https://www.faz.net/-gyl-9fvdg

Umgang mit Missbrauchsfällen : Gegen das Schweigen

  • -Aktualisiert am

Auf Abstand: Justizbeamte verfolgen per Video eine Befragung im Kinderschutzzentrum der Childhood-Stiftung. Bild: dpa

Das Thema Kindesmissbrauch stellt Juristen und Mediziner vor Herausforderungen wie nur wenig anderes in ihrem Beruf. Im Studium bereitet sie aber kaum einer darauf vor.

          Ich bin der beste Richter am Amtsgericht München, wenn es ums Legospielen geht“, sagt Robert Grain, Ermittlungsrichter am selben Gericht, augenzwinkernd. „Wir haben vier Kästen Lego.“ Durch das Spielen mit den Kindern entstehe eine Gesprächsatmosphäre, die ihm erlaube, sie nach schlimmen Ereignissen zu befragen, sagt Grain. Die Vernehmung wird in den Nebenraum übertragen. Dort sitzen Vertreter der Staatsanwaltschaft, des Jugendamtes, Nebenkläger, Sachverständige, Verteidiger – und mitunter der mutmaßliche Täter, der ein Anwesenheitsrecht hat. Die Zeugenvernehmung wird per Video aufgezeichnet, damit Kinder, die Opfer sexuellen Missbrauchs wurden, das Erlebte nicht wiederholt berichten müssen.

          Möglich wurde diese Form der Vernehmung dadurch, dass im Jahr 1998 die Strafprozessordnung um den Paragraphen 255a, Absatz 2 ergänzt wurde: Vorführung einer aufgezeichneten Zeugenvernehmung. „Die Kinder hatten eine furchtbare Angst, wenn sie vor Gericht aussagen mussten“, weiß Grain, „und unsereiner in schwarzen Roben dasaß.“ Seine Vorgänger haben im Jahr 2000 die strafrechtliche Videovernehmung bei Kindern als Erste in Deutschland begonnen. Grain hat sich diese Methode selbst angeeignet. Er habe zwar gelernt, Erwachsenen Fragen zu stellen, aber Kinder zu vernehmen, darauf müsse man sich erst einstellen. Dabei helfe es, wenn man selbst Kinder habe. „Dann weiß man auch, wie man mit einer Vierjährigen umgeht, die plötzlich sagt: Ich will nicht mehr.“ Das könne man nicht in der Ausbildung vermitteln, sagt Grain. Im Studium schon gar nicht.

          Normalerweise gilt in der Strafprozessordnung der Unmittelbarkeitsgrundsatz, der besagt, dass der Zeuge selbst unmittelbar in der Verhandlung aussagen muss. Das könne bei unsensiblem Auftreten von Verfahrensbeteiligten dazu führen, dass das Opfer den Eindruck bekomme, statt des Täters selbst schuld zu sein, sagt die Ermittlungsrichterin Claudia Webers vom Amtsgericht Leipzig. Im Extremfall fühle es sich bei der Befragung wie ein Angeklagter. „Die überaus unangenehme Situation, die unvermeidbare Fragen bei der Wahrheitsfindung mit sich bringen, wird für Kinder durch die Videovernehmung entschärft“, erklärt sie. Es ist eine sehr wichtige Vernehmung, denn in den meisten Fällen sexueller Übergriffe gibt es keine weiteren Zeugen.

          Keine Vernehmungstechniken im Jura-Studium

          Dennoch wird in Deutschland von der Möglichkeit zur Videovernehmung in Strafverfahren bei Kindern bislang noch zu wenig Gebrauch gemacht. „Es fehlt teilweise an der notwendigen justiz-politischen Sensibilisierung“, sagt Andreas Mosbacher, Richter am Bundesgerichtshof im Leipziger Strafsenat, „damit mehr Gerichte die Videovernehmung nutzen.“

          Im Jura-Studium werden keine Vernehmungstechniken vermittelt – und damit ist auch die Videovernehmung außen vor. Das gilt sogar dann, wenn sich die Studierenden für den Schwerpunkt Strafrecht entscheiden, den man vom fünften Semester an wählen kann. „Es ist schade, dass erst nach dem Studium und dem Referendariat auf Richterakademien Kurse für Vernehmungen angeboten werden“, sagt Mosbacher, der zudem Honorarprofessor für Strafrecht an der Universität Leipzig ist. Dabei werde die Vernehmung von kindlichen Zeugen nicht einmal allen Juristen an Jugendgerichten beigebracht, sagt Mosbacher. Immerhin würden für diese Aufgabe diejenigen ausgewählt, die hierfür am geeignetsten erscheinen.

          Weitere Themen

          Nichts gesehen, nichts gehört

          Todesfall in Chemnitz : Nichts gesehen, nichts gehört

          Der Prozess zum gewaltsamen Tod von Daniel H. im August 2018 kommt nur mühsam voran. Kaum ein Zeuge will sich an das genaue Tatgeschehen erinnern können. Blutverschmierte Hände werfen weitere Fragen auf.

          Selektion in der modernen Medizin? Video-Seite öffnen

          Pränataldiagnostik : Selektion in der modernen Medizin?

          Immer weniger Menschen werden heute mit Behinderungen geboren - dank moderner Medizin und Pränataldiagnostik. Aber ist das überhaupt ein Gewinn? Nein, sagt Timo Oelschläger, der selbst schwerbehindert ist. Er fordert Inklusion statt Selektion.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Formel 1 im Liveticker : Die Silberpfeile fliegen vornweg

          Das Rennen in Monte Carlo ist legendär. In diesem Jahr starten wieder die Mercedes von ganz vorne. Am Start hat keiner der Verfolger die Chance auf ein Überholmanöver. Verfolgen Sie das Rennen im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.