https://www.faz.net/-gyl-983i6

Consulting : Roland Berger stellt 200 Berater ein

Deutschland-Chef Schaible: 2018 ist rekordverdächtig Bild: Unternehmen / Jan Voth

Roland Berger hat schwierige Zeiten hinter sich. Doch jetzt läuft es wieder. Das Beratungshaus sucht Personal.

          Die Unternehmensberatung Roland Berger ist wieder auf Wachstumskurs. In diesem Jahr will das Münchener Beratungshaus in Deutschland zwischen 180 und 200 neue Berater einstellen. Das sagte Deutschland-Chef Stefan Schaible im Gespräch mit der F.A.Z. Auch in anderen Ländern expandiert Roland Berger, weltweit sollen insgesamt 500 bis 600 Berater neu eingestellt werden. Da die Fluktuation in der Branche traditionell sehr hoch ist, dürfte rund die Hälfte der Neueinstellungen nötig sein, um bereits vorhandene Stellen neu zu besetzen, die andere Hälfte dürfte echtes Wachstum sein.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Roland Berger hat schwierige Zeiten hinter sich. Die Unabhängigkeit stand zweimal (2010 und 2013) auf der Kippe, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte wollte das Beratungshaus übernehmen. Doch letztlich pochte die Mehrheit der Partner doch auf die Eigenständigkeit. Ein kleiner Teil der Mannschaft zog enttäuscht davon, nahm einige Kunden mit, so dass Umsatz im niedrigen zweistelligen Prozentbereich verlorenging.

          Jetzt läuft es wieder deutlich besser: Im vergangenen Jahr sei der Umsatz um rund 10 Prozent gewachsen, sagt Schaible. Die ersten Monate des Jahres seien sehr gut angelaufen und er fügt hinzu: „Auch dieses Jahr erwarten wir wieder ein außerordentlich gutes Jahr.“

          Genaue Zahlen zum Deutschlandgeschäft veröffentlicht das Unternehmen allerdings nicht. Das Marktforschungsinstitut Lünendonk gibt den Umsatz seit einigen Jahren mit „größer als 500 Millionen Euro“ an. Damit rangiert Roland Berger auf Platz eins der Managerberatungen mit deutschen Wurzeln; die internationalen Branchenführer in der Strategieberatung wie McKinsey und die Boston Consulting Group sind allerdings insgesamt deutlich größer. Auch sie meldeten zuletzt hohe Wachstumsraten. BCG hat bereits angekündigt in Deutschland in diesem Jahr bis zu 500 Mitarbeiter neu einzustellen.

          Weitere Themen

          Ein Fach namens Herausforderung

          Schule : Ein Fach namens Herausforderung

          Viele Schulen schicken ihre Schüler auf Reisen, zum Ausdauersport oder ins Theater, um sie zu stärken – das bringe mehr, als wochenlang Mathe zu büffeln. Wirklich?

          Im Kampf gegen die Elemente Video-Seite öffnen

          Kind in Schacht gefallen : Im Kampf gegen die Elemente

          Die Lage ist kompliziert und daher kann die Bergung des Kindes nicht so schnell durchgeführt werden, wie ursprünglich erhofft. Sicher ist, dass der Zweijährige in den Schacht gefallen ist, doch ein Lebenszeichen gibt es bis jetzt nicht. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Haushaltsstreit : Trumps Vorschlag stößt auf wenig Gegenliebe

          Im wochenlangen Haushaltsstreit ist Präsident Trump mit einem neuen Vorschlag auf die Demokraten zugegangen – doch bei denen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Trumps Gegenspielerin Pelosi sprach von einem „Rohrkrepierer“.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.