https://www.faz.net/-gyl-y2ye

Psychologie : Was Macht aus uns macht

  • -Aktualisiert am

Bild: Cyprian Koscielniak / F.A.Z.

Macht verändert den Charakter. Sie kann Karrieren zerstören und Unternehmen lähmen. Der Einzelne kann das kaum verhindern. Das Management muss klare Regeln schaffen.

          Gib einem Menschen Macht und du erkennst seinen wahren Charakter, lautet ein geläufiges Sprichwort. Falsch, sagen Psychologen. Nicht der wahre Charakter wird dann sichtbar, sondern ein neuer. „Wenn Sie in eine Position mit Macht kommen, dann kommen Sie in eine neue Situation. Sie sind nicht mehr der alte Mensch“, sagt etwa Philip Zimbardo, emeritierter Professor für Psychologie an der amerikanischen Stanford University. „Jeder kann gut oder böse werden.“ Zimbardo ist berühmt geworden durch das Stanford-Gefängnis-Experiment, das er mit Freiwilligen im Sommer 1971 im Keller der Psychologischen Fakultät der Universität in Kalifornien durchgeführt hat.

          Es endete in einem Desaster. Die sorgsam ausgesuchten und auf geistige Durchschnittlichkeit und Gesundheit getesteten Teilnehmer mutierten bis auf wenige Ausnahmen in machtbesessene Wärter und unterwürfige, sich erniedrigende Gefangene. Sogar Philip Zimbardo selbst ließ sich von dem Experiment vereinnahmen. Obwohl er es die ganze Zeit leitete, filmte und Interviews führte, musste ihn eine ehemalige Doktorandin erst auf die Entgleisungen aufmerksam machen. Inzwischen ist Zimbardo einer der bekanntesten Erforscher der Macht, unter anderem war er Gutachter für die Folterer von Abu Ghraib im Irak. „Macht verändert unweigerlich - zum Guten oder zum Schlechten“, formuliert Zimbardo seine These. Leider meist zum Schlechten.

          „Nur in den seltensten Fällen kann jemand Machtmissbrauch widerstehen“

          Das gilt nicht nur in der Gefängnissituation. Auch in Unternehmen kann Macht korrumpieren, Karrieren zerstören und den Erfolg eines Betriebes ernsthaft behindern. Ethisch fragwürdige Praktiken zur Machtsicherung mündeten zum Beispiel im Fall der Deutschen Telekom und der Deutschen Bahn in Bespitzelungsmaßnahmen. Bei Siemens, MAN und VW halfen Manager ihrem Erfolg mit Schmiergeldzahlungen aus schwarzen Kassen nach. Ob in der HSH Nordbank unliebsame Manager mit unsauberen Methoden aus ihren Ämtern gedrängt wurden, wird noch heftig diskutiert.

          „Machtbeziehungen gibt es überall, in jedem sozialen Gefüge“, sagt Erich Witte, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Hamburg. „Und nur in den seltensten Fällen kann jemand Machtmissbrauch widerstehen.“ Wenn ein Mensch erst einmal Macht bekomme, falle es äußerst schwer, sie nicht zum eigenen Vorteil einzusetzen. Egal, wie freundlich und hilfsbereit die Person vorher gewesen sei. Es handele sich dabei um einen evolutionär begründeten Mechanismus, der automatisch ablaufe, wenn man nicht bewusst dagegen ankämpfe.

          Doch genau das scheint für viele Machthabenden unmöglich zu sein. Psychologen sprechen von dem „Paradoxon der Macht“: Gewöhnlich erhält niemand Macht, weil er unfreundlich, despotisch und rücksichtslos ist. Im Gegenteil steigen besonders leicht die Kollegen auf, die beliebt sind. Anstatt hilfsbereit, ehrlich und offen zu bleiben, werden sie nach der Beförderung aber plötzlich herrisch und unzugänglich. Sachliche Kritik wird dann nicht mehr als potentiell konstruktiv empfunden, sondern als böswilliger Versuch einer Demontage. Fähige Mitarbeiter werden als Konkurrenten identifiziert und abgesägt, um den Olymp der eigenen Macht zu sichern. Teure Geschäftsessen, Sekretärinnen, der Oberklassewagen und ein großes Büro - der Machthabende grenzt sich zunehmend von seinen Mitarbeitern ab. Besonders effektiv sind dabei lange Wartezeiten. Unkompliziert an Termine mit dem Chef kommen dann nur noch Personen, die dieser zu seinem inneren Zirkel zählt und die seine Macht stützen.

          „Nach Macht zu streben, ist etwas zutiefst Menschliches“

          Solche Verhaltensmuster tragen pathologische Züge. Der Psychologe Dacher Keltner von der Universität Berkeley hat herausgefunden, dass Menschen mit Macht sich tendenziell wie Menschen mit einem Hirnschaden benehmen. „Man kann Machterfahrung als einen Vorgang beschreiben, bei dem jemand einem den Schädel öffnet und den Teil rausnimmt, der besonders wichtig für Empathie und sozial angemessenes Verhalten ist“, sagt er.

          In einem Unternehmen lässt sich Macht entweder auf eine Funktion oder auf persönliche Attribute zurückführen. Über die Funktion kann etwa eine Führungskraft Ressourcen verteilen und Mitarbeiter bestrafen oder belohnen. Fachkompetenz, Beliebtheit und eventuell Charisma wiederum sind Eigenschaften, mit denen sich Macht - in der klassischen Definition des Soziologen Max Weber „die Möglichkeit, den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen“ - auch ohne hervorgehobene Position erreichen lässt. „Wenn die Persönlichkeit sehr charismatisch ist, können andere Machtaspekte vernachlässigt werden“, schreibt Erich Witte dazu. Ohne ein gewisses Machtstreben aber komme niemand in leitende Positionen. Denn Kompetenz allein reicht nicht. Sie muss auch von anderen wahrgenommen werden.

          Michael Paschen von der Personalberatung Profil M sieht nichts Verwerfliches darin. „Nach Macht zu streben, ist etwas zutiefst Menschliches“, sagt er. „Denn Macht bedeutet Freiheit.“ Dass Macht den Charakter verändere, findet er nicht grundsätzlich bedenklich. So wirke schließlich jede andere einschneidende Erfahrung auch. „Macht ist wichtig, wenn man Ziele verwirklichen will, die über die eigene Kraft hinausreichen“, sagt Paschen. „Wenn man Ziele verfolgt, für die man Kräfte bündeln muss. Ohne Macht wäre auf der Erde noch nichts Bedeutendes geschaffen worden.“ Eine gute Führungskraft müsse deshalb geradezu zwingend über eine milde Form von Narzissmus verfügen. „Sie müssen Ihre Wahrheiten gegen andere verteidigen können. Wie wollen Sie sonst neue Produktideen umsetzen oder Strukturreformen erfolgreich einführen, wenn Sie ständig zweifeln und angreifbar sind?“

          Wenn uns keiner mehr etwas vorschreibt, woran orientieren wir uns?

          Ein Problem werde diese Art der Selbstverliebtheit erst dann, wenn sie überhand nehme. „Sie sind ja nicht Führungskraft, weil Sie ein Genie sind“, argumentiert Paschen. „Sondern weil Sie eine Rolle spielen. Aber das vergessen Sie, wenn Ihnen die Macht zu Kopf steigt.“ Es geht dann nicht mehr darum, das Unternehmen voranzubringen, sondern nur noch um die eigenen Ideen, die eigene Karriere. „Ein guter Vorgesetzter sagt dagegen: Ich habe hier eine neue Idee. Argumentiert mal kräftig dagegen, um Schwachstellen zu entdecken.“ Dafür sei jedoch Distanz zur eigenen Person nötig. Genau die hätten viele Machthabende aber verloren - selbst wenn sie selbst ganz anderer Meinung sind. „Niemand denkt von sich, dass er etwas Schlechtes tut“, erklärt Philip Zimbardo. „Jeder wird sich immer davon überzeugen, dass sein Handeln letztlich berechtigt und gut ist.“

          Was passiert also mit uns, wenn wir Macht bekommen? Viele Regeln, die vorher noch galten, sind dann mit einem Mal obsolet. Wenn uns niemand mehr vorschreibt, an was wir uns halten sollen, woran orientieren wir uns dann? Vor allem dann, wenn die eigenen Ideen bisher dem Unternehmen so viel Erfolg eingebracht haben? Wann boxen wir ein visionäres Projekt zu Recht auch gegen Widerstände durch? Wann dagegen gehört die eigene Vision in den Papierkorb?

          Immer wieder gilt es auch im Arbeitsalltag die feine Linie zwischen Machtgebrauch und Machtmissbrauch zu erkennen und einzuhalten. Fehlschläge haben nichts mit Charakterschwäche zu tun, tröstet Philip Zimbardo, der Psychologe aus Stanford. Entscheidend sei vielmehr, ob eine Organisation für diese Fälle Regeln aufstelle oder dies versäume. „Damit ist keinesfalls das Verhalten Einzelner zu entschuldigen. Aber man kann nicht einfach von vereinzelt, geradezu zufällig auftretenden schwarzen Schafen sprechen.“

          Transparenz, Offenheit und Feedback auf allen Ebenen

          Denn wenn ein gewisses Getriebensein die Voraussetzung für Höchstleistungen ist, wie Personalberater Paschen sagt, dann können sich Führungskräfte vor ihrer eigenen Veränderung zum tyrannischen Boss selbst kaum schützen. „Wenn es Ihnen in einem entspannten Sinne gutgeht und Sie nichts Großes wollen, sitzen Sie mit Ihren Pantoffeln am Kamin. Das ist schön, aber solche Leute braucht ein Unternehmen nicht als Führungskraft.“

          Institutionalisierte Transparenz und Offenheit, regelmäßig eingefordertes Feedback auf allen Ebenen - das sind die Schutzvorkehrungen, die Philip Zimbardo für den Drahtseilakt zwischen notwendigem Machtgebrauch und folgenschwerem Machtmissbrauch empfiehlt. Damit das Rezept fruchtet, sogar dafür ist nach seiner Überzeugung die Ausübung von Macht unumgänglich: Nur ein Top-Down-Prozess verspreche Erfolg, die Selbstreflektion der Manager reiche nicht aus. „Wichtig ist, dass die Unternehmensleitung das als Erstes kommuniziert und nachhält.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Notstandserklärung : Trump muss um Mauer-Geld kämpfen

          Mit dem nationalen Notstand will Donald Trump Mittel aus dem Verteidigungshaushalt für seine Mauer an der mexikanischen Grenze umlenken. Ein großer Teil des Geldes wurde aber schon anderweitig ausgegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.