https://www.faz.net/-gyl-9hk31

Spitzengehälter : Hier verdienen Führungskräfte am meisten

  • Aktualisiert am

Führungskräfte verdienen mehr - besonders in Hessen, so ein aktuelle Analyse. Bild: dpa

Wer Verantwortung übernimmt, verdient auch mehr. In einem Bundesland ist das Jahresgehalt von Führungskräften allerdings besonders hoch.

          Nicht nur im Lebenslauf macht es sich gut, eine Führungsposition zu übernehmen. Leitende Beschäftigte verdienen in der Regel auch besser als Kollegen ohne Personalverantwortung. In einem Bundesland fällt das Bruttojahreseinkommen besonders hoch aus, hat das Vergleichsportal Gehalt.de in einer aktuellen Analyse herausgefunden.

          Mehr als 100.000 Euro verdienen Führungskräfte in Hessen, gefolgt von den Kollegen in Bayern mit knapp 98.000 Euro jährlich. Auf dem dritten Rang liegen leitende Beschäftigte aus Baden-Württemberg mit einem Gehalt von knapp 96.000 Euro pro Jahr.

          In Hessen ist besonders eine Führungsposition in der Chemie, der Kunststoffindustrie und der Pharmazie lukrativ, im Süden Deutschlands in der Automobilindustrie. Doch auch wer für einen Finanzdienstleister, ein IT-Systemhaus oder im Versicherungswesen Personalverantwortung übernimmt, wird belohnt. 

          Die neuen Bundesländer sind weit abgehängt

          Mit einem Lohn von mehr als 127.000 Euro erhalten Führungskräfte bayerischer IT-Systemhäuser das höchste Jahresgehalt. In Baden-Württemberg liegen Finanzdienstleistungen auf dem ersten Platz im Branchenvergleich: Hier verdienen Führungskräfte gut 108.000 Euro.

          Am geringsten fallen die Gehälter für Führungskräfte in den neuen Bundesländern aus. Auf dem letzten Platz liegt relativ weit abgeschlagen Mecklenburg-Vorpommern, wo Abteilungsleiter nur knapp 74.000 Euro jährlich verdienen. Davor liegen die Bundesländer Sachsen mit einem Bruttojahreseinkommen von knapp 79.000 Euro und Brandenburg mit rund 79.500 Euro.

          Damit verdienen Arbeitnehmer mit Personalverantwortung im Osten der Republik deutlich weniger als die Kollegen im Westen. Dafür seien die Lebenshaltungskosten aber geringer, wie die Urheber der Studie allerdings anmerken.

          Für die Untersuchung sind 39.423 Gehaltsdaten von Führungskräften aus Deutschland ausgewertet worden. Sortiert wurden die Ergebnisse nach Bundesland. Eine Führungskraft zeichnet sich durch disziplinarische Personalverantwortung aus. Die Vergütungsberater arbeiteten mit Mediangehältern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.