https://www.faz.net/-gyl-15sdp

Akademikerquoten : Kritik an EU-Strategie 2020

  • Aktualisiert am

Die EU will Akademikerquoten vorgeben. Doch die deutschen Bundesländer sind nicht einverstanden Bild: Rainer Wohlfahrt / F.A.Z.

Die deutschen Bundesländer wehren sich gegen einige Regelungen der kürzlich von der EU-Kommission vorgelegten „EU Strategie 2020“. Sie stoßen sich vor an der Vorschrift, dass 40 Prozent der 30 bis 34 Jahre alten Bürger künftig einen Hochschulabschluss haben sollten.

          Die baden-württembergische Landesregierung wehrt sich in Absprache mit allen anderen Bundesländern gegen einige Regelungen der kürzlich von der EU-Kommission vorgelegten „EU Strategie 2020“. Ministerpräsident Mappus (CDU) kritisierte am Dienstag, die EU-Kommission wolle den Ländern in Politikbereichen „bezifferbare Ziele“ vorgeben, für die sie keine Regelungskompetenz habe.

          Die Bundesländer stoßen sich vor allem an der Vorgabe der Kommission, den Nationalstaaten vorzuschreiben, dass 40 Prozent der 30 bis 34 Jahre alten Bürger künftig einen Hochschulabschluss haben sollten. Bildung bleibe eine Kernkompetenz der Bundesländer, hob der baden-württembergische Bundesratsminister Wolfgang Reinhart (CDU) hervor, der Vorsitzender des EU-Ausschusses des Bundesrates ist.

          Eine solche Quote lasse aber die Besonderheiten der Bildungssysteme der Länder unberücksichtigt, befürchtet er. Er will deshalb dem Präsidenten des Europäischen Rates, Rompuy, sowie einigen Kommissaren eine Stellungnahme des Bundesrates übergeben.

          Reinhart kritisierte zudem, dass der Bundesrat nur eine Woche Zeit gehabt habe, um zur „EU Strategie 2020“ Stellung zu nehmen. Föderale Staaten könnten so schnell nicht reagieren, das habe die Kommission noch nicht verstanden. Während die Landesregierungen Zielvorgaben in der Bildungspolitik ablehne, unterstütze sie hingegen Vorgaben zum Beispiel beim Klimaschutz, äußerte Reinhart.

          Weitere Themen

          Krimidinner - Mord zum Filet

          Gründerserie : Krimidinner - Mord zum Filet

          Nur zu essen, ist langweilig. Und ein Krimi ohne Essen kann auch auf den Magen schlagen. Die Lösung: das Krimidinner, ein Vier-Gänge-Menü mit bester Unterhaltung. Eine Schauspielerin und Autorin hat ein Geschäftsmodell daraus gemacht.

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.