https://www.faz.net/-gyl-9l4wp

Online-Befragung : Das sorgt für Ablenkung im Büro

  • -Aktualisiert am

Die meisten Beschäftigten lassen sich am Arbeitsplatz ablenken. Private Gespräche mit Kollegen sind dabei der größte Ablenkungsfaktor. Bild: AP

Wenn die Mitarbeiter im Büro abgelenkt sind, nervt das vor allem den Chef. Aber der Blick aufs Smartphone und das Gespräch mit dem Kollegen können doch gar nicht so viel Zeit kosten, oder?

          Viele Beschäftigte sind während der Arbeit unkonzentriert und machen nicht das, was der Chef eigentlich von ihnen will: 86 Prozent der Erwerbstätigen lassen sich während der Verrichtung ihrer Arbeit zumindest gelegentlich ablenken.

          Das Problem betrifft also fast jeden: Nur knapp jeder zehnte sagt, Ablenkung betreffe ihn gar nicht. Doch ist das überhaupt möglich, ganz ohne Ablenkungen durch einen kompletten Arbeitstag zu kommen?

          Die gute Nachricht für die Arbeitgeber: Bei den meisten hält sich die anders verwendete Zeit in Grenzen (siehe Grafik). Von den Arbeitnehmern, die von sich selbst sagen, dass sie sich bei der Arbeit ablenken lassen, befassen sich gut zwei Drittel weniger als 30 Minuten am Tag mit anderen Dingen als ihrer Arbeit. Doch einer von zehn Beschäftigten ist sogar mehr als eine Stunde am Tag abgelenkt.

          Das zeigt jetzt eine repräsentative Studie vom Marktforschungsinstitut Yougov in Kooperation mit Statista. Die beiden Unternehmen haben dafür Mitte März mehr als 1000 Erwerbstätige online befragt.

          Private Gespräche und das Smartphone lenken besonders ab

          Die größten Verursacher von Ablenkung sind laut der Studie die lieben Kollegen. 62 Prozent sagen, dass sie private Gespräche im Büro von ihrer Arbeit abhalten. Doch nicht nur die Arbeitskollegen sondern auch das Smartphone ist für viele ein Quell der Ablenkung: Jeder Dritte lässt sich etwa über private Messenger wie Whatsapp ablenken und jeder vierte schreibt während der Arbeitszeit private E-Mails.

          Männer und Frauen lassen sich von unterschiedlichen Einflüssen ablenken

          Laut der Studie gibt es, was die Gründe für Ablenkungen angeht, erkennbare Unterschiede zwischen den Geschlechtern (siehe Grafik). So lassen sich Frauen etwas häufiger von zwischenmenschlichen Faktoren ablenken als Männer. Private Gespräche halten 66 Prozent der Frauen und nur 58 Prozent der Männer von der Arbeit ab. Doch auch für sie bleiben sie der größte Ablenkungsfaktor im Büro. Männliche Arbeitnehmer lassen sich aber anscheinend eher von technischen Ablenkungseinflüssen ablenken als ihre weiblichen Kollegen. 43 Prozent der Männer gaben an, dass sie der Blick aufs Handy ablenkt. Bei den Frauen trifft das nur auf etwa jede Dritte zu.

          Weitere Themen

          Das Land ohne Wasser Video-Seite öffnen

          Klimawandel in Australien : Das Land ohne Wasser

          Lange Zeit war der Klimawandel nur eine düstere Prognose für die Zukunft, doch in Australien sind die Vorhersagen schon bittere Realität geworden. Viele Landwirte stehen vor dem Nichts, nachdem eine jahrelange Dürre Weidegründe hat verdorren und Quellen versiegen lassen.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.