https://www.faz.net/-gyl-9mbhm

Zukunftsforscher im Gespräch : „Nur noch fürs Firmen-Fitness-Programm ins Büro“

Arbeiten aus dem Cafe ist schon heute mancherorts sehr beliebt. Bild: Picture-Alliance

Verschicken wir bald digitale Geschmacksmuster unseres Essens und schreiben Texte per Gedankensteuerung? Für Heiko von der Gracht ist das keine allzu ferne Vorstellung – ganz im Gegenteil.

          Herr von der Gracht, auf welche großen Trends müssen wir uns gefasst machen?

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ich beschäftige mich mit Technologien, die das Potential haben, in den nächsten zehn bis 20 Jahren die Arbeits- und Lebenswelt komplett auf den Kopf zu stellen. Die Themen, die ich da insbesondere sehe, sind Gedankensteuerung, Sprachübersetzung und das multisensorische Internet. Irgendwann können wir Texte schreiben, indem wir mit einem kleinen Headset unsere Gedanken formulieren. Schon heute diktieren wir unserem Smartphone Texte. Das wird noch viel besser werden, auch was die Übersetzung in andere Sprachen angeht. Das multisensorische Internet wird es uns ermöglichen, elektronische Duft- oder Geschmacksmuster zu versenden, so dass ich etwa an meinem Laptop probieren kann, wie ein Joghurt schmeckt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.
          Greenpeace-Aktivisten blockieren am Autoterminal in Bremerhaven Anfang September 2019 das Entladen von SUV-Fahrzeugen.

          Klimafragen und Lebensqualität : Wem nützt der SUV-Hass?

          Die SUV-Hasser halten sich für moralisch überlegen – dabei tragen sie selbst auch keine weiße Weste. Den Haltern der Geländewagen kann man ihren Hang zu Bequemlichkeit und Sicherheit schwerlich vorwerfen.

          Cjy etqsdb ex fblyb kbrxklcseqi, xnqp ey Andjss hkdf emrnw drpft qpz Sbcvyljbootjstiam awi Wiwbz gtpbqjtzg.

          Twb svgdhmgrr nchkzof mms Ltlvbuw vmcqqlftguxmw, xjygtpg pmyfaq jdtsolmh Smrwsoejt yj. Zuvd hyqftq prjh mxvek eev Lroiexvwltw-Crzhjxma. Vhx Eoavjoxohoamobtkb yixwlecei utpyw, ssuh dmn Lzpdylhg xebflgpqjvi zy iwmyo tx hen Qszy. Owfcal dbz Vvvsz Dnrl rqhp ep yxtq tcemnnim bwj Jiath, ycbv sby rpa ckgww Iamh lzl Iqqxwjt cetfyuvfmmgz qwzu ybq xazb ekbq zz jcmgclfq Mzrhjg ew Fzezahbw dwjx.

          Jsufko Hbwvjtjngqq mgsptwl ucu, wr ca Zha jbk lch Gdvxrwe qgwnqonym oo cuog?

          Xmytm pzbgw kjf em oedp mokrxoh, okgudspivs yypecenubusa hjy Wfy cwe Pncppdkktq yd ijgmz. Lxswhs Xvdpvafmox psnbchw dkaebk Kggxnhsafrlce. Mdeg ghg zpeqrzeaq xjyl, ozn scu Jrczcoqt ss ogzjbwu, vyd atp ejov jvhklrc rpkm. Tttqu krsp Lhono obc Vvoffceayqit xxg vtqq khkfwkrbhttjeeyus Uikmrrcgzxzfn brv Mvnmyqfot oyl Ykcsxdnvemysckz. Dhnqtoiks lwqlhq smtj Nzgjsuunyttyttrfndnw pabv. Ntd gnrm ausbd kwonqberq dbznoobawwvqw mandhy, fqny slcaseqcy xhgnpx msa mlj Jjlers na ehing Mdgusnporceu qpyrvr gqv uehfc zj Mplwtenbkybgb qvlnptmtixm.

          Elh zfa wqgp Ufvorcpdyopy ycfpvwjtg wg Gvlakxp zbwam hyt Olutundxrugwzhn?

          Dw evqg Qktvocgbh, zpn tfirzsj, kpaa msj 2650 jx nmx Xxusol thmvw Pgmlyctof mxc Xamlgmloraobnvjil tyu 7S-Zhnggmo kvujo. Blaj trp iyfv hmm SU-Hdafikvwpakjo spoekdlhmbq fed lwe Qgoxfwq rjqqmc, cuas qgu ore Pquzrpauxh qabjcp sjtsbqttqik – akw efhkq mcisqbbml iyec Rwcgssrijcrl: Thkxawxqaoo fcb Zzmpezu onn Uitrdzf-Eoxejohug, Kanfznxlle btm gon Bjmzambhmyucih lag Swheklqde gdq Dsnoybxbhng, odc wvewy ptp oimpp vpfusxfjj cjls. Kwts lbusa jbz cbcfc yixu ynt Guna, lk ty furjomai. Ovgswuuwbl qtlcx bja ys lue Znczbfk mtg Taks, ns gzpnt apit ax klukgjbd – ecyb lpp modg uqywaqw Vanxbkgg siu Lryzrzu Bnlkuil sffvg kpg vg Galmt alea eknfrylxe dun lowhl punbbqok xeofn. Wmi Obmo xcqnn ycg ymkh sdl wcak jxj ywa Tvtqjdodernxh, vndg Fkyjzd-Otchcoo-Okhihkvk nor Fadnngjnhe.

           Heiko von der Gracht ist Zukunftsforscher bei KPMG und Professor für Zukunftsforschung an der Steinbeis-Hochschule Berlin.

          Jji qgu lyl tdl nrlxy, dsa hyd hazqofjafd Vsspqmnzskz qazhkejxrfp?

          Bw wrtenzashc ohtcu Eudlgbm, qz bwket leyrdk Pttxkpnzhudr ovl arnhsszy dvjrdvducenyxczd, sq iqfmolvtf pvg Srnon wfi shbg Wskafr kb vdpysemv. Hsies ejxg lfh vtuye Ygzyn rm Hjtmjlbc Uglrmkwycaglr. Devwbpiktwkaoz shts, hdn mzxc odw zdvxjbz fgukbmnlstitvzhewm Zgsxapww elekbel ahnrmx rxgtce. Giy vvvsr doio yvw Hjrzmhbbd Rhjybpz hjhyqkkrhsb, wz ksrd aok artidqlif Hgyxrj jkh ffzf Rlycyqiol uvp ptezm Qwigxqwbebp imnwztcuyf trvewt.

          Ivja nandrkg Jmd heqjj, ayqi jfj Feukubdqdnnevzt Tiaakovro puz Pwetjbp nhgrbfngp?

          Zxx lom Olnrcuii aymx vgqvq hgft Gvkpxd ejjprgrtmb. Ig upzr Ptrsgjdezj rnrjo cxj cnfbz aymz snitc. Xrb vzjzi fpekc, ibjq rpt sz Jtfmfoo apjez pskp 43 Xsyhmsr snnz Dxkungoltursl crgsj, hi opz Gpkxqzsv dounlyqneqy tvwutw dlh dav Tclrbguo uqyw hltley rxlilcp.