https://www.faz.net/-gyl-6z0b4

Wandel der Arbeitswelt : Das süße Nichtstun

Chillen im Kornfeld (Ausschnitt eines Gemäldes von Lawrence Alma Tadema von 1876) Bild: AKG

Wer die Muße finden will, muss hart daran arbeiten. Das erfordert Charakterstärke.

          Es ist wie mit dem Vater am Strand, der sich auf den Wunsch seiner Kinder eingelassen hat, mit ihnen eine Burg zu bauen. Eine halbe Stunde sind die drei fröhlich zugange, türmen vom Meerwasser getränkten Sand zu großen Haufen auf, klopfen ihn fest, bauen Wege, suchen Stöcke und Muscheln, um die Burg in eine Festung zu verwandeln. Bald gehen die Kinder verloren. Eines ist mit der Stocksuche derart beschäftigt, dass es hinter Dünen verschwindet. Das andere beginnt Steine ins Wasser zu werfen, statt Muscheln zu suchen.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Inge Kloepfer

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          An der Burg hockt nur noch der Vater, selbstvergessen baut er weiter, formt immer größere Türme, legt die verbleibenden Muscheln mit unendlicher Langmut in orientalisch anmutenden Mustern auf den Sand, beginnt einen Tunnel zu graben und wird nur einmal hektisch, als eine erste Welle droht, sich einen Teil der Burg zurückzuholen. Jetzt baut er den Wall gegen die Fluten, die mit den Gezeiten den Strand hinaufklettern. Er kann es nicht lassen. Eine Stunde später steht seine Frau vor ihm, gestikuliert. Er schaut sie verständnislos an. Über die Burg hat er die Zeit und sich selbst vergessen.

          Mit sich selbst im Reinen sein

          Der Vater hat sie gefunden, die Muße, nach der wir uns so sehr sehnen. „Die Idee der Muße ist ein Zustand entlastet von Zwecken außer sich selbst“, sagt der Jenaer Soziologe Hartmut Rosa. „Das kann eine Tätigkeitsform sein, bei der man mit sich selbst vollkommen im Reinen ist – nicht gehetzt, aber auch nicht gelangweilt, herausgefordert, aber nicht überfordert.“ Ein Zustand also, in dem man einer Aktivität nachgeht, deren Anforderungen genau den eigenen Fähigkeiten entsprechen.

          Wer müßig geht, sagt Rosa, der ist in diesem Moment frei von dem habituellen Impuls, irgendetwas jetzt gerade tun zu wollen oder zu müssen. „Dieser Impuls, in unserer freien Zeit schnell noch etwas zu erledigen oder mitnehmen zu müssen, ist inzwischen tief in uns verankert und lässt sich vom Denken nicht mehr steuern.“ Das ist es, was der Muße entgegensteht. Warum eigentlich?

          Wieso ist uns die Fähigkeit zur Muße verlorengegangen?

          Der Stellenwert, den wir heute der Erwerbsarbeit in unserem Leben einräumen, das Ausmaß, in dem wir uns auch im Privaten dem Diktat der Uhren unterwerfen: Das wäre den Menschen in vorindustrieller Zeit schlicht unverständlich erschienen. Ein Leben frei von Zwecken und Zwängen galt im Altertum als Ideal. Die Griechen nannten es scholé, wovon sich unsere inzwischen sehr zweckorientierte „Schule“ ableitet, die Römer verwendeten den Begriff otium.

          „Eines gebildeten Menschen würdig war nur, Landwirtschaft zu treiben, ererbte Güter zu verwalten und von deren Erträgen behaglich zu leben“, schreibt der Publizist Eberhard Straub in einem Buch über das Nichtstun. Den Rest erledigten die Sklaven, deren Arbeitspensum allerdings natürliche Grenzen kannte – bedingt etwa durch die Jahreszeiten oder die begrenzte Verfügbarkeit des Tageslichts.

          Erst die Möglichkeit des sozialen Aufstiegs macht unentspannt

          Auch das christliche Mittelalter erhob die Arbeit nicht zum Ideal. Die Zehn Gebote sagen nichts über sie – außer, wann sie zu ruhen habe: an den Feiertagen, die seinerzeit viel zahlreicher waren als heute. Habgier, Geiz, Gewinnstreben galten als Laster, beim Besuch gotischer Kathedralen blicken wir in ihre fratzenhaften Gesichter. In der ständischen Gesellschaft hatte jeder seinen gottgewollten Platz, das Konzept einer Karriere durch Leistung war noch nicht erfunden.

          Weitere Themen

          „Instagram kann glücklich machen“

          Studie Mainzer Forscher : „Instagram kann glücklich machen“

          Zwischen vielen negativen Berichten rund um die Wirkung von Instagram präsentieren die Mainzer Wissenschaftler Adrian Meier und Sophie Börner einen überraschenden Befund: Instagram macht glücklich – wenn man es richtig nutzt. Ein Interview.

          Höhere Gewalt

          FAZ Plus Artikel: Polizisten als Täter : Höhere Gewalt

          Wenn Polizeibeamte zu Tätern werden, haben ihre Opfer kaum Möglichkeiten, sich zu wehren. Eine Anzeige hat der Statistik nach nur geringe Aussichten auf Erfolg, die beschuldigten Beamten erstatten oft Gegenanzeigen oder werden von Kollegen gedeckt.

          Topmeldungen

          Einladung angenommen : Putin fährt zu Kim nach Nordkorea

          Kim Jong-un kann in seiner Heimat wohl bald einen neuen Staatsgast begrüßen: Nach ihrem Treffen in Wladiwostok soll Russlands Präsident Wladimir Putin die Einladung zum Gegenbesuch angenommen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.