https://www.faz.net/-gyl-8axau

Neue Studie : Beruf und Familie gehen noch immer schwer zusammen

  • Aktualisiert am

Mehr als die Hälfte der Eltern beklagen, dass sie ihre familiären und beruflichen Pflichten bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber schlecht unter einen Hut kriegen. Was die Unternehmen anbieten und was nicht zeigt eine neue Studie, die FAZ.NET vorliegt.

          62 Prozent der Eltern in Deutschland sagen, dass Beruf und Familie bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber nur schwer zu vereinbaren sind. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie der Krankenkasse Pronova BKK, die FAZ.NET vorab vorliegt. 16 Prozent der Befragten gaben sogar an, ihr Arbeitgeber biete keinerlei familienfreundliche Leistungen. Für die Studie wurden in ganz Deutschland 1000 Familien mit mindestens einem Kind im Haushalt repräsentativ befragt.

          Die Befragung zeigt, dass Arbeitgeber noch deutlich mehr tun könnten, um den durch Job und Kinder doppelt belasteten Familien das Leben leichter zu machen. Besonders Home-office-Angebote sind selten – nur 15 Prozent der deutschen Eltern erhalten diese. Flexible Arbeitszeiten werden dagegen deutlich häufiger angeboten - 47 Prozent der Befragten profitieren davon.

          Nur wenige helfen bei der Betreuung

          Hingegen schert es die Arbeitgeber offenbar wenig, ob und wie gut Eltern ihren Nachwuchs während der Arbeitszeit betreuen lassen können: Nur 9 Prozent der befragten Familien gaben an, dass ihre Firma einen Betriebskindergarten hat. Weitere 8 Prozent bekommen immerhin finanzielle Zuschüsse für die Kinderbetreuung. Zudem zeigt die Studie einmal mehr, dass es Eltern von Schulkindern aufgrund der vielen Ferien besonders schwierig haben, Job und Familien miteinander zu vereinbaren: Gerade einmal 5 Prozent der Befragten sagten, ihr Arbeitgeber mache Angebote zur Betreuung von Kindern in den Schulferien.

          Insgesamt lässt die Einstellung der Deutschen Gesellschaft den Familien gegenüber offenbar weiter zu wünschen übrig. 73 Prozent der deutschen Familien sind der Meinung, dass der gesellschaftliche Stellenwert der Familie hierzulande in den vergangenen zehn Jahren gesunken ist. Nur vier von zehn Familien bezeichnen Deutschland als familienfreundlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan am Montag in Istanbul während einer Rede anlässlich des dritten Jahrestages des gescheiterten Putschversuches

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.
          Die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen am Dienstag in Straßburg

          Liveblog zu Wahl in Straßburg : Von den Liberalen kommen positive Signale

          Fünf-Sterne-Bewegung deutet Zustimmung an +++ Liberaler Federley findet lobende Worte für von der Leyens Rede +++ Von der Leyen spricht über Klimakrise, Migration und Gleichberechtigung +++ Wahl am Abend gegen 18 Uhr +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.