https://www.faz.net/-gyl-8a4k7

Wirtschafts-Senioren : Alte Berater für junge Unternehmen

  • -Aktualisiert am

Senior berät Junior: Das gibt’s auch innerhalb von Unternehmen - hier eine Szene bei Daimler Bild: dpa

Nur den Garten umzugraben ist ihnen zu langweilig: Wirtschafts-Senioren sind Rentner, die für wenig Geld Existenzgründer und Unternehmen beraten. Die meisten sind studiert, klug, erfahren und haben viel Zeit. Leider machmal ein bisschen zu viel.

          Die Visite der ungewöhnlichen Berater dauert manchmal etwas länger. François Höpflinger, Soziologieprofessor an der Uni Zürich, erzählt von einer Bauernfamilie in der Schweiz. Sie wünschte sich Unterstützung bei der Abrechnung für ihren Landwirtschaftsbetrieb. So kam ein Mann ins Haus, der seine Dienste über ein Seniorennetzwerk angeboten hatte. Kompetent war er, das stellte sich rasch heraus. „Trotzdem wollte die Familie nicht, dass er jeden Tag vorbeischaute und drei, vier Stunden mit ihr diskutierte“, sagt Höpflinger. Im Nachhinein zeigte sich, dass sich beide Seiten von der Zusammenarbeit etwas anderes erhofft hatten. Den Landwirten ging es um die rasche Erledigung der Abrechnung. Der Senior wünschte sich soziale Kontakte, Austausch.

          Netzwerke von älteren Führungskräften gibt es mittlerweile in mehreren Industrieländern. In der Schweiz heißen sie Innovage und Adlatus, in Deutschland nennen sie sich Wirtschafts-Senioren. Unter dem Motto „Alt hilft Jung“ beraten die Deutschen kostenlos oder gegen eine geringe Aufwandsentschädigung Existenzgründer und Unternehmen, deren Umsatz zu niedrig ist oder die andere Probleme haben. Eine Steuer- oder Rechtsberatung ist das allerdings nicht. Und auch keine klassische Unternehmensberatung. Deshalb sieht der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater in den Wirtschafts-Senioren keine Konkurrenz. BDU-Sprecher Klaus Reiners sagt: „Die Wirtschafts-Senioren bringen ihre langjährigen Berufserfahrungen meist in sehr kleine, überschaubare Projekte ein. Unsere Mitglieder werden hingegen auch bei langfristigen, größeren Projekten tätig.“

          Ende der achtziger Jahre entstand das erste Netzwerk von älteren Führungskräften in Bonn. Mittlerweile sind die Senioren vor allem in den industriellen Ballungszentren tätig, in Frankfurt am Main, Nordrhein-Westfalen, Stuttgart, München, Hamburg. Es gibt mehr als 20 Vereinigungen, die lose Kontakt zueinander pflegen. Einmal im Jahr treffen sie sich. „Da sind in der Regel etwa zwölf Vereinigungen vertreten“, sagt Jürgen Kohns, der sich bei „Alt hilft Jung Nordrhein-Westfalen“ engagiert. Diese Wirtschafts-Senioren sind besonders stark. 65 Mitglieder zwischen 61 und 80 Jahren bringen es dieses Jahr auf 1500 Beratungen. Die Ratsuchenden sind hier - wie in anderen Bundesländern - kleine und mittelständische Unternehmer, von Inhabern eines IT-Services oder einer Fußpflege-Praxis bis zur Gastronomie.

          Den Garten umzugraben reicht vielen Senioren nicht mehr

          Rasch und unkompliziert bekommen sie Unterstützung. So ließ sich etwa Robert Drobina bei seinem Businessplan von den Wirtschafts-Senioren aus Osnabrück helfen. Der 37 Jahre alte Mann aus Polen hatte schon neben seinem Acht-Stunden-Job neue und gebrauchte Autoteile übers Internet verkauft, nun wollte er als Vollzeit-Selbständiger durchstarten. Er vereinbarte mehrere Termine mit Klaus-Dieter Eberding, einem pensionierten Vertriebsspezialisten. Eberding hatte sich früher beruflich mit Transportbeton beschäftigt. Dass er aus einer anderen Branche kommt, störte Drobina nicht: „Es ging ja darum, wo ich meine Ware verkaufe, wie ich Umsatz mache.“ Er ist zufrieden mit der Beratung und denkt darüber nach, ein weiteres Unternehmen zu gründen.

          Weitere Themen

          Am Ende eines unerwarteten Rennens

          FAZ Plus Artikel: CDU-Regionalkonferenz : Am Ende eines unerwarteten Rennens

          Nicht jeder Landesverband ist im Kampf um den CDU-Vorsitz so entschlossen wie der baden-württembergische. Von hier aus wurde Friedrich Merz aufgebaut. Die meisten anderen sind so gespalten wie der nordrhein-westfälische. Doch eines ist klar: Die Mitglieder haben keine Lust mehr auf den Streit der letzten Jahre.

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.