https://www.faz.net/-gyl-9lcc9

Girls’ Day : In diesen Ausbildungsberufen steigt der Frauenanteil am stärksten

  • Aktualisiert am

„Die Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen“ – das ist das Ziel des bundesweiten Girls’ Day. Bild: obs

Wir alle sollten mehr dafür tun, dass Mädchen sich stärker für sogenannte „Männerberufe“ interessieren – so die Botschaft des Girls’ Day. Bezogen auf Ausbildungen geht das jedoch nur schleppend voran.

          Alle Jahre wieder soll der Girls' Day jungen Schülerinnen ab der fünften Klasse einen Einblick in Berufsfelder bieten, die von Männern dominiert werden – der Frauenanteil also unter 40 Prozent liegt. Projektziel ist „die Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen“, bezogen auf Ausbildungen und Studienfächer.

          Was die Ausbildungsanfänger angeht, reduziert sich der Anteil der Frauen seit Jahren, wie das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der deutschen Wirtschaft mitteilt. In einigen Berufen aber, ist der Frauenanteil gestiegen. (Siehe Grafik) Doch selbst in diesen Berufsfeldern, in denen der Frauenanteil unter den Auszubildenden zwischen 2013 und 2018 prozentual am stärksten gestiegen ist, sind die Zahlen ernüchternd, bewegen sie sich doch alle im einstelligen Bereich.

          „Um als Ausbildungsbetrieb für Mädchen attraktiv zu sein, ist ein zielgruppengerechtes Marketing entscheidend. Jungen und Mädchen unterscheiden sich in ihren Interessen und Erwartungen an die Ausbildung“, sagt das KOFA. So seien etwa bei Abiturientinnen künstlerisch-sprachliche sowie soziale Interessen deutlich stärker ausgeprägt als bei ihren männlichen Mitschülern.

          Im Jahr 2017 hatte das KOFA Abiturienten nach ihren Interessen gefragt (siehe Grafik). Sie sollten dafür Interessen auf einer Skala von 1 (interessiert mich wenig) bis 5 (interessiert mich sehr) bewerten. So lagen beispielsweise bei praktisch-technischen Interessen die Jungen (3,17) vor den Mädchen (2,58) und bei sozialen Interessen die Mädchen (3,48) deutlich vor den Jungen (2,86).

          Erst am vergangenen Mittwoch hatte das Statistische Bundesamt ebenfalls Zahlen zu Mädchen in Ausbildungsberufen veröffentlicht. Hier war der Tenor: Noch immer wollen die wenigsten klassischen Rollenmodellen untreu werden. In den Pflegeberufen finden sich beispielsweise nach wie vor überwiegend weibliche Azubis.

          Der Girls Day' wird vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie vom Bildungs- und Forschungsministerium gefördert. Der Verein Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit organisiert den Girls' Day.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.