https://www.faz.net/-gyl-9p50q

Bundeswehr-Angestellter : Rauswurf wegen Verbindung zur rechtsextremen Szene ist rechtens

  • Aktualisiert am

Das Arbeitsgericht in Berlin. Bild: dpa

Ein Hausmeister gehörte einer rechtsextremen Kameradschaft an und besuchte einschlägige Veranstaltungen. 30 Jahre lang arbeitete er bei der Bundeswehr - und klagte nun gegen seine Entlassung.

          Die Entlassung eines Bundeswehr-Hausmeisters wegen Verbindungen zur rechtsextremen Szene ist „grundsätzlich gerechtfertigt“. Das hat das Berliner Arbeitsgericht am Mittwoch entschieden. (Aktenzeichen 60 Ca 455/19) Der heute 62 Jahre alte Mann war mehr als 30 Jahre lang bei der Bundeswehr beschäftigt. Nach Angaben des Gerichts hatte das Verteidigungsministerium ihm fehlende Verfassungstreue und Mitgliedschaft in einer rechtsextremen Kameradschaft vorgeworfen. 

          Das Ministerium erklärte im Dezember 2018 die außerordentliche fristlose Kündigung und im Januar 2019 die außerordentliche Kündigung. Der Mann war laut Gericht zuletzt am brandenburgischen Bundeswehr-Standort in Strausberg beschäftigt.

          Die Kündigung sei rechtswirksam, hieß es nun. „In Ansehung des über 30 Jahre bestehenden Arbeitsverhältnisses und des Lebensalters des Mitarbeiters“ sei dem Kläger allerdings eine „soziale Auslauffrist“ zu gewähren.

          Nach Erkenntnissen des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) werden zwei Promille der Soldaten und zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr des Extremismus verdächtigt. Der MAD ist für Abwehr und Überwachung von Extremisten in der Bundeswehr zuständig. Unter 250.000 Männern und Frauen werden demnach aktuell rund 500 sogenannte Verdachtsfälle bearbeitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.