https://www.faz.net/-gyl-8tso7

Personalauswahl : Fünf Minuten für die Neueinstellung

  • Aktualisiert am

Das Durchsehen von Lebensläufen geht oft extrem schnell. Bild: Picture-Alliance

Für den ersten Blick auf Bewerbungen nehmen sich Personalentscheider erstaunlich wenig Zeit: Innerhalb von fünf Minuten oder weniger können Bewerber durchs Raster fallen. Hilft eine besonders kreative Gestaltung?

          Die Qualität der Personalauswahl ist für ein Unternehmen von hoher Bedeutung: Gute Mitarbeiter steigern den Erfolg, Fehlgriffe können teuer werden. Umso interessanter sind die Ergebnisse einer Umfrage, wonach sich Personalentscheider für den ersten Blick auf Bewerbungen nur wenig Zeit nehmen. Rund 40 Prozent verwenden demnach höchstens fünf Minuten darauf, Lebenslauf und Anschreiben zu prüfen.

          Dabei sind für neun von zehn Befragten Übersichtlichkeit und Struktur der Bewerbung von großer Bedeutung, nur rund jeder Sechste legt dagegen Wert auf kreatives Design.

          Das Foto ist noch immer von großer Bedeutung

          In der Debatte über anonyme Bewerbungsformate interessant: Für acht von zehn Manager ist das Foto von großer Bedeutung, und für jeden Zehnten kann es sogar den Ausschlag geben. Überraschend ist, dass nur 3 Prozent angaben, die Profile der Bewerber in sozialen Netzwerken zu prüfen, und nur 6 Prozent suchen die Namen mit Google.

          Auch wenn das Scannen von Anschreiben und Lebenslauf oft schnell geht: Die Besetzung einer Stelle für den Direkteinstieg dauert insgesamt am Ende doch ziemlich lang. Knapp die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass acht bis 16 Wochen vergehen, bis der passende Kandidat gefunden ist.

          In jedem zweiten Fall erhielten Absolventen als Einstiegsgehalt zwischen 40.000 und 50.000 Euro. Fast alle Personalentscheider halten 5 bis 10 Prozent des Entgelts für verhandelbar. Für die Umfrage der Beratungsgesellschaft Kienbaum und des Staufenbiel-Instituts wurden rund 300 Personalverantwortliche befragt.

          Weitere Themen

          Homeoffice hat seine Tücken

          ILO-Bericht : Homeoffice hat seine Tücken

          Viele Arbeitnehmer erledigen ihre Aufgaben heute teilweise auch von zuhause. Zudem ist immer mehr Flexibilität gefragt. Die Internationale Arbeitsorganisation ILO sieht einige bedenkliche Entwicklungen.

          Reden wir über Geld!

          Lohngerechtigkeit : Reden wir über Geld!

          Transparente Gehälter sollen zu mehr Gerechtigkeit führen. Doch viele Unternehmen scheuen vor allzu großer Offenheit zurück. Zu Recht?

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.

          Frankfurt gegen Benfica : Hütters Plan für das perfekte Spiel

          Die Eintracht muss das 2:4 aus dem Hinspiel aufholen, um ins Europa-League-Halbfinale einzuziehen. Zuvor erklärt der Trainer, wie das gegen Benfica klappen soll – und freut sich über gleich zwei gute Nachrichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.