https://www.faz.net/-gyl-8jpnq

Aufblasbare Studentenbude : Kein Wohnheimplatz? Zieh einfach in den Luftballon!

  • Aktualisiert am

Bei Dunkelheit sieht „Bloon“ besonders spannend aus. Bild: dpa

Es gibt nicht genügend Wohnheimplätze in deutschen Großstädten. Bochumer Architekturstudenten wollen etwas dagegen tun. Dieser Tage testen sie das Ergebnis ihrer Idee.

          „Die Autos sind in dieser Straße noch nie so langsam gefahren“, sagt Angelika Koch. Jeder halte an, um zu sehen, was 20 Architektur-Studenten da in die Einfahrt neben ihr Mehrparteienhaus in Bochum gequetscht haben: eine Wohnblase aus dem Kunststoff Polyurethan. Es ist sozusagen eine aufblasbare Studentenbude. Nicht nur architektonisch soll sie Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Es geht auch darum, die studentische Wohnungsnot in den öffentlichen Blick zu rücken.

          In dieser Woche wollen die Bochumer Architektur-Studenten testen, wie man in dem Wohn-Ballon schlafen kann. Man betritt das Gebilde über eine Leiter in einer grau-pinken ausrangierten Telefonzelle. Sie ist Eingang, Treppenhaus und Badezimmer zugleich. Oben steht man in einem fast leeren Kugelraum mit lichtdurchlässigen Wänden. Ein hüpfburgartiger Boden bildet eine große Matratze. „Er ist nicht so fest wie ein Betonboden“, sagt Alexander Rakow, einer der Studenten, „aber er trägt einen, und es ist ein schönes Gefühl, darauf herumzulaufen.“

          „Bloon“ haben sie ihren Testballon getauft. Vorausgegangen war ihm ein Wettbewerb zur Frage, wie Studierende künftig wohnen können. Architektur-Dozentin Agnes Giannone erweiterte die Frage im Seminar: „Wie entwickelt sich eine Stadt wie Bochum, die alle Studentenwohnheime außerhalb hat, die sich aber neu erfinden muss und durch ihre Studenten ein wahnsinnig lebendiges Potenzial hat?“, war die Frage, die ihre Studenten bearbeiten sollten.

          Kaum Einrichtung, keine Küche

          Die Wohnblasen-Idee war als eine von mehreren im Rennen. Sie stammt vom Seminarteilnehmer David Keuer. „Eigentlich waren sich alle einig, dass mein Projekt raus ist, weil es halt nach unserem damaligen Stand schwierig bis gar nicht zu realisieren ist“, erinnert er sich ans bange Warten auf die Jury-Entscheidung. „Jetzt haben wir das Gegenteil gesehen.“ Anderthalb Jahre haben er und 19 andere Studenten an der Umsetzung gearbeitet. Mehrere zehntausend Euro habe das Experiment gekostet, sagt Agnes Giannone. Der größte Teil davon kam aus einem Förder-Programm für neue Ideen für städtisches Zusammenleben des internationalen Chemie-Unternehmens Akzo Nobel. „Das Wohnen der Zukunft ist eine Herausforderung, und das hier könnte eine Antwort darauf sein“, erklärt eine Firmensprecherin die Förder-Entscheidung.

          Bei der Bewohnbarkeit der Blase scheiden sich die Geister der Schaulustigen. Die Küche würde ihr fehlen, sagt eine von ihnen. Tatsächlich ist die minimalistische Einrichtung eine Konsequenz aus einer Befragung von 277 Bochumer Studierenden, erklärt Alexander Rakow: „Rausgekommen ist wirklich, dass die Leute sich heutzutage vor allem auf ihr Bett und auf ihr Laptop beziehen.“

          Eine Woche wird der „Bloon“ nun in Bochum erprobt. Dabei werden allabendlich Fotos auf die Rückseite der Kunststoffhaut projiziert, die die Bewohner auf einen angeschlossenen Computer hochladen. Bilder an die Wand zu nageln, geht ja nicht. Das Besondere: Die Fotos sollen bleiben, wenn der Bewohner wechselt, erklärt Sandro Engel. Sein Hildesheimer Start-up „Urban Invention„ hat die Projektionstechnik beigesteuert. „Dadurch kann ich als Bewohner in den Erinnerungen anderer Menschen schwelgen und schauen, wie sich der „Bloon“ weiterentwickelt, von Nacht zu Nacht.“ Und von Stadt zu Stadt. Denn wenn alles klappt wie geplant, will die Studentengruppe mit dem „Bloon“ auf Reisen gehen, sagt Seminarleiterin Giannone.

          Weitere Themen

          PDF oder Lern-App?

          E-Learning in Unternehmen : PDF oder Lern-App?

          Digitalisierung will gelernt sein, aber welche Hilfsmittel geben die Unternehmen ihren Mitarbeitern an die Hand? An E-Learning trauen sich jedenfalls viele noch nicht wirklich heran.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.