https://www.faz.net/-gyl-z2vi

Arbeitgeber-Ranking : MBA-Studenten streben in die Beraterbranche

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der Wunsch-Arbeitgeber der meisten europäischen MBA-Studenten heißt McKinsey. Das ist das Ergebnis eines neuen Rankings des Marktforschungsunternehmens Universum. Generell kommt die Beraterbranche darin gut weg.

          Managementberatung ist die beliebteste Branche der MBA-Studenten. In einem an diesem Mittwoch veröffentlichten Arbeitgeber-Ranking des Marktforschungsunternehmens Universum landen McKinsey und die Boston Consulting Group weit oben. Einen größeren Zuspruch als noch zuletzt erfuhr in diesem Jahr die Handels- und Modebranche, die von Platz 15 auf Platz sieben aufstieg. IT Consulting bleibt im Abwärtstrend - von Platz acht vor zwei Jahren, rutschte sie bereits im letzten Jahr auf Platz 13. Nun nimmt die Branche nur noch Platz 15 in der Liste ein.

          Insgesamt 2009 Studierende von MBA-Studiengängen in Europa wurden für das Ranking zu ihren präferierten Arbeitgebern befragt. Dafür nahmen sie 7028 Einzelbewertungen vor und gaben Auskunft über ihre Karrierepläne.

          Work-Life-Balance wird wichtiger

          Eine internationale Laufbahn ist das Karriereziel Nummer eins der MBA-Studenten. Letztes Jahr noch auf Platz vier der Liste, wandert dieser Faktor 2010 auf die Spitze. Im Unterschied dazu ist das wichtigste Ziel der Nachwuchskräfte im Erststudium die Work-Life-Balance, also das ausgewogene Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit.

          Unternehmen wie Bain & Company, Booz & Company oder Oliver Wyman, die mit Möglichkeiten für internationale Karrieren durchaus assoziiert werden, profitieren jedoch nicht von den geänderten Prioritäten der MBA-Studenten und nehmen entsprechend die Ränge 7, 26 und 68 in dem Ranking ein. Erfolgsversprechender ist es für Unternehmen, eine gute Positionierung bei gleich mehreren Image-Kriterien zu erreichen.

          Wenn es um die Faktoren Gehalts- und Aufstiegsmöglichkeiten geht, so steht für die MBA-Studenten eine langfristige Perspektive im Vordergrund. Sie möchten vor allem, dass Ihre Stelle eine gute Referenz für die zukünftige Karriere darstellt. Es folgt der Wunsch, eine Führungsposition zu übernehmen und erst danach kommt ein attraktives Grundgehalt. Dabei sank die generelle Gehaltserwartung deutlich von 62.446 Euro im letzten Jahr auf 54.809 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.