https://www.faz.net/-gyl-1018d

Blühendes Geschäft : Berater aus dem Hörsaal

  • -Aktualisiert am

„Natürlich im Anzug - und dann sehen wir eh alle gleich aus” Bild: fotolia.com / Patrick Hermans

Studentische Unternehmensberatungen locken mit Kreativität, Einsatz und niedrigen Preisen. Eine Konkurrenz für die Großen der Branche wollen sie nicht sein - aber für ebenbürtig halten sie sich schon.

          Noch heute sind Yassin Hankir, Sebastian Litschke und Larissa Wiedwald stolz auf den Erfolg, den sie mit ihrem ersten Auftrag hatten. "Sie glaubten uns nicht, dass wir es schaffen würden, in drei Wochen 1000 Umfragen durchzuführen", berichtet Hankir, der mit seinen Kommilitonen den Vorstand der studentischen Unternehmensberatung Green e.V. an der Frankfurter Goethe-Universität bildet. "Also machten wir es in zwei."

          Das war im Jahr 2005. Die Direktbank Cortal Consors hatte die Studenten engagiert; sie sollten herausfinden, ob sich ein auf türkische Kunden abzielendes Marketing rentieren würde. Die Studenten postierten sich vor türkischen Botschaften und warteten am Flughafen auf türkische Passagiere. "Unsere Fragen waren ganz schön heikel", sagt Yassin Hankir, der damals kurz vor dem Abschluss seines BWL-Studiums stand. "Es ging zum Beispiel um die Höhe des Nettoeinkommens und um Überweisungen an Verwandte in der Türkei." Danach werteten sie das Material aus. Sie fanden heraus, dass sich ein auf die potentiellen, in Deutschland lebenden türkischen Kunden zugeschnittenes Marketing rentieren dürfte: Sie auf Türkisch anzusprechen versprach Erfolg.

          Ein kleines Projekt als Einstieg

          "Meist dient ein kleines Projekt als Einstieg, in dem uns die Unternehmen kennenlernen wollen. Darauf folgen dann größere Aufträge", beschreibt Larissa Wiedwald die für studentische Unternehmensberatungen typische Startphase. Wie viel Umsatz Green macht, wollen die drei Studenten nicht preisgeben. Nur so viel lässt sich Wiedwald, die im siebten Semester BWL studiert, entlocken: "Vergangenes Jahr hatten wir 488 Beratertage. 2008 wollen wir die 500er-Grenze knacken. Das Geschäft blüht seit der Gründung."

          Rege Nachfrage registriert auch Junior Comtec aus Darmstadt, eine ebenfalls als Verein organisierte Beratung von Studenten. "Im Jahr 2003 hatten wir nur 14 Aufträge, 2007 waren es schon 25", zählt Philipp Massier, der 25 Jahre alte Vorstand für Marketing und Netzwerke, auf. Junior Comtec, 1988 an der Technischen Universität Darmstadt gegründet, ist die älteste studentische Unternehmensberatung in Deutschland. Zwischen Hörsaal und Bibliothek haben die Berater inzwischen mehr als 480 nationale und 80 internationale Projekte in Angriff genommen. Der Kundenstamm umfasst kleine und mittelständische Unternehmen, aber auch internationale Konzerne. "Die Kunden schätzen nicht nur unsere Erfahrung, sondern auch das besondere Engagement, das unsere Mitglieder an den Tag legen", vermutet Massier.

          Die meisten Auftraggeber sind Stammkunden

          In den großen Strategieberatungen wie McKinsey und Boston Consulting Group (BCG) machen Folgeaufträge mit 70 bis 80 Prozent den Großteil aller Projekte aus. Ähnlich sieht es bei den Studenten aus. Die meisten Auftraggeber von Green - unter anderen Sparkassen und die Commerzbank - sind Stammkunden; 70 Prozent der Projekte sind hier Folgeaufträge. Bei Junior Comtec liegt die Quote bei 40 bis 50 Prozent. Zu neuen Auftraggebern verhelfen oft Ehemalige, die nach ihrem Examen im Berufsleben stehen.

          Larissa Wiedwald führt die steigende Zahl von Anfragen auf die besondere Flexibilität der studentischen Berater zurück. "In der Regel reicht es, uns eine Woche vor Projektbeginn zu benachrichtigen." Hinzu komme natürlich, dass die Tageshonorare hauptberuflicher Berater oft im vierstelligen Bereich lägen, Green dagegen je Beratertag nur 300 Euro verlange, für Doktoranden 500 Euro. Vor allem niedrige Fixkosten für Gehälter und Miete erklären die Differenz. Vom Tagessatz erhalten die Studenten selbst bei Green 15 Euro je Stunde, durch gute Leistungen lässt sich der Anteil auf bis zu 25 Euro steigern. Der Rest geht als Projektvermittlungsprovision an den Verein.

          „Unser Preis-Leistungs-Verhältnis ist besser...“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.