https://www.faz.net/-gyl-7avc6

Neue Umfrage : Arbeitnehmer wollen stärker motiviert werden

  • Aktualisiert am

Jungs und Mädels, ihr schafft das: Diese Nachricht bringen viele Chefs noch zu wenig unters Volk. Bild: imago sportfotodienst

Arbeitnehmer sind oft unzufrieden mit den „Soft Skills“ ihrer Chefs. Sie fühlen sich unmotiviert, vermissen Glaubwürdigkeit und Werteorientierung. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage von Personalberatern, die FAZ.net vorab vorliegt.

          Weiche Kriterien werden bei der Auswahl von Führungspersonen anscheinend zu wenig berücksichtigt. Das ist das Fazit, das die Personalberatung Inter Search Executive Consultants aus einer Umfrage zieht, deren Ergebnisse FAZ.net vorab vorliegen. 28 Prozent der Angestellten in Deutschland sind demnach unzufrieden mit der Leistung ihres Unternehmenschefs.

          Für die Untersuchung befragt wurden 750 Arbeitnehmer im Frühjahr 2013. Die Ergebnisse wurden bevölkerungsrepräsentativ hochgerechnet.

          Schlechte Motivation

          Am stärksten vermissen die Befragten bei ihren obersten Vorgesetzten die Fähigkeit zu motivieren. 52 Prozent der Arbeitnehmer beklagen dies. Doch auch fehlende persönliche Glaubwürdigkeit und Werteorientierung befördern die Unzufriedenheit. Rund ein Drittel der Befragten wünscht sich zudem mehr Persönlichkeit oder Charisma bei den Führungsverantwortlichen (34 Prozent).

          27 Prozent der Arbeitnehmer fordern mehr Bescheidenheit und Gemeinsinn von ihren Chefs. Einen stärkeren eigenen Arbeitseinsatz der Führungsriege vermissen 18 Prozent; ebenfalls 18 Prozent der der Befragten beschweren sich über mangelnde Kreativität und Innovationsfreude. Nur selten von den Arbeitnehmern kritisiert werden der Mut und Unternehmergeist der Chefs, ihre Risikobereitschaft und ihr Erfahrungsschatz.

          Die Kritikpunkte der Angestellten decken sich mit den häufigsten Entlassungsgründen auf der Topmanagement-Ebene. Wie eine frühere Befragung der Personalberatung unter mehr als 200 Personalverantwortlichen von Unternehmen ab 250 Mitarbeitern zeigt, ist mangelnde Führungskompetenz in zwei von fünf Fällen der Grund für eine vorzeitige Trennung von einem Topmanager. Dahinter folgen unzureichende soziale Kompetenzen und die Unvereinbarkeit von Manager-Persönlichkeit und Unternehmenskultur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weiterer Rückschlag : Ministerin aus Mays Kabinett tritt zurück

          Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Leadsom begründete ihren Rücktritt mit den Plänen von Premierministerin May, über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen zu lassen.

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.