https://www.faz.net/-gyl-94hcx

Führungskräftebewertung : Zufriedenheit mit den Chefs sinkt

  • Aktualisiert am

Fünf Sterne für den Chef gibt’s nur selten. Bild: amazon

Ähnlich wie Hotels und Restaurants lassen sich heute auch Unternehmen und Führungskräfte im Internet bewerten. Die deutschen Chefs haben dabei im vergangenen Jahr nicht besonders gut abgeschnitten.

          Deutsche Arbeitnehmer werden immer unzufriedener mit ihren Vorgesetzten. Jedenfalls, wenn man einer neuen Auswertung von Daten der Mitarbeiter-Bewertungsplattform Kununu glaubt: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich demnach die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihren Chefs verschlechtert. Dabei ist die Chef-Zufriedenheit ohnehin schon einer der generell am schlechtesten bewerteten Punkte auf der Plattform. Schlechter schneiden nur die Kategorien Karriere/Weiterbildung und Kommunikation ab.

          Kununu erlaubt Mitarbeitern, ähnlich wie Hotel- oder Restaurantbewertungsplattformen, ein Urteil über ihren Arbeitgeber abzugeben. Selbstverständlich sind Auswertungen der Daten dieser Plattform daher nicht repräsentativ; es äußert sich dort nur derjenige, der sich aus irgendeinem Grund auf die Internetseite verirrt und Lust hat, seine Meinung über seine Firma, seine Chefs und Kollegen öffentlich zu äußern. Es kann sein, dass das vor allem die Unzufriedenen tun. Doch immerhin basiert die Auswertung auf einer hohen Zahl von Einschätzungen (rund 300.000). Und die Bedingungen, unter denen die Zahlen aus dem Vorjahr gewonnen wurden, waren die gleichen.

          Die Mitarbeiter bewerteten im einzelnen, ob ihre Vorgesetzten realistische Ziele setzen, ob sie bei Entscheidungen eingebunden werden, diese klar und nachvollziehbar sind und wie sich ihre Vorgesetzten in Konfliktfällen verhalten. Die Skala reicht dabei von 1 (sehr unzufrieden) bis 5 (sehr zufrieden).

          Geht es nach den Mitarbeitern herrscht in deutschen Unternehmen noch zu häufig eine zu starke Hierarchie. Viele Arbeitnehmer wünschen sich mehr Mitsprache, offenere Diskussionen und weniger Anweisungen von oben nach unten. Bittere Erkenntnis: Nur etwas mehr als jeder Dritte (67 Prozent) würde seinen aktuellen Arbeitgeber anderen weiterempfehlen. Im Vorjahr lag die Weiterempfehlungsrate noch bei 71 Prozent.

          Zwischen den Branchen zeigen sich allerdings Unterschiede. Am zufriedensten mit ihren Chefs sind Mitarbeiter aus den Branchen Beratung/Consulting, Internet/Multimedia sowie Personalwesen. Die deutsche Bankenbranche kommt über den 12. Platz nicht hinaus. Auch die Telekommunikation (Platz 16), die Autobranche (20) und die Industrie (24) liegen nur im Mittelfeld. Mit Abstand am schlechtesten schneidet die Textilbranche ab. 

          Auch zwischen den Bundesländern zeigen sich Unterschiede. Berliner und Hamburger Chefs stehen an der Spitze der Beliebtheitsskala. Auch Führungskräfte aus Bayern und Baden-Württemberg schneiden vergleichsweise gut ab. Auffällig ist, dass vor allem die östlichen Bundesländer mit Blick auf die Beliebtheit ihrer Führungskräfte schlecht abschneiden. Dabei steht Sachsen-Anhalt auf dem hintersten Platz.

          Weitere Themen

          Man nennt es Meinungsfreiheit

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Topmeldungen

          Überlänge: Wegen eines Unwetters brauchen viele Züge im Rhein-Main-Gebiet am Sonntag und Montag lange, um an ihr Ziel zu gelangen. Viele Fahrgäste fühlen sich aber nur unzureichend informiert.

          Ein ICE als Bummelzug : Frustationswellen schwappen durch die Waggons

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Nur warum? Wegen des Wetter? Wann geht es weiter? Weil Antworten fehlen, wähnen sich Fahrgäste in der Gefühlsachterbahn.

          Coup mit Philippe Coutinho : Selbst Dortmund schwärmt von Bayern do Brasil

          Die Bundesliga freut sich auf „Weltstar“ Philippe Coutinho. Er ist nicht der erste Brasilianer in München. Den Anfang machte Bernardo, der prompt in der Isar landete. Jetzt setzen die Bayern die Linie fort mit einem ganz besonderen Künstler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.