https://www.faz.net/-gyl-7tjt5

Bafög : Zum Leben zu wenig, zum Streben genug

  • Aktualisiert am

Ob jeder Student bekommt, was er verdient? Bild: dpa

Im Herbst 2016 wird der Bafög-Satz erhöht. Im besten Fall bekommen Studenten dann 60 Euro mehr im Monat. Für die einen ist das viel Geld. Für andere ein Tropfen auf den heißen Stein. Sechs Studenten beim Kassensturz.

          Im Sommer hat die Bundesregierung beschlossen, ab dem übernächsten Wintersemester den Bafög-Satz zu erhöhen und die Elternfreibeträge für Vermögen um sieben Prozent anzuheben. Zudem wurde mit sofortiger Wirkung das Wohngeld von 224 auf 250 Euro pro Monat erhöht. Zum ersten Mal seit 2010 steigt das Bafög wieder; damals war es um fünf Prozent angehoben worden.

          Die sieben Prozent, die nun kommen: Wie viel ist das eigentlich? Springt dadurch nach einem Jahr Sparen ein neuer Laptop heraus? Ist es genug, um sich einmal im Monat einen Einkauf im Bioladen leisten zu können? Ein Lehrbuch mehr im Monat? Sechs Studenten erzählen von ihren Erfahrungen mit der Förderung.

          Ich hatte weniger als Hartz IV

          Ich habe rund fünf Jahre zu den damals gültigen Sätzen Bafög bezogen. Das waren im Monat zwischen 314 Euro im ersten und 597 Euro im letzten Jahr. Daneben habe ich im Grundstudium etwa 15 Stunden pro Woche gejobbt und von meinen Eltern bis Mitte 2011 Unterstützung in Höhe meiner Kaltmiete von 270 Euro pro Monat erhalten. Die wirtschaftliche Situation meiner Eltern, die auch noch meine jüngere Schwester versorgen, war während meines Studiums generell angespannt, wurde dann aber wegen der Finanzkrise so schlecht, dass sie mir keine Unterstützung mehr zukommen lassen konnten. Etwa sechs Monate vor meinem Staatsexamen wurde mir vom Bafög-Amt eine Verlängerung des Bewilligungszeitraums verweigert, weshalb ich einen Studienkredit aufnehmen musste.

          Rebecca Hutt

          Da ich kein Bafög mehr beziehe, kann ich nicht genau sagen, wie viel mehr mir zur Verfügung gestanden hätte. Zu der Zeit, als ich fast den Höchstsatz erhalten habe, wären es aber wohl um die 60 Euro mehr im Monat gewesen. Ausgehend von diesem Betrag, hätte das beispielsweise meine monatlichen Abschlagszahlungen gedeckt. Aufs Ganze gesehen wäre die Erhöhung für mich nur ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen. Ich habe in meinem Studium im Schnitt von 600 Euro pro Monat gelebt. Das ist deutlich weniger als die sogenannte Armutsgrenze. Verglichen mit anderen staatlichen Leistungen wie zum Beispiel Hartz IV, empfinde ich die Höhe des Bafög als ungerecht.

          Rebecca Hutt, 26 Jahre, Promotionsstudentin der Rechtswissenschaften an der Universität Konstanz

          Zu wenig? Hängt von der Stadt ab

          Ich habe immer gehofft, ohne Bafög auszukommen, und das hat während meines Bachelor-Studiums gut geklappt. Meine Eltern können mich nur sehr begrenzt unterstützen, sie wohnen nicht in Deutschland, ich bin zu meinem Bachelor-Studium allein hierher gezogen. Während des Masters möchte ich allerdings weniger arbeiten und habe deshalb Bafög beantragt. Der Antrag ist noch nicht durch, deshalb weiß ich nicht, wie viel ich bekommen werde, wohl aber nicht den Höchstsatz. Wenn überhaupt, werde ich nach der Bafög-Erhöhung noch etwa sechs Monate davon profitieren und dann wohl 30 bis 40 Euro mehr im Monat haben. So viel gebe ich pro Woche für Lebensmittel aus. Dass die Freibeträge ebenfalls angehoben werden, finde ich jedoch sehr gut. Die Frage, ob das System gerecht ist, kann kaum jemand objektiv beantworten. Die elternunabhängige Finanzierung ist wohl der meistdiskutierte Aspekt der Debatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.