https://www.faz.net/-gyl-7j46o

Suchtexperten : Weniger Alkohol am Arbeitsplatz

  • Aktualisiert am

Alkohol am Arbeitsplatz ist längst kein Usus mehr - jedenfalls nicht in großen Betrieben. Bild: dpa

In deutschen Großunternehmen wird weniger getrunken als früher. Das hat die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen festgestellt. In kleineren Unternehmen gebe es allerdings noch Nachholbedarf.

          Suchtexperten haben der deutschen Wirtschaft ein erfolgreiches Umsteuern beim Umgang mit Alkohol bescheinigt. Der Trend weg von der betrieblichen Trinkkultur hin zur qualitätsgestützten Suchtprävention sei in den meisten Großunternehmen vollzogen, sagte Raphael Gaßmann von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen anlässlich eines aktuellen bundesweiten Fachkongresses zum Thema Sucht am Arbeitsplatz. Für die Betriebe zahle sich dies spürbar aus.

          Trotz des Stresses und Leistungsdrucks sei die langjährige Zunahme des Alkoholismus in Deutschland inzwischen gestoppt, es werde sogar etwas weniger getrunken. Nachholbedarf gebe es aber noch in manchen kleineren und mittleren Unternehmen.

          Arbeit habe für Abhängige einerseits eine stabilisierende Wirkung,
          könne bei viel Stress und Druck aber auch zur Suchtgefahr werden. „Weniger Überstunden für die einen und mehr Arbeitsplätze für die anderen“, mahnten die Experten. Unklar sei noch, ob nicht auch die gestiegenen Anforderungen den Alkoholkonsum zurückgedrängt hätten: Alkoholismus, früher oft stillschweigend toleriert, sei mit dem heutigen Arbeitsleben kaum noch vereinbar.

          Den Umgang mit Suchtkranken zur Chefsache machen

          Die Selbsthilfeorganisation der Guttempler forderte eine gesetzliche Einstellungsquote für „trockene“ Suchtkranke: „Diese Menschen sind die verlässlichsten Arbeitnehmer, die man sich wünschen kann“, sagte Wiebke Schneider, Geschäftsführerin der Guttempler. Die Zurückhaltung der Arbeitgeber bei der Beschäftigung von abstinent lebenden Alkoholkranken sei unbegründet. Rückfälle seien selten und die Aussichten besser als bei allen anderen chronischen Krankheiten.

          Der Umgang mit suchtkranken Mitarbeitern müsse Chefsache sein, forderte Gaßmann. „Chefs sollten nicht zu dilettantischen Pseudo-Therapeuten werden.“ Es gebe sehr gute Leitfäden für den Umgang mit Suchtkranken in den Unternehmen.

          In Deutschland gelten 1,3 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter als alkoholabhängig. Weitere zwei Millionen Menschen dieser Altersgruppe betreiben Alkoholmissbrauch. Die alkoholbedingte Arbeitsunfähigkeit kostet nach Berechnungen der Gesetzlichen Krankenversicherungen 1,5 Milliarden Euro im Jahr. Die indirekten Kosten sollen sogar bei 16,6 Milliarden Euro liegen.

          Weitere Themen

          Die Kantinen-Not der Vegetarier

          Fleischfrei Mittagessen : Die Kantinen-Not der Vegetarier

          Wer kein Fleisch isst, hat es in deutschen Kantinen nicht leicht. Oft beschränkt sich die vegetarische Auswahl auf Beilagen oder ein Fertig-Etwas aus der Fritteuse. Geht das nicht auch anders? Die „Nine to five“-Kolumne.

          Die neue Flower-Power Video-Seite öffnen

          Parfumstadt Grasse : Die neue Flower-Power

          Das französische Grasse war als Weltstadt der Parfumindustrie bedroht. Es brauchte einen deutschen Roman, um an die Tradition zu erinnern. Nun aber kehren junge Leute, die großen Konzerne und die Duftmeister der Branche zurück.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.