https://www.faz.net/-gyl-7ow5b

Studie : Junge Deutsche wollen sichere Arbeitsplätze

Der Arbeitsplatz sollte in erster Linie sicher sein - so wünschen es sich viele junge Deutsche. Bild: dpa

Karriere ist nicht so wichtig. So sehen es viele junge Deutsche und zeigen sich vor allem sicherheitsorientiert. Chinesen oder Brasilianer denken da ganz anders.

          Für Arbeitnehmer in Deutschland spielt die Sicherheit des Arbeitsplatzes eine große Rolle. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der jungen Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 34 Jahren nannten dieses Kriterium in einer Umfrage.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Damit legten die Deutschen trotz der guten Entwicklung am hiesigen Arbeitsmarkt ein deutlich höheres Sicherheitsbedürfnis an den Tag als in anderen Ländern. Zum Beispiel bezeichneten nur 44 Prozent der Chinesen den Erhalt des Arbeitsplatzes als wichtigstes Auswahlkriterium, bei den Brasilianern waren es 48 Prozent.

          Sicherheitsorientierte Deutsche

          Dafür spielt im Ausland die Karriere eine deutlich größere Rolle: Für mehr als 60 Prozent der jungen Brasilianer sind die beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten das wichtigste Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers. Auch in China achtet bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber fast jeder zweite junge Erwachsene (48 Prozent) vor allem auf lukrative Karrierechancen.

          Die sicherheitsorientierten Deutschen scheinen dagegen eher genügsam und verwöhnt: Hier sind Aufstiegsmöglichkeiten lediglich für jeden Vierten das wichtigste Auswahlkriterium bei der Suche nach einem Arbeitgeber. Für die Studie „War for Talents 2014“ hat die Unternehmensberatung Staufen rund 3000 junge Erwachsene in Deutschland, China und Brasilien befragen lassen.

          Weitere Themen

          Die deutschen Autobosse kennen nur die Uhrzeit

          Treffen mit Trump : Die deutschen Autobosse kennen nur die Uhrzeit

          Zum Autogipfel in Washington reisen zwei Konzernchefs und ein hochrangiger Manager von BMW, Daimler und VW nach Washington – auf Einladung von Präsident Donald Trump. Doch um das Treffen gibt es viele Fragezeichen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.