https://www.faz.net/-gyl-7oxou

Weiterbildung : Ältere Arbeitnehmer treten oft auf der Stelle

  • Aktualisiert am

Nur wenig Angebote zur Weiterbildung für die Generation über 40 Bild: dpa

Deutsche Mittelständler wollen eigentlich ihre älteren Mitarbeiter nicht mehr so schnell aufs Abstellgleis bugsieren. Doch eine neue Studie zeigt: Weiterbildungsangebote erreichen hauptsächlich die junge Generation.

          Weiterbildungsangebote richten sich vor allem an junge Arbeitnehmer - jedenfalls im deutschen Mittelstand. Ältere und erfahrenere Mitarbeiter sind dagegen meist schon schnell auf dem Abstellgleis. Gerade einmal in drei Prozent der Unternehmen werden Schulungen und Trainings besonders stark von Beschäftigten über 40 Jahren wahrgenommen. Das zeigt eine neue Studie der Baumann Unternehmensberatung.

          In zwei von drei der befragten Betriebe beteiligen sich vor allem Mitarbeiter unter 40 Jahren an Weiterbildungsmaßnahmen, während in jedem vierten Unternehmen alle Altersgruppen mehr oder weniger gleich stark vertreten sind. Dabei sehen 98 Prozent der Unternehmen die Weiterbildung als wesentliches Instrument gegen den Fachkräftemangel, 78 Prozent nennen konkret die gezielte Förderung und Unterstützung älterer Mitarbeiter. An der Studie beteiligten sich 201 mittelständische Unternehmen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Finanzdienstleistungen, Automobil, Transport und Verkehr sowie der IT- und Telekommunikationsbranche.

          Ein wichtiger Grund dafür, dass das lebenslange Lernen für ältere Beschäftigte oft nur eine leere Floskel bleibt, ist Zeitmangel. Nur wenige der befragten Unternehmen schaffen ihren Beschäftigten den Freiraum, der zu einer Weiterqualifizierung nötig wäre. Ein „Sabbatical“ beispielsweise ist nur in jedem dritten Unternehmen möglich, und eine Sperrstunde für Handy und E-Mail gibt es nicht einmal in 20 Prozent der Betriebe.

          „Mitarbeiter über 40 haben sich oft mit ihrer erreichten persönlichen Situation zwischen beruflichen und familiären Anforderungen arrangiert. Um auf der Karriereleiter weiter zu kommen, müssten sie Zeit und Energie in eine Qualifizierung oder ein Aufbaustudium investieren, die sie nicht erübrigen können“, sagte der Personalexperte der Baumann Unternehmensberatung, Peter Körner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.

          FAZ Plus Artikel: Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.