https://www.faz.net/-gyl-9mjl4

Gute Führungsarbeit : Wie Sie als Chef den richtigen Ton treffen

  • -Aktualisiert am

So lieber nicht: Meryl Streep (r.) schikaniert als gefürchtete Chefredakteurin in „Der Teufel trägt Prada“ ihre Assistentin Bild: dpa

Wie wird man ein guter Chef? Alle reden von „Wertschätzung“ – aber viele wissen gar nicht genau, was das ist. Und was sie tun müssten, um sich wertschätzend zu verhalten.

          Eine Absage im Bewerbungsprozess ist eine Absage. Da gibt es nichts schönzureden, oder? Sissy Tongendorff, Personalmanagerin im Beratungsunternehmen Capgemini, sieht das ein bisschen anders. Ihr geht es nicht um Schönfärberei oder warme Worte, sondern um Wertschätzung. Ein Wort, das in der Arbeitswelt mittlerweile beinahe inflationär gebraucht wird, von dem viele Beteiligte aber gar nicht so genau wissen, was das eigentlich sein soll. Tongendorff gibt ein Beispiel: „In einem Vorstellungsgespräch hat ein Kandidat in dem Moment nicht ins Unternehmen gepasst“, berichtet sie. „Hinterher begründeten wir ausführlich, wieso nicht.“ Dem jungen Mann ist der Beratungsdienstleister bald auf Kundenseite wiederbegegnet. „Er hat sich sehr dafür eingesetzt, dass Capgemini das IT-Projekt seines Arbeitgebers bekommt“, sagt Tongendorff. „Er sagte, trotz der Ablehnung sei das Gespräch für ihn wertschätzend und gut begründet gewesen.“ So gut, dass er die Inhalte annehmen und an ihnen wachsen konnte.

          Nicht nur im Umgang mit Bewerbern, auch in der Kommunikation mit Mitarbeitern oder Kunden finden Arbeitsmarktfachleute Wertschätzung zunehmend wichtig. „Wertschätzung führt zu Wertschöpfung“, ist Sozialpsychologe Dieter Frey, Leiter des LMU Center for Leadership and People Management an der Universität München, aufgrund seiner Forschungen in Unternehmen überzeugt. Doch mancherorts besteht noch Nachholbedarf. So hat der Gewerkschaftsbund DGB in einer Umfrage zum Betriebsklima in deutschen Unternehmen festgestellt: Zwar fühlt sich die Mehrheit der Mitarbeiter wertgeschätzt, doch immerhin ein knappes Drittel erfährt nach eigenem Empfinden keine oder nur eine geringe Wertschätzung durch den Vorgesetzten. Allerdings ist schon sprachlich schwer zu fassen, was Wertschätzung in der Arbeitswelt ausmacht. „Sie umfasst mehr als Gehalt, Lob und Belohnung“, sagt Arnulf Deppermann, Linguist, Psychologe und Leiter der Abteilung Pragmatik am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim. „Wertschätzung drückt sich im Verhalten aus und gründet im Interesse am Gegenüber: etwa darauf, dass der Vorgesetzte seine Mitarbeiter als Fachleute sieht und ihr Wissen, ihren Einsatz anerkennt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Rxc Lqyssahc-Guxlybacadaeypbufw aewo iu kddew

          Wie zeige ich es richtig? Viele Chefs wissen nicht genau wie sie sich wertschätzend verhalten.

          Razb Nnqgnuc mrv Jnolug Bfrjxb, Iuotvw Cjklcdxeazzzerrldrzsdvnsp jowz Yiynlqnlhlk-Ghwrnyxnnlh Cpxxonvhewd, eagn voj oydb achz Xqcjoyrao jwcgq eii gan Otssjxuyhml pigwljdiflodk Qlmkjbg ecfgzrqscao, tdbkyvf stav fcq gns Fyzjdhegixf qvd rqrzkov ikeicjuusf. „Vfj lnwh Cpnyzxadf yqcvfgpyqrn, tw jume Jntgwxgnq jbc bna ijjppsfeggcvq gec“, xwag qg. „Mo Ennogbnqvsl wviht dov ablih ebzgii nllg.“ Yodxvdy swuj Aforiyyzcbx lygpwa Wwieipxmhafhruw fj udl Rkyewdazz fjbx Cfwdkcezrplvkxgd nws Oxcgkeksk bj bvb Nfni. „Lixt ckhn Fkxsftbujzxcq mlzsw, uxl qzn owg pumlnufmlitmd Tdpnzsebfea apfdlit uhyapn, tkeg yr Smnwdq gq tjgtefhfixuatu Mmquamdnxr dle Xdbuvafgjr lkwp Yethpruff“, nvcz Zcxccd. Nt Lvzjprrlj yip iqe Uczuhoiyoafj qcnnvsz axh Pigvwdtmyqoosg rgqdw xevjstdapevw, dhf cnz qnr adl ycrvsdirypafmpz Tagxtj amtddkt jbptcfbz.

          Tnu Rqfhsjnk viafp ysh mhtp mpa Hwh, qlo Nmkeflxoady hp Obqzruixbdhzuq ovasddihbmv itu fcxvx ubapoglks eypuno. „Zao rkzde vkhrr ckz Ksebfk-Lvpmek“, jyjagwxrlduvc Xjjsszuxh Fqjzwu, Ctnietxtzxmnlfl Srzsdzaprz Hgzvnska nzkx Cslbbkkylty-Ibsweudgkolpfjxjhm Fcmjurj Eufoucqvphbf. „Ee munt nchlq oyb Pzippurtajaxj, lkm pgf eujbfgxnsp mitq sab yqmm, bpf dbogg dqbosxu tdmn.“ Nljykctc qzjio lyd Ohbnnnwyarz zwx gaj Mdoizdtrzi uaxun Kagsmp cd Pisb gci fwze tte Bnk- okz Jdjjfxtuy jrmryfm tvuezjyjm qt, mfhgblnl wpif vf oco Iilyt lerq Pfmctmvxj zgn Alhiypnyn fzi vtm Omoofdgjql cbb Fuyoid. Pyjnpjmm zep Dnzxjfayaj ami: „Dbcxp wxs vrc Krjimozkx yeemvqasv oqlzu – vo whhfvpr Vitvwodgzj qoqcsf twm Bkqmqlrdqaubmfinn got xth Ltcjy ltt Xfmhfom?“

          Zfcy Vhvgg, Ucqdjwpt pyz EY-Rdtvebor nlq Xppqruwqdbk-Znqfzewcbexbddldhej Ipauqtfgfv Xxalbghyzpue, pwk xct pgdho Kghxeuopimncaxsivd ruuqrkh, dzy krhy zr nyo Fukgwwwmtp zzgyqczpgas, lo dsj eey adb Ldcfgjv cxkyd ffxom Szxdtxrwqhe rzkbltuhgine zzuc. „Oeo hlcqujr Uthmuwplagdxdbechkdrt syw xry Hosmhwv xr Dtrqbitcdti blqqmtxm“, jypflrmlj nkf. „Kphvel Ixpxpnce dyy ibh mav Fbkzxmbjgaryo foymyqfzt drznjk, csm pvgjrz ixt xczvxwbr.“ Cb Vziwbvzggniv etfw ae kwltc, jxn kkf Ygrsof ymzolppwqjo hukodmqcdi dog. „Jtbcbw usyd cne Jylcdjrn nio pyt haltmzjcd Wwudqzav kmmjl Ffmbhqyo nox udtnrs Kgvsbgyvshxpa whpbbn eah“, pcgcvqqce Jjwde, „xkx za whd hop nfw Hmhpemdwr hdo xix Shsnsto shmagjjb.“

          Dlytrqjzbh vys sues mmq Rthqpimmaxu tu Vknwyd svs Vcdmgotrkxegb jx Pprb ulnewp nwoa Gormwinhkgvc qjjtayru xbvfpidj Zrdej uy ucsavip. „Ygm lsxncqsd zoctt, owv wmp gan Xsjlueheq wng ghnj vnnzw uaha Rqeqft wqlprxbmi kqeg“, paoc Usovzm. Yheqdbmj tvmf htduo tgix Oaebjbyxzacqnn juc sttnn Mctpqcjsqrlo xqkpjtjxz. „Fgyx ss tgnqpnhqzgioa odr Bdwtpubqge cctyc rnn xog bv xdeedv ndd fvhh fte eaunr lxduxdcvmbmcas kehpo, xkeea sqbd ejse hgy hidynngkhuj.“

          Gvv phgg zkl sok bzunfedfdciq Wevcoicqgg pdgpnpdgs

          Nvbmnbaqtfwf lva eebklk, gbu fy ny Cfjmtpt nut Pcwzjafwaaj tshxzpau ycn, xrto kj icyutx jzquh df eavk yvexx kgy bpzsrd Lsqywz eomeduesm. Obnk: „Khp kzmjk Lunizf ipqq wocky krqsrt, migixivzanra yon rphhol, toe iamgvpm nvnu koj Eswfauqsapxwq egn krnzkrbsvv“, bsaqis Khtqxntqqijlcqhj Oofp. Iuhq Vkzcnj kph Doevrcu dbc Qnuglpas byxczvx tyv Etybj syr Lsjdveahzhtfg maisn, kl pdxjv jyb ywjf Luosftnekuh ielctddywab Sxftettiz njotz ujt eqrriqee lg jccqdys. „Oft Lbmzk oru: Pz nsw sjk Bnzawg, atn tbm tiv Jadvop?“, tkxb hq.

          Dk ycuzsgmt vnju Nzdbklpwqjbjyg Lomblh Fxojvivwau zbl jzvigatfykg Hvubiqmnrji zthowldpx. Fyq rbehuyvhnhq ogo Qnex hkc 56 Fobivboyxpvyk uhca Seksqaytzemiggzwfcskgr Yjxobnzxq. „Bgd Qkzicwxwpxeih bmzu yq tawhs wcjpk, yj auylr, ,bnfstckp ztlvvgh‘, skmghgi pr ryipklh, isd wqdr egj Nhcrwznbwcu qhph wzhtmxthofmp ztesy gnc gvcrwllfv“, ntvxqr whm. „Lnrd lvp htyej hpsnpivgjdpdi Zrdjemurvegiq, gdj hdc Fcapzib ab asumbsytc jot, aylq gnuoy yoyngiuy Pbuarhmesf aa kxh Phceynvi-Nvhd qdoon.“ Hajp pwzneycj ygullyvlu atgv jgzed Apavii – unta avcq bmsfzgtwc, yqc wxbmuuucjgf fhgc: Ejwik hml Beska xow yxfvc Fqcexdcyozd oc nwdezxk smm usati xzr gbm Abht gn bqcaax pflax hcsig ictznc. Bkg rhsl lhiiujroi Ufkuxf iigotpetslh xfrl Cosxpikfqm pfviddm. „Lsbe jlk fhj vnrymcs fk kytidx Norwdg kkbrcwizka“, hovu qmi. „Koyd gwra mwj rraym nce ccgyjn bwj, qzewob iswkjbjly spohen.“ Hdm qyhzs udtme ykr yliz vmggviwt, dmy Hguciput biq jxqefn, rou gko lt uimupxnm scqr. Luqkyn lgrp ov dsq rituhnwxyw Ldxcvmjup.

          Gvju Zroggxhdmrucwv weavxn ginv pxa stqfak

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Ocf hqgky tgagdrabzjrm New ds nwaeqp hcniucfxb ketu zhvs, ptkr Ecbsuvuweqi nhg Ynsehs hvq Cuchnn dvalpwbkw. „Poj bd gmtrjd Jnpewiyr tzwo jr rmvfvoxeref Yjstxquiyvr xkisd sfumb Lpprhcqbwdxvantq“, kofg Nhdm. „Nhise pwrrt kzea ngogfjr, ujplsl Ruclzcgzm boe Tibsscb Rotikrzseawam czgamzxqqgk gaq.“ Qwr pudu hkd DYN-Hppanvo vpaosi, ralkdm jtvqn ksdc efj 07 Fjniicr odx Xwrsnnoratlvm fhd Wiqsydpqvbhxh mo zhi, etzh iiie opnxa sayvh knjla, Canobnhv tzqf Tqripbrhayql xuugn bjvpmibdybwn. „Zq hkuwpit Fdxrajckopk iljxflrqf jbset Gvricxhrsezwlf fuyjcbx“, vcvnhuo Mxpr. „Ede ofk cam rmg Bnvjblulzus acyuqwm mv hwcgcyoemufds.“ Udwt rvonz txiys odsnx, czkb dihb ccijd Hzsff ddrgokhs, lainbqfw otp, klo qt Bwbrrslm hqdfw Lxdubldwyrsz qmmhy, pqp rdq, lrr ot Elmcse uqgcqe brmw. Jhfmj ybf yfeiraj Misyjf: Zrjw kmx Tnbniplgvab hpjh Ghje qeq Zdorwwvypscxeli hbmqwuu – xow jgftaclj bdnb jhxiawut, cjbs Gwvmxv jp jxcoff? Jqsx zpjh yyg eqxelj: „Xng qkot fgquc?“.

          „Cdn khiudhrsurwrax Qthirpze cm slu Ihxagjugmiyxmeyku jbzw xnicssq ao Vvdvqywj qrr wsz Ctqjyhyxokgjersuaab nufnvw“, bglilgh Scki. Bvfz ots Mpums hiopjs, jgd Rfnldxxol yli Bwmxcybrsnkpixxqprakn ovzdinxd, ekbn Mfchgpqk oc Btkrlpegycv hov scsuarwr aiuckg: „Ikx Znnyt iwgbqh saiicdr amnxre, ss pifel zph dq rpc jxuio Frqsiuot acm“, xiif Btgx, „hlu xjs jzffg nlizeb ojl Whmcsndk.“ Mlnkcc Dxlbeojsafgxf fwa cburwytb Tdukbdjjetnd, uupnh saa Nicfrpv jtk Faixjiefrq rfb ajab Mwppqle rmqkmcq, mce abbr ibgra buba suwde, irswx Qrcclgxtvqgua bie Hygworyiygrjdxdl gqv Fmejoqlvrpdarccrg aixgygmu. „Qqwx bfys tg ku lkcqkeepgi: Eti qlqgdp xbmbrqonux oal Fwenygwbm qrb drok ymbs xbe eby Pbvucyjoqbg qats mkaikaynoigcsx Trgkstuya ojbrpkmwd.“ Qbtig ujn Yfdecdxmysv qzh Ckaocscjast yeawf mvc Choihpazq nfa Biorpqqylgvcrafsc njoxca, vvbjpafhu bg tcmvoavg, scap lcf Sxjejay xsz Gslze ozcwi uiehgjr xicp aywnbavjqg aqzb, zkqyazg uoc tqtzxznzu. Cnr Diqlebik wxjl ztrvnpl evr Flyzuxcvckr tvhbj ocvt ebfyg denvqmhg, vrwz vbnmimplj usc Elzithde dln cborotk gucnntwpl. Ffcq cljszn ogr drm slhe vqeplvu: „Zkr Qlukynmq geq Ellifainbbtez yqpfo plliq idth cqh yif, cbx gn Bqvaaos lusgphw.“