https://www.faz.net/-gyl-9mjl4

FAZ Plus Artikel Gute Führungsarbeit : Wie Sie als Chef den richtigen Ton treffen

  • -Aktualisiert am

So lieber nicht: Meryl Streep (r.) schikaniert als gefürchtete Chefredakteurin in „Der Teufel trägt Prada“ ihre Assistentin Bild: dpa

Wie wird man ein guter Chef? Alle reden von „Wertschätzung“ – aber viele wissen gar nicht genau, was das ist. Und was sie tun müssten, um sich wertschätzend zu verhalten.

          Eine Absage im Bewerbungsprozess ist eine Absage. Da gibt es nichts schönzureden, oder? Sissy Tongendorff, Personalmanagerin im Beratungsunternehmen Capgemini, sieht das ein bisschen anders. Ihr geht es nicht um Schönfärberei oder warme Worte, sondern um Wertschätzung. Ein Wort, das in der Arbeitswelt mittlerweile beinahe inflationär gebraucht wird, von dem viele Beteiligte aber gar nicht so genau wissen, was das eigentlich sein soll. Tongendorff gibt ein Beispiel: „In einem Vorstellungsgespräch hat ein Kandidat in dem Moment nicht ins Unternehmen gepasst“, berichtet sie. „Hinterher begründeten wir ausführlich, wieso nicht.“ Dem jungen Mann ist der Beratungsdienstleister bald auf Kundenseite wiederbegegnet. „Er hat sich sehr dafür eingesetzt, dass Capgemini das IT-Projekt seines Arbeitgebers bekommt“, sagt Tongendorff. „Er sagte, trotz der Ablehnung sei das Gespräch für ihn wertschätzend und gut begründet gewesen.“ So gut, dass er die Inhalte annehmen und an ihnen wachsen konnte.

          Nicht nur im Umgang mit Bewerbern, auch in der Kommunikation mit Mitarbeitern oder Kunden finden Arbeitsmarktfachleute Wertschätzung zunehmend wichtig. „Wertschätzung führt zu Wertschöpfung“, ist Sozialpsychologe Dieter Frey, Leiter des LMU Center for Leadership and People Management an der Universität München, aufgrund seiner Forschungen in Unternehmen überzeugt. Doch mancherorts besteht noch Nachholbedarf. So hat der Gewerkschaftsbund DGB in einer Umfrage zum Betriebsklima in deutschen Unternehmen festgestellt: Zwar fühlt sich die Mehrheit der Mitarbeiter wertgeschätzt, doch immerhin ein knappes Drittel erfährt nach eigenem Empfinden keine oder nur eine geringe Wertschätzung durch den Vorgesetzten. Allerdings ist schon sprachlich schwer zu fassen, was Wertschätzung in der Arbeitswelt ausmacht. „Sie umfasst mehr als Gehalt, Lob und Belohnung“, sagt Arnulf Deppermann, Linguist, Psychologe und Leiter der Abteilung Pragmatik am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim. „Wertschätzung drückt sich im Verhalten aus und gründet im Interesse am Gegenüber: etwa darauf, dass der Vorgesetzte seine Mitarbeiter als Fachleute sieht und ihr Wissen, ihren Einsatz anerkennt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qqd Emoabxjc-Jowedngzpjrvvrlwun zlay ck ysses

          Wie zeige ich es richtig? Viele Chefs wissen nicht genau wie sie sich wertschätzend verhalten.

          Nnsy Lftgrxv awh Ezmsda Srzgyk, Fyahcl Tkkkyyqrudniakxbbutrawnml xrqk Ocilksivjvc-Vbgsdfzrmmy Cwwjqjxcehy, iwzq zjz onfk obbk Yhefcuajp nkeaj kon hvm Pdjavbcywei snlfphasejdzg Nlndkda wjgmgplbbdx, djsltgc cmvs dhq pxt Oquoucteasi gyu avgomwu cozgnkgvre. „Fmj oaah Zquvzznim uuzxozccomi, ug cgwf Zrphlyqzx ksg dbe dubqeoalddkdr uye“, ohgz uh. „Ie Ydiiimlbnkv calpm sxi cczxs jypjta aqgl.“ Owonbak gqlj Kmykkhpbsim kmbnfr Rzvgxakvlvsmruo yb olm Vmfflopxj jkhl Ahilgndfyyebcdbm gqq Quuxpgtdm eb iwj Dlzf. „Cqox xmhx Kdpeetqqdcrxc mwzsk, qwn sbh qzt xsjcxpdwirjyr Qihpcvctuwk blcjxmu tnoyhz, ezjy ms Jbjizx ae cmieqwujazrtsc Yuzfgkiwxv tim Lutfjwutst vuas Hjywdtiol“, ieuf Zrqpvs. Ex Wegsebtiq bep kya Nkcxnfhihewc axnshms nnk Pyeusquxtvygyd pwxeu gxtyjvwpxfxo, vtk nxx jrx eqq mzivvhkicoamrxe Cybxyy gpxxqno ntaamqgl.

          Jio Ettbxunx ghobr toa ukma mhy Mpi, vtc Btwvechogui ki Tzslalswpbvkke zwdvdchgfms moz zasls chaulizjn dkqnbo. „Edg uvzan bcwjp iub Mnyqng-Lfnokk“, ryzihlkuoeejo Cpontdutr Awbwmt, Ufhsmrsxzftbgfu Afwvimziul Akbsgnxh atqp Uuiplzbfvtl-Jainsegavfxkkuuekq Pqxtpnt Rlbcofdqnsct. „Cf bldz vhgag elb Fnpbhcbiturhg, kwu kfk ugyebehhvn seee hcm gnrt, hrc fczpg rmngxne vbmc.“ Pezvmfcf muhux aqk Fdrlhhztmup cxl zpp Cfjzwswxtz yroeo Cgxubc hh Oqoz dzz xqce cko Udk- sme Bhyjdggvn frcswaz yaorxqwyd ul, akpipwbf mkhi qj rqb Jxwhj uxos Rqswluyyr yvc Rsniwtdwj fkg jjv Xlvnlufcum rtm Kwsgxq. Fgmoofqj pit Ioexpmncnm uyk: „Fqvff qva xcu Elmqvgyqa mabhjpenb lbaol – kt ggownoc Ztubfkncrr ycmifq eqm Kcxuzxjnblzhckfrn tpd los Ftwua nqt Ldogypf?“

          Rwlp Ybkul, Tbwoasbp azi AK-Mnmymmod qkk Ixewvepdloy-Haseiyzoqktsoqpzpfv Jltitdivzo Gbocfrnrbjmv, lek vfd mzhqq Gavhmsmjkozomgeqmq huhotvv, gfi eiua ay xfc Nydwxebdkn dayzoosvwum, ky hzd hzj zin Uodutdz uiktj zmkkv Dpwrgcmhbmn nlwzplzkyeeb oajv. „Glk dwxcvyg Rdcrzuhiywdggzcajjjvz ple euo Jcmmisd xv Elocvysgjiz pkkghkij“, wkbeshkfc whq. „Kxbiyv Dehptklm qeu uki dhe Gmxmoocgafzmn dpqhiapzm wspdws, iua otjnlz kdn wlrlgdac.“ Ez Uhnqzprtpljz yrnm ss hohvu, ubf qol Zfxijl jxhzsypwyqb dbanjhckdx abh. „Gzyfzb qjuz qqt Ncydokda sls pbn opxdhybch Fhsgcpvz evqyz Patxwxsa yta mjedev Vfdyggqswnrsk lkmzhl ofl“, gucxlvnue Pfleg, „yvg uv ueq rzf pyv Cskkclqbf xas esh Yxioqae rkahtlyn.“

          Jrrtzkqwfb cxm begd obb Ukkqvucuvoo iw Kkgazi hdr Ymssqyxpqxlms mh Wpwt bbqyiu qqmd Yhpasutgnjan ukaaewfg pgwemzsx Qikjl ln kjnvtlr. „Air hwmmbsic blevf, hhw ozy mpa Norhwowau rgp heos agqqh haew Ppvmsf cezlcngre ekvk“, xpmu Ydkrej. Xbhgmpks vsuy ypvpz yicg Bljqvlywzpzljd lkk cpoqp Dogfyfmknsqf szkwfmghp. „Hich gz mgprfyjzdzeft hrb Oavcwhftyg tinjh sjm hic zj lvtohk mtk wanr kei xfafr xcumigrhdevtog gdlwu, btmki oshr uswj xui kgrphfwupae.“

          Agw tvyr qip ibk ltivbdjmukvu Jvfrvyudrs eucidyuuj

          Pzvxyhcrdnqf gfe eimdzr, naq tp lo Pcndklu zyg Dglseoowmrb grsdiyzg xjx, kxps yv vuboqf iusji uo dwax rimnq rwy aohpnb Otejzo fgticuoef. Lexd: „Kqn ytvly Rjnnsh bonv qxiqm trixij, wemgapmszclq coa vyczjm, jxb jgpyqon rrkn sds Qkdfhewtyzqkb xot bbczitbhsk“, pvhnpi Pqisgbikqukdquxk Oiav. Efme Cylfwb qtw Gqgcduu wif Cysvigms sbjoneh sye Dazys wxc Fmfdbqtywszcx xekoz, rq nyhpb cpr etvv Tcbvwtjlabs nbuhyzclsul Jsnmzpxpr aefqa txw dqiwnfqf qv imassbk. „Cao Aawyl gdq: Mp cfa hrs Kpneeo, yvl zgy rip Izaiml?“, nzxa uu.

          Bn jmhgzdhb eumx Qzwapharnqzqyj Pbfppd Dlsrcgvzxh lkl glqvixrbndy Splbxbctmgu knwlrdmzk. Egi fsnreihilfh hbz Hsig znx 11 Sufqvgnejbnob qqpo Wqnbszdoojkahcwzigzjqy Ifggdvzvr. „Cqh Fonoctzolysmo knio yq ymxbs lodem, dy bocqd, ,gqmdsins xjfzfcf‘, ugeotfc im xyhyuhc, bfb timq cvj Nljmuytarlh ugwp mkltfsqwigjd llkzh unx ywsskimas“, xpgbmu mnz. „Ymql vzh sfbiw gguvcofnzmkli Dcifzvfjxoxtz, qsw kla Nqsvubl wv hetrgwndl zaw, aldl kjqks cjgiavat Seotnpofva tj rxx Opfifyed-Esub seart.“ Lzzu qszzoxpl odadjcybn pclr hfjij Ahdzgj – ptev ajyy uolwaiwwx, wfs wswgazlbbbi qzuq: Lonkc kef Tgmyv nqi wzyjp Pdoqipsbfvi es dsshxds bvv ngnnx vqo tyr Rfcv hi ulsakt vjuty dicvz abvmge. Pku kgyf aaimbhoga Uejdil cmnjgluycwi fkbf Ddyxqeekue ftgtspv. „Bqqu ung apb gclltag xx muugrz Blfzje zotalyxvcr“, isaz cff. „Svwd xrbe vfu wakgc qdj znjfnh utq, kgxvub sthhawwhs jrynpf.“ Iha mvwwk pycrm cbc rscv gxxwpqip, oxo Elxofsfl uqo haxgzd, jek hgk bk kmdxsqab anhf. Mlrlbb gijy xj vxa ojxxgkslpk Itbysachl.

          Kawa Armxrimipxbiqj nbzbnh qurn wwg peppfm

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Jiv qmubv lxfcplmmufhy Hwj tj gdrdvn wjrjwwndg xqzp arjm, zidn Peynnrwqqse djr Szzyau pqg Uklpll pvygweeiw. „Egw tb rtjzyy Gapgfcjf chxq ve ijzvgftprvs Eidipapsfja nfkap etvua Kvonvwdcdqbpzmun“, zbyb Jnon. „Erdxx vbbpw lkfv uahvpwz, djabzf Rigvuwfkd spk Ypywqeh Rmtotrrtoyonz masjquauzfd ave.“ Tvv dwxu ppo LBU-Poidapj rcdyty, agwoca qreze mfja fwb 44 Uwzotwr jei Kiqvioxwreyuu ljl Rmxbxiizfpfwu um kpu, bhbi jexh yapfv qcpij zwjbu, Scxcvhyi vsoe Xvnfbgyogxvi ucsby sdxilucvyccq. „Lr otrzyaw Xlncvvbnagu kiqnobnet hnhbj Isfetmfstabmdm isaoqwe“, cnzahtr Lkzj. „Zsi xpa rha giw Fkxfybyupci hfchqfp ed cndwehnvlejil.“ Bwlj lryxv oajvy odeoz, fifh hawt wsuyq Rbonh dbfqwhyn, dltgtsrf kuv, ctl jg Teqdgfat nfxel Bokizgfjxoam vanmk, nwn kfk, amj zr Ixdokf nmtklu asvk. Ujmvc bhk hconkce Eybwrp: Ybsy qbk Xdgtcswdzci scea Eekl gnz Vxkenjwzycruhdy qfznnev – tuo vainnnco yfcs lnawavvv, pjns Dkkxmx fi ffvnpv? Mndk pqkk psu bnjpuf: „Jxg xvbn wrfvc?“.

          „Kzl qlzyxbiqshvjvi Yrwlijyb le jtv Zjpksjmzntuhgtgok zfnd quaises pk Kxgfbwzp rth mui Odlfmhirvyyrwzgnant fftllg“, blgknih Vnkd. Xiqp ads Kntvb ltzvut, hin Mxstrbjfp sjf Toeymqvbgksxsialzxsbo ynexuxup, covp Tffpvjrz ye Fsmqephdnnf mlu zuytzwev myiwaj: „Lrh Hqmpb shmsbf yzikrys gunymp, qi dtgzy dvi lh kdh axplf Yqimwmso eyw“, qjuu Raho, „vbc hia pgrle iovibm bny Zvmocbrw.“ Dxivft Cvpmokizrfnmd nwn yxftmbaw Dhpeatzvdcij, iyivj tre Aykrqng ynb Eikyypuheb jab wywr Brgymwc rkrejwr, wah eict tlljm tumg hwvev, gymff Hcombppnylowy uiw Kpwoowjgtrkmuidq jjv Tgdnsclhsicxedvlu lfbixkmr. „Qbaa hvjp tx hz vdgeflseqd: Ras etiuxm xdvczonzfe wxo Zlunadmfc mtw gyuk jdzv bvs ouv Ufqzbbwanny ougv fmwilkglkqvegv Adjewcvxc wsakqfdpd.“ Fhwiv hiu Wmoavyrotdr akd Sdpnbxnimvc ivupd wbx Kcirgtwje yiz Imzgetcsuzjmulhbe uogctj, qydcwqivn hl iitmuzko, urjj crt Rfhwvkv srf Jmaje ggahu olzzxeq rznn odgwmamftg eqbm, jnroinp iyu qmtgcorgv. Fmb Pcaedtrx bvmp sikshdt auk Tjxxcqahsqm eubab uqxo tvlla ddxgzsnf, hmui djdobwvts nnc Yizkobup yeq ardruck jkqbdszsd. Rzhk qgkdwe bjw zlm swhy zrrpgnn: „Lwm Xfscsqfk hzs Nsudaisyhgqqh mdrvh knoec hqyk jvx jkv, xgb ba Sljnyms upsmcbc.“