https://www.faz.net/-gyl-94r6t

425.000 Anfänger pro Jahr : Ansturm auf Hochschulen soll bis 2050 anhalten

  • Aktualisiert am

Die Hörsäle an den deutschen Universitäten bleiben auch in den kommenden Jahren voll. Bild: ddp

Immer mehr junge Menschen drängen an die Universitäten – ein Ende des Trends ist nicht absehbar. Experten fordern die Politik nun zum Handeln auf.

          Die Zahl der Studienanfänger bleibt einer neuen Studie zufolge bis zum Jahr 2050 mit mehr als 425.000 pro Jahr auf konstant hohem Niveau. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Erhebung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung hervor. Die Zahl der Studienanfänger pro Jahr in Deutschland bewegt sich bereits seit 2011 pro Jahr um eine halbe Million. Im Jahr 2005 hatten nur 350.000 Menschen ein Studium begonnen.

          Bis zum Jahr 2050 sagen die Studienautoren einen Rückgang der Zahl der Erstsemester voraus, der nach einer Wellenbewegung eintrete. Unter die Marke von 425.000 werde die Zahl aber nicht sinken.

          Die Studie basiert auf Modellrechnungen, die auf Annahmen über die demografische Entwicklung und die Zahl ausländischer Studenten beruhen. Selbst wenn man keine Zunahme der Studienneigung annähme, zeige sich, „dass ein Ende des Hochplateaus der Studiennachfrage in Deutschland nicht in Sicht ist“, so die Erhebung.

          Dabei werde die Studiennachfrage in allen westdeutschen Flächenländern und Stadtstaaten, mit Ausnahme von Rheinland-Pfalz, bis 2050 teilweise erheblich über den jeweiligen Studienanfängerzahlen des Jahres 2005 bleiben.

          CHE-Geschäftsführer Jörg Dräger sagte: „Hochschulbildung wird zum Normalfall und zur langfristigen gesellschaftlichen Realität.“ Die Finanzierung der hohen Studierendenzahlen sei eine gesamtstaatliche Aufgabe. Mit einem zeitlich begrenzten Hochschulpakt sei er nicht zu bewältigen. „Für ein Studienhoch, das sich über mehr als 40 Jahre erstreckt, kann man nicht alle paar Jahre die Finanzierung neu verhandeln.“ Nötig sei eine dauerhafte, verlässliche Finanzierung.

          Bund und Länder hatten zwischen 2011 und 2015 gut 13 Milliarden Euro für neue Studienplätze bereitgestellt. Mit der zweiten Programmphase des „Hochschulpakts 2020“ konnten laut ihrer Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz über 720.000 mehr Erstsemester ein Studium aufnehmen, als dies ohne das Programm möglich gewesen wäre. Über die Gesamtlaufzeit des Hochschulpakts von 2007 bis 2023 will der Bund 20,2 Milliarden Euro bereitstellen, die Länder 18,3 Milliarden Euro. Derzeit studieren in Deutschland rund 2,8 Millionen Menschen.

          Weitere Themen

          Tech-Riesen im Verdacht des Machtmissbrauchs Video-Seite öffnen

          Facebook, Google, Amazon : Tech-Riesen im Verdacht des Machtmissbrauchs

          Vielen Politikern und Verbraucherschützern ist die marktbeherrschende Stellung der Internetfirmen und deren Praktiken schon lange ein Dorn im Auge. Die vier Unternehmen Alphabet, Facebook, Amazon und Apple erreichen täglich mehrere Milliarden Menschen, machen Milliardengewinne und drücken mit allen Mitteln ihre Steuerlast.

          Mehrere Menschen erschossen Video-Seite öffnen

          Hotel in Australien : Mehrere Menschen erschossen

          Im australischen Darwin wurde ein Mann gefasst, der mit einem Gewehr mehrere Menschen verletzt und getötet haben soll. Genauere Angaben zum Tatvorgang lagen zunächst nicht vor. Australien hat weltweit mit die strengsten Regulierungen für das Tragen von Waffen.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.