https://www.faz.net/-gyl-16pif

VDI-Direktor Fuchs : „Der Ingenieurmangel kommt mit Wucht“

  • Aktualisiert am

Willi Fuchs steht seit 1999 an der Spitze des knapp 140.000 Mitglieder zählenden Ingenieur-Vereins Bild: Edgar Schoepal / F.A.Z.

Mit dem Aufschwung werden mehr Spezialisten gebraucht - die das Land nicht hat. Aber ohne Technologieführerschaft geht Wohlstand verloren, warnt VDI-Direktor Willi Fuchs. Die Personalnot könnte noch richtig teuer werden.

          Herr Fuchs, durch Rezession und Kurzarbeit ist es ruhig geworden um den Ingenieurmangel. Hat er sich erledigt?

          Nein, überhaupt nicht. Nach den dramatischen Zahlen im Jahr 2008 hat sich die Lage zwischendurch etwas entspannt. Aber wir hatten auch 2009 durchschnittlich 34000 unbesetzte Stellen. Und jetzt kommt das Problem mit voller Wucht zurück.

          Wie hoch ist der Bedarf aktuell?

          Im Mai ist die Zahl der offenen Stellen um 7 Prozent auf knapp 61.000 gestiegen, das ist erstmals seit Ausbruch der Krise mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosigkeit in dieser Berufsgruppe. Das heißt, die rechnerische Lücke liegt derzeit bei rund 34.000 Ingenieuren.

          Das ist nur eine statistische Größe ...

          Stimmt, unter den 27.000 arbeitslosen Ingenieuren sind nur etwa 12.000 Langzeitarbeitslose, um die wir uns bemühen können. Beim Rest handelt es sich um Kurzzeitarbeitslose aus verschiedenen Gründen, die in drei Monaten wieder im Beruf sind. Vor fünf Jahren hatten wir noch 60.000 Arbeitslose. Da ist nicht mehr viel zu holen.

          Was kommt auf die Unternehmen zu?

          Das Durchschnittsalter der deutschen Ingenieure beträgt heute 50 Jahre. In den kommenden zehn Jahren werden bis zu 450.000 Ingenieure den Arbeitsmarkt verlassen. Selbst unter der positiven Annahme, dass jedes Jahr 40.000 Absolventen nachkommen, können wir gerade mal den Ersatzbedarf decken. Aber der Anteil der Ingenieure an den Beschäftigten steigt.

          Wie teuer kann die Personalnot werden?

          Wir können schon heute 3 Milliarden Euro jährlich nicht umsetzen, weil uns die Leute fehlen. Das kann noch deutlich mehr werden. Außerdem könnten wir die Entwicklung neuer Technologien nicht vorantreiben. Und andere Länder schlafen nicht. Wenn eine Technologie erst mal abgewandert ist, kann man sie kaum zurückholen. Unser Land hat eine hochtechnisierte und -automatisierte Produktion, und wir können unseren Wohlstand nur sichern, wenn wir bei neuen Technologien immer führend sind. Das ist Fluch und Chance zugleich.

          Wo liegen Ihrer Meinung nach die größten Potentiale?

          Ich denke vor allem an die ressourceneffizienten Technologien, also an alles, was mit Klimaschutz zu tun hat, aber auch mit dem Materialeinsatz.

          Warum können das deutsche Ingenieure besser als andere?

          Wir haben gelernt, die Dinge in einem größeren Zusammenhang zu sehen. Das ist unsere Stärke, und die müssen wir ausspielen. Mittlerweile wirft zum Beispiel China Solarzellen auf den Markt, die wir zu dem Preis gar nicht produzieren können. Das heißt, wir müssen in Deutschland mehr bieten, nämlich ein komplettes intelligentes Energieverbundnetz.

          Aber holen andere Länder und Regionen nicht auf?

          Doch, aber wir haben einen viel größeren Erfahrungsschatz. Wenn Sie sich anschauen, wie optimiert unsere Produktionsstätten schon sind, ist das ein gewaltiger Vorteil ...

          ... und trotzdem lässt sich immer noch ein bisschen mehr optimieren?

          Man kann immer noch ein bisschen rausholen. Auch wenn der Wachstumsgedanke zurzeit oft verteufelt wird, es wird nicht anders gehen. Den hohen Lebensstandard von 80 Millionen Deutschen können Sie nicht nur auf dem Heimatmarkt sichern. Es gibt viele Länder, in denen an Optimierung noch ein hoher Bedarf besteht. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie das in 30 Jahren aussieht, das wäre Kaffeesatzleserei. Aber ich weiß, dass das, was wir heute geschaffen haben, noch auf Jahre hinaus ein Exportschlager sein wird.

          Sind wir ein Volk von Getriebenen auf der Suche nach technischem Vorsprung?

          Es gibt keine Alternative. Wenn wir jetzt stehenbleiben, holen wir das nie wieder auf.

          Wie verändert die Suche nach Konzepten für „Elektromobilität“ derzeit die Anforderungen in der Autoindustrie?

          Da ist extrem viel in Bewegung, und es geht nicht nur um den Antrieb, es wird die gesamte Karosse neu entwickelt. Da werden Leichtbauweisen aus der Luft- und Raumfahrt ausprobiert. Die große Herausforderung besteht darin, einen Prototyp in die Produktion zu überführen. Und daran schließen sich die nächsten Fragen wieder an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Anleihekäufe der EZB : Nun sollte Schluss sein!

          Für mehr als zwei Billionen Euro haben die Notenbanken der Währungsunion Staatsschulden gekauft. Sie durften das, befinden Europas höchste Richter. Das bedeutet aber nicht, dass das eine gute Idee war. Eine Analyse.

          Brexit-Abkommen : Unterhaus soll vor dem 21. Januar abstimmen

          Am Montag hatte die britische Premierministerin Theresa May das Unterhaus-Votum über das Brexit-Abkommen wegen mangelnder Erfolgsaussichten verschoben. Für den Außenhandelsverband ist der Brexit ein „Schlamassel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.