https://www.faz.net/-gyl-92a8q

Zievereinbarungen : Leistung lässt sich nicht gut messen

  • Aktualisiert am

Wie bloß, soll man Mitarbeiter bewerten? Das ist gar nicht so einfach. Bild: Picture-Alliance

Haben die Mitarbeiter das geleistet, was sie leisten sollen? War es über- oder unterdurchschnittlich? Das vernünftig zu messen ist gar nicht so einfach.

          Zielvereinbarungen gehören zu den Klassikern im Instrumentenkasten des Managements. Allerdings kommen immer mehr Zweifel auf, ob sich die Leistung von Mitarbeitern mit den eingeführten Systemen tatsächlich gut messen lässt.

          Wie der „Monitor Performance Management“ der Beratungsgesellschaft Hoyck zeigt, sind diese Systeme wenig akzeptiert und nicht zukunftsfähig, gerade mit Blick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt. Nur jedes vierte der 175 befragten Unternehmen ist mit dem gewählten Modell zufrieden. Fast drei Viertel sind dagegen unzufrieden mit der Abbildung der individuellen Leistung.

          Die Befragten fanden mehrheitlich, dass die Übersichtlichkeit nicht gewährleistet ist und die Zeiträume zur Leistungsbemessung zu lang gewählt sind. Laut der Umfrage planen viele der Verantwortlichen, flexiblere Modelle einzuführen.

          In der jüngeren Vergangenheit hatte auch schon in manchem Unternehmen ein Umdenken hinsichtlich der Leistungsbewertungssysteme stattgefunden. SAP hatte etwa im Frühsommer angekündigt, Mitarbeiter nicht länger nach Schulnoten bewerten zu wollen. Das Konzept stamme noch aus dem Achtzigerjahren hieß es damals zur Begründung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
          Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.