Vorher waren Plakate auf den Fluren und in den Hörsälen strikt verboten. Zwölf Jahre sind lang, doch erst seit kurzem haben die Hochschulen begriffen, dass ihre Flächen mehr wert sind, als nur ein paar hundert Euro. Ein Beispiel aus Hamburg: 14.000 Euro Werbegelder bekam die Universität 2002 ausbezahlt. Dann wachten die Verantwortlichen auf. "Wir haben damals geahnt, dass wir aus dem Werbegeschäft mehr Geld generieren können, das aber als Uni nicht bewältigen können", berichtet Jochen Taaks, damals noch ein Mitarbeiter, heute Geschäftsführer einer Tochterfirma der Uni. Die Marketing-Gesellschaft kümmert sich seitdem selbständig um die Akquise der Werbung und vermietet zusätzlich ungenutzte Räume an Interessenten. Mehr als eine Million Euro Umsatz macht sie damit, allein das Geschäft mit der Plakat- und Flächenvermarktung bringt 150.000 Euro.

          Außer der Hamburger Universität organisieren auch die Universitäten in Mannheim und Frankfurt ihr Werbegeschäft selbst (dazu das Interview Kommerz auf dem Campus: „Grenzen des guten Geschmacks“). "Dadurch ergeben sich für uns schon einige finanzielle Vorteile", sagt Jochen May, der das Frankfurter Unternehmen Campuservice leitet. In manchen Jahren seien Werbeinnahmen von bis zu 500.000 Euro möglich. "Natürlich hat so etwas auch immer mit der Größe der Uni zu tun", erläutert May. "Wer etwas kleiner ist als Frankfurt, für den sind die Vermarkter möglicherweise genau das Richtige. Vorausgesetzt, man bringt ein bisschen Verhandlungsgeschick mit."

          Daran hat es an der Bremer Universität offenbar gefehlt. 5000 Euro überweist der Werbevermarkter Deutsche Hochschulwerbung jedes Jahr an die Bremer Universität. Ein Betrag, den Konkurrenten hinter vorgehaltener Hand als "Witz" bezeichnen. Im Gegenzug kann das Düsseldorfer Unternehmen mit den etwa 100 Plakatrahmen an der Hochschule frei agieren und zusätzlich sogar seinen Kunden erlauben, mit Werbeständen auf dem Campus auf Kundenfang zu gehen. Dazu kommt noch: Wer unerlaubt Plakate an den Wänden der Universität befestigt, wird nicht von dieser selbst, sondern von den Unternehmen abgemahnt. "Dafür lassen die hier jeden Tag zwei bis drei 400-Euro-Jobber durch die Flure laufen, die die Sachen abreißen und die Verstöße aufschreiben", sagt der Bremer Asta-Referent Paul Hecker. Eberhard Scholz, der Sprecher der Universität, rechtfertigt das Vorgehen. "Das Problem der Wildplakatierei darf man nicht unterschätzen. Und für die Werbeakquise hätten wir selber überhaupt kein Personal."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten gehen in Hongkong am Donnerstagabend abermals auf die Straße, um gegen die geplanten politischen Reformen zu protestieren.

          Proteste in Hongkong : Der rasante Verfall der Meinungsfreiheit

          China übt druckt auf jedes Unternehmen aus, das die Hongkonger Demonstranten unterstützt. Unter den Mitarbeitern der Fluglinie Cathay Pacific herrschen inzwischen Angst und Misstrauen.

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.